Schostakowitsch Tage werden mit Uraufführung des polnischen Komponisten Krzysztof Meyer eröffnet

18.08.10 -
Dresden/Gohrisch - Die Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch werden mit einer Uraufführung eröffnet: Zum Auftakt des Festivals, das vom 10. bis 12. September 2010 zum ersten Mal im Kurort Gohrisch (Sächsische Schweiz) stattfindet, wird das Streichquartett Nr. 13 op. 113 des international renommierten polnischen Komponisten Krzysztof Meyer erstmals erklingen.
18.08.2010 - Von PM, KIZ

Meyer, geboren 1943 in Krakau, studierte u.a. bei Krzysztof Penderecki und Nadia Boulanger und ist seit 1987 Professor an der Kölner Musikhochschule, wo er eine Meisterklasse für Komposition leitet. Neben seiner kompositorischen Arbeit ist er auch als Musikschriftsteller tätig und verfasste mit seiner umfangreichen Biographie über Dmitri Schostakowitsch (Schostakowitsch. Sein Leben, sein Werk, seine Zeit, 1995) ein Standardwerk der Schostakowitsch-Literatur. Meyer hält auch den Eröffnungsvortrag der Internationalen Schostakowitsch Tage 2010.

„Es ist eine große Ehre und Freude für mich, dass das Schostakowitsch-Festival in Gohrisch mit einem neuen Werk von mir eröffnet wird“, äußert Krzysztof Meyer über die bevorstehende Aufführung. „Ich hatte das große Glück, Dmitri Schostakowitsch noch persönlich zu kennen und verdanke ihm viele wichtige Anregungen. Grundsätzlich finde ich den Gedanken sehr reizvoll, dass an dem Ort, an dem er selber komponierte, jetzt ein neues Werk zur Uraufführung gelangen wird.“

Schostakowitsch komponierte 1960 im damaligen Haus des Ministerrates der DDR in Gohrisch sein achtes Streichquartett op. 110. Es gilt als eine seiner persönlichsten Äußerungen und ist vermutlich das einzige Werk, das Schostakowitsch außerhalb der Sowjetunion komponierte. Zu den Schostakowitsch Tagen, die 50 Jahre nach seinem Aufenthalt 1960 erstmals stattfinden und jährlich geplant sind, werden auch Schostakowitschs Witwe Irina Antonowna und der Dirigent Rudolf Barschai erwartet, der das achte Streichquartett durch seine Bearbeitung zur Kammersymphonie op. 110a noch 1960 weltberühmt gemacht hat.

Tobias Niederschlag, der Künstlerische Leiter der Schostakowitsch Tage: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Berliner Sinus-Quartett eine der vielversprechendsten jungen Quartettformationen aus Deutschland für diese Uraufführung gewinnen konnten. Die vier Musiker sind in besonderer Weise mit der Musik von Krzysztof Meyer vertraut, und sie werden – in Ergänzung zum bereits angekündigten Programm – eine Tradition begründen, die in den kommenden Jahren mit weiteren Auftragswerken für das Festival fortgeführt werden soll.“

Das Sinus-Quartett setzt sich aus den Musikern Viktoria Kaunzner und Dorian Xhoxhi (Violine), Sergei Malow (Viola) und Katharina Deserno (Violoncello) zusammen. Es wurde 2003 gegründet und bereits vielfach ausgezeichnet, u.a. im Rahmen des Stipendiatenprogramms der Deutschen Stiftung Musikleben. Das Quartett musiziert in Gohrisch auf Einladung der Sächsischen Staatskapelle Dresden, die das Festival mitinitiiert hat und künstlerisch ausrichtet. Als weitere Programmpunkte des Eröffnungskonzertes am 10. September 2010 musizieren das Dresdner Streichquartett, bestehend aus Musikern der Sächsischen Staatskapelle, und der junge deutsch-russische Pianist Igor Levit das achte Streichquartett von Schostakowitsch und dessen Klavierquintett op. 57.

Veranstaltungsort ist eine Scheune der Agrargenossenschaft Oberes Elbtal, die für das Festival zu einer Konzertscheune umgestaltet wird.

Freitag, 10. September 2010
19 Uhr, Konzertscheune Gohrisch
Außerordentlicher Kammerabend I
Eröffnungsvortrag: Prof. Krzysztof Meyer
Sinus-Quartett (Streichquartett Krzysztof Meyer, Uraufführung)
Dresdner Streichquartett (Streichquartett Nr. 8 und Klavierquintett Dmitri Schostakowitsch)

Krzysztof Meyer
Streichquartett Nr. 13 op. 113 [2009/2010]
Auftragswerk der Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch
 Uraufführung

Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 [1960]
Klavierquintett g-Moll op. 57 [1940]

Weitere Informationen und Karten 

Ticket-Hotline: 035021 66166

  

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel