Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Neue Musik«

Tagung über zeitgenössisches Musiktheater in Heidelberg geplant

22.09.14 (dpa) -
Heidelberg - Mit einem dreitägigen Symposium will das Theater und Orchester Heidelberg in der neuen Spielzeit eine Standortbestimmung des zeitgenössischen Musiktheaters vornehmen. Opernregisseur Peter Konwitschny bringt zu Beginn der Tagung am 13. Februar 2015 zunächst die zwei Opern «Abends am Fluss/Hochwasser» von Johannes Harneit zur Uraufführung, wie eine Theatersprecherin ankündigte.

Wider die Sprachlosigkeit – Gidon Kremer und die Kremerata Baltica mit „Mein Russland“ in der Semperoper

19.09.14 (Alexander Keuk) -
Dass die neue Konzertsaison der Sächsischen Staatskapelle Dresden mit der Berufung des Geigers Gidon Kremer eine außergewöhnliche werden würde, war klar als man bereits vernahm, dass als Hauptwerke seiner Residenz die beiden Violinkonzerte von Sofia Gubaidulina programmiert wurden. Dem Porträtkonzert, das am Donnerstag in der Semperoper mit Kremers Orchester, der „Kremerata Baltica“ stattfand, verlieh Kremer kurzerhand ein neues Programm – angesichts der dramatischen Lage im Russland-Ukraine-Konflikt sah sich Kremer außerstande, ein auf seine eigene Biografie ausgerichtetes Programm namens „All about Gidon“ zu spielen und stellte ein neues unter dem Titel „Mein Russland“ zusammen, wandte sich in einem Statement an sein Publikum und baute im Konzert eine Gesprächsrunde ein, an der auch der Komponist Leonid Desyatnikov teilnahm.

Vor und nach den „Trois poèmes“: Vokalsymphonisches von Witold Lutosławski auf CD

18.09.14 (Mátyás Kiss) -
Witold Lutosławski wurde und wird, sehen wir von seinem Streichquartett einmal ab, nicht nur als Instrumental- sondern, spezifischer noch, als Orchesterkomponist wahrgenommen, der seine Begabung in konzertanten und symphonischen Werken auslebte, ohne seine Ambitionen auf geistliche oder szenische, also wortgezeugte oder zumindest sprachgebundene Musik gerichtet zu haben.

Sorbisches National-Ensemble musiziert auf der Sprachgrenze

11.09.14 (dpa) -
Bautzen - «Auf der sorbisch-deutschen Sprachgrenze» - so lautet das Motto eines Konzert am zweisprachigen Ortseingangsschild von Säuritz (Landkreis Bautzen). Mitglieder des Sorbischen National-Ensembles (SNE) treffen dazu m Rahmen der Interkulturellen Woche (21.-27.9.) mit Musikern des 1. Deutschen Stromorchesters zusammen, teilte die Ensembleleitung in Bautzen mit.

„Protestieren Sie, schreiben Sie Briefe, stehen Sie auf!“ – Volker David Kirchner mit einem Preis und einer Uraufführung geehrt

10.09.14 (Andreas Hauff) -
Für den gebürtigen Mainzer Volker David Kirchner war die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden auf der anderen Rhein-Seite sicher wichtiger, was kompositorische Entwicklung und Anerkennung betrifft. Um so mehr dürfte ihm gefallen haben, dass der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz ihn nun im Mainzer Staatstheater doppelt ehrte: Nicht nur mit dem (undotierten) „Preis für die Verdienste um die MusikKultur“, sondern auch mit der Uraufführung seines jüngsten Orchesterwerks „Der mythische Fluss“ durch das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz.

Musik von einer anderen Realität

09.09.14 (Alfred Schnittke) -
Der ungarische Musikpublizist Bálint András Varga begann Ende der 1970er-Jahre ein faszinierendes Interviewprojekt: Er stellte über einen Zeitraum von mehr als drei Jahrzehnten hinweg bedeutenden Komponisten jeweils dieselben drei Fragen. Ihre Antworten spiegeln die Kontinuitäten und Widersprüche, die gemeinsamen Wurzeln und gegensätzlichen Entwicklungen der Musik im 20. und 21. Jahrhundert auf prägnant gebündelte Weise wider. Sie ergeben ein Panorama ästhetischer Selbstvergewisserung und sagen oft auch einiges über die Persönlichkeiten der Befragten aus. Das daraus entstandene Buch erschien 1986 in ungarischer, 2011 in englischer Sprache. Für die deutsche, Anfang September im ConBrio Verlag erscheinende Ausgabe („Drei Fragen an dreiundsiebzig Komponisten“) hat Varga zahlreiche weitere Antworten gesammelt und somit auch die junge Komponistengeneration einbezogen. Vorausblickend auf den 100. Geburtstag Alfred Schnittkes am 24. November 2014 veröffentlicht die nmz hier als Vorabdruck das Gespräch, das Varga 1988 mit dem zehn Jahre später verstorbenen Komponisten geführt hat.

Uraufführung «Sirenen»: Auftragswerk der Oper Frankfurt

08.09.14 (dpa) -
Frankfurt/Main - In Frankfurt wird am kommenden Sonntag (14. September) die Oper «Sirenen - Bilder des Begehrens und des Vernichtens» von Rolf Riehm uraufgeführt. Der 1937 in Saarbrücken geborene Komponist beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Stoff. Sein neustes Werk - ein Auftragswerk der Oper Frankfurt - basiert auf der «Odyssee» von Homer.

Theorietanz zwischen Performanz und Relevanz

07.09.14 (Martin Hufner) -
Geschichte, könnte man meinen, wiederholt sich, wenn man dem modischen Theoriewort des „Performativen“ oder der „Performanz“ folgen möchte. Wobei die wenigsten dabei an die Bedeutung dieser Begriffe aus dem Bereich der Linguistik denken dürften, sondern schlicht an die englische Verwendung als „Performance“, also ganz unsubtil als Aufführung oder wie es durch den übermäßigen Einsatz in Castingshows in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist: nach dem Motto, man „performe“ jetzt mal etwas.

Regiekonzepte für Udo Zimmermanns Kammeroper "Weiße Rose" gesucht

05.09.14 (PM) -
Junge Regisseure und Regieteams können sich bis zu einem Alter von 35 Jahren für den 8. EOP – Europäischen Opernregie-Preis 2015 bewerben. Die Aufgabe für den Regiewettbewerb stellt diesmal die Oper Köln, wie die Camerata Nuova e.V. in Wiesbaden und die Opera Europa in Brüssel jetzt bekannt gaben.

„Mit Unterthänigkeit Scardanelli“ – Ein Holliger-Wochenende in Luzern

01.09.14 (Andreas Kolb) -
Vier Wochen dauert das Lucerne Festival jeden Sommer von Mitte August bis Mitte September. Berühmte Orchester, große Pultstars und internationale Solisten geben sich im futuristischen Luzerner Konzertsaal KKL die Klinke in die Hand. Jeder Abend muss gelingen, wenn 3.680 Augen und Ohren den hochpreisigen Auftritt des Stardirigenten, der Starsolistin verfolgen. Doch parallel zu diesem Klassik-Glamour entwickelte sich das Lucerne Festival in den vergangenen Jahren immer stärker zu einem Festival der zeitgenössischen Musik.
Inhalt abgleichen