Fehlende Berechtigung dieses Formular anzusehen.

Kultur-/ Musik-Unwort des Jahres 2010: Umfrage der nmz

Sprachverwirrungen beim Namen nennen

Die neue musikzeitung und ihre Leser/-innen suchen das Unwort des Jahres im Musik- und Kulturbereich

Die Idee

Seit vielen Jahren sorgt die Gesellschaft für deutsche Sprache mit ihrer Wahl von Unwörtern des Jahres für Diskussionsstoff: „betriebsratsverseucht“, „notleidende Banken“, „Herdprämie“, „Entlassungsproduktivität“ oder „Rentnerschwemme“ hießen beanstandete Wörter der vergangenen Jahre. Auch im Musik- und Kulturbereich gibt es sie zu Hauf: die ästhetischen Sprechblasen, die kulturpolitischen Schönfärbereien und die im Marketingrausch ersonnenen Wort-Ungetüme zur Benennung eines neuen Festivals.

In diesem Jahr sucht die neue musikzeitung erstmals das Unwort des Jahres im Musik- und Kulturbereich und ermuntert Sie, liebe Leserinnen und Leser, an dieser Suche mitzuwirken. 

Das Verfahren

Schreiben Sie Ihren Vorschlag auf (gerne auch mit Begründung) und senden Sie uns diesen bis 20. Oktober 2010 per Post, Mail oder mit Hilfe unseres Internetformulars. Das Herausgeber- und Redaktionsteam der nmz wählt daraus die besten Vorschläge aus und stellt sie in der Novemberausgabe sowie online zur Wahl. Das Ergebnis der Abstimmung wird in der Dezemberausgabe veröffentlicht.

Die Preise

Unter den Einsendern verlost die nmz folgende Preise:

  • Ein Wochenende beim Stuttgarter Festival „Eclat“ für zwei Personen inklusive Festivalpass und Übernachtung (11. bis 13.02.2011)
  • Ein „After Weekend Arrangement“ im Regensburger Kulthotel „Orphée“ (www.hotel-orphee.de)
  • Ein Einkaufsgutschein über 100 Euro im nmz-shop
  • Drei ConBrio-Gutscheine im Wert von 50 Euro: Wählen Sie aus dem ConBrio Buch- und Zeitschriftenprogramm

Mitmachen

Stimmen Sie bis zum 22. November per Post an:
neue musikzeitung, Stichwort „Unwort“, Postfach 10 02 45, 93002 Regensburg, per Mail an: nmz@nmz.de
oder nutzen Sie das Online-Formular.

Das könnte Sie auch interessieren: