Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Neue Musik«

„The Brothers“ und „Venus in Africa“ – George Antheils Operneinakter in Lübeck erstmals in Deutschland inszeniert

08.06.14 (Arndt Voß) -
George Antheil, 1900 in New Jersey als Kind deutscher Einwanderer geboren, war Schüler von Ernest Bloch. Ab 1922 erregte er zunächst in Berlin, dann in Paris Aufsehen als virtuos exakter Pianist und als Komponist unter anderem mit dem Skandalerfolg seines „Ballet Mécanique“. „Bad Boy of Music“ nannte er sich und seine Autobiografie, 1945 erschienen. Bereits seit 1936 hatte er sich in Los Angeles hauptsächlich der Filmmusik zugewandt, eine Erfahrung, die auch seine beiden Operneinakter „The Brothers“ und „Venus in Africa“ aus dem Jahre 1954 prägt.

Auftakt der Kunstfestspiele mit Uraufführung «Requiem»

08.06.14 (dpa) -
Hannover - Eine musikalische Reflexion über Schmerz, Tod und Verzweiflung bildet den Auftakt zu den Kunstfestspielen Herrenhausen in Hannover. Der gebürtige Südafrikaner Richard van Schoor kombiniert Wolfgang Amadeus Mozarts unvollendetes «Requiem» mit einer eigenen Komposition. Ein Baugerüst und Leitern sollten bei der Uraufführung am Freitagabend als Orte des Übergangs vom Leben zum Tod bespielt werden.

Warum soll die Berliner Konzertreihe „Unerhörte Musik“ nicht fortgesetzt werden? – Zunehmende Proteste gegen die Senatsentscheidung

06.06.14 (Albrecht Dümling) -
Als im Februar 1989 in Berlin-Kreuzberg die Konzertreihe „Unerhörte Musik“ begann, wurde dies in der Presse enthusiastisch begrüßt. Denn endlich sollte es hier unabhängig von Festivals einen Ort geben, an dem man sich regelmäßig über neue Trends der zeitgenössischen Musik informieren konnte. Tatsächlich haben die Komponisten Rainer Rubbert und Martin Daske, die beiden Initiatoren, von diesem Tag an jede Woche interessante Programme mit attraktiven Interpreten präsentiert.

Fundstücke abseits der Mainstreams

04.06.14 (Max Nyffeler) -
Musik von und mit: Ensemble XII, Sjur Miljeteig, Peter Michael Hamel, Thomas Gundermann, Figura Ensemble und dem Alphornquartett Hornroh

unüberhörbar 2014/06

04.06.14 (Christoph Schlüren) -
Bach & the Early Pianoforte. Luca Guglielmi. Piano Classics PCL 0062 (Revema) +++ Mandolinenkonzerte von E. Barbella, G. F. Giuliani, G. Paisiello, G. Hoffmann. Anna Torge, Mandoline. Kölner Akademie, Ltg.: Michael A. Willens. +++ Moeran, Rubbra, Rawsthorne: Sonaten für Cello und Klavier. Paul und Huw Watkins

CD-Tipps 2014/06

04.06.14 (Andreas Kolb) -
Quatuor Ebène: Brazil. Erato (Warner) +++ Neue Vocalsolisten Stuttgart: Drama. Werke von Francesconi, Kampe, Käser und Cerha; Col legno WWE 1CD 20413 +++ Design: Stephanie Neigel (voc)/Sebastian Böhlen (g) vertonen Texte von Rilke, Poe, Frost u.a., Rodenstein Records Rod 46

Buch-Tipps 2014/06

04.06.14 (Michael Wackerbauer) -
Kulturelle Identität und soziale Distinktion. Herausforderungen für Konzepte musikalischer Bildung, hrsg. v. Stefan Gies/Frauke Heß. +++ Rolf Stemmle: Don Carlos – Othello – Falstaff. Giuseppe Verdis große Opern eingängig erzählt. Könighausen & Neumann +++ Transformationen. Zum Werk von Klaus Huber, hrsg. v. Jörn Peter Hiekel/Patrick Müller. Edition Neue Zeitschrift für Musik

Und neue alte Klänge dringen wieder aus der Stille

04.06.14 (Gerhard Rohde) -
In der Richard-Strauss-Oper „Die schweigsame Frau“ spricht der lärmempfindliche Sir Morosus nach den vielen Turbulenzen in der Handlung das versöhnliche Schlusswort: Musik sei schön, meint er, aber schöner sei es, wenn sie vorbei ist.

Freundliche Einladung zu neuer Musik

04.06.14 (Andreas Hauff) -
Die alte Kaiserstadt Speyer in der Vorderpfalz gilt nicht gerade als Hochburg der Neuen Musik. Dennoch gibt es mit den „Kontrapunkten Speyer“ nun schon im siebten Jahr eine Konzertreihe für zeitgenössische Musik. Veranstalter ist das Kulturbüro der Stadt, Initiator und künstlerischer Leiter der Speyerer Pianist Stephan Rahn, Konzertort der His-torische Ratssaal.

Altbewährtes und elektronische Experimente

04.06.14 (Anna Schürmer) -
Es ist Samstagnacht, im Weimarer Gaswerk tanzen überwiegend jugendliche Anhänger elektronischer Tanzmusik zu wummernden Bässen und peitschenden Beats. Hinter den Mischpulten stehen die Gebrüder Teichmann und liefern den Sound für die Party, die der via nova – zeitgenössische Musik in Thüringen e.V. aus Anlass der 15. Ausgabe seiner „Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik“ ausrichtet.
Inhalt abgleichen