Lüscher: Sanierung der Staatsoper war ohne Zeitpuffer geplant

16.01.16 -
Berlin - Die Sanierung der Berliner Staatsoper war nach Meinung von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zeitlich zu eng geplant. «Der Zeitplan war von Anfang an ohne zeitliche Puffer gerechnet», sagte sie am Freitag im Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses zu dem Bauskandal. Es habe keine Kapazität für Unvorhergesehenes gegeben, Probleme seien dann programmiert.
16.01.2016 - Von dpa, KIZ

Die Staatsoper Unter den Linden wird seit Jahren saniert, der Ausschuss ermittelt wegen möglicher Planungspannen und gestiegener Kosten. Ursprünglich sollte die Modernisierung 239 Millionen Euro kosten, mittlerweile werden etwa 400 Millionen Euro veranschlagt. Die Wiedereröffnung des Opernhauses für das Publikum hat sich auf Herbst 2017 verschoben. Solange gastiert das Ensemble im Westen Berlins.

Ihnen sei immer wieder gesagt worden, der Umzug ins Schiller Theater führe «zu einem Niedergang» der Staatsoper, deswegen müsse die Übergangszeit möglichst kurz sein. «Ich glaube, dass diese Angst, diese Befürchtungen enorm zum Zeitdruck beigetragen haben», sagte Lüscher. Seite Ende 2014 sei das Projekt in ruhigen Fahrwassern. «Die Staatsoper-Baustelle ist keine Chaos-Baustelle.»

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel