Bundesweites Reisen, regionales Strahlen

Wie die Bundesländer ihre „Jugend musiziert“-Preisträgerinnen und -Preisträger würdigen


(nmz) -
Nach 8 Tagen, mit zusammengerechnet rund 600 Stunden Musik, ist Ende Mai in der Hansestadt Lübeck der 55. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit 2.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu Ende gegangen. Aus allen Teilen der Bundesrepublik waren die Jugendlichen angereist. Die Tatsache, dass sie allesamt bereits zweimal mit Ersten Preisen auf Regional- und Landesebene ausgezeichnet worden waren, muss man sich vergegenwärtigen, um alle Aktivitäten der Bundesländer für „ihre“ Preisträgerinnen und Preisträger angemessen zu würdigen.
Ein Artikel von Jugend musiziert

Schon während der Wettbewerbstage in Lübeck, setzten sich nämlich die Verantwortlichen der vier nördlichen Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen zusammen und konsultierten die täglich umfangreicher werdende Ergebnisliste.

Die vier nördlichen Bundesländer

Ein echtes Highlight im Norden für alle vom Bundeswettbewerb zurückgekehrten ausgezeichneten Musikerinnen und Musiker ist nämlich das „Vierländerkonzert“, das der Norddeutsche Rundfunk in guter Tradition programmiert. Es rotiert durch die Bundesländer, in diesem Jahr war Mecklenburg-Vorpommern Gastgeber und so fand das Konzert am 9. Juni in Rostock in der Hochschule für Musik und Theater statt. Jedes Bundesland meldet zwei Beiträge. Der NDR ist Mitveranstalter, er schneidet das Konzert mit und sendet es auf NDR Kultur am 12. Juli ab 20.04 Uhr in der Reihe „Podium der Jungen“. Überdies verleiht der NDR im Rahmen des Vierländerkonzerts einen Förderpreis unter den acht Beiträgen. Der Preisträger erhält eine Extra-Produktion im NDR. Ausgezeichnet wurde 2018 das Duo Jakow Pavlenko (Violine), Oldenburg, und Jan-Aurel Dawidiuk (Klavier), Hannover, (Duo: Klavier und ein Streichinstrument, Altersgruppe IV).

Mecklenburg-Vorpommern veranstaltete am 2. Juni ein zusätzliches „Konzert der Landespreisträger“, sie wurden von Birgit Hesse, Minsterin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, mit Urkunden ausgezeichnet. Seit das Bundesland 2014 ein Nachwuchskünstlerförderwerk ins Leben gerufen hat, werden die Bundespreisträgerinnen und -preisträger zusätzlich mit Geldpreisen ausgezeichnet.

Nordrhein-Westfalen

Allen Teilnehmern aus NRW stiftete der Landesausschuss einen Fahrtkos-tenzuschuss zum Bundeswettbewerb nach Lübeck aus Mitteln des Landeswettbewerbs. Drei Tage nach dem Ende des Bundeswettbewerbs, am 27. Mai, würdigte der Landesausschuss „Jugend musiziert“ Nordrhein-Westfalen seine erfolgreichen Bundespreisträgerinnen und -preisträger im „Konzert der Bundespreisträgerinnen und -preisträger aus NRW“ in der Kölner Philharmonie. Das Konzert moderierte Insa Backe vom WDR.

Hessen

Zwei Wochen nach Ende des Bundeswettbewerbs veranstaltete auch der Landesmusikrat Hessen ein „Konzert der hessischen Bundespreisträgerinnen und -preisträger Jugend musiziert“. Es fand in der Wiesbadener Casino-Gesellschaft (in Wiesbaden) statt. Dort verlieh das Ministerium für Wissenschaft und Kunst eigens erstellte Urkunden. Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen überreichte ein knappes Dutzend Stipendien für die Teilnahme an einem Kammermusikförderkurs des LMR Hessen.

Sachsen-Anhalt

Auch in Sachsen-Anhalt wurden die Bundespreisträgerinnen und -preisträger vom Ministerpräsidenten geehrt. Das Ereignis fand am 11. Juni in der IHK Halle/Dessau statt, das Land wurde vertreten durch den Chef der Staatskanzlei. Er überreichte den Preisträgern Urkunden und eine Prämie. Die Ehrungen finden von 9. bis 30. September ihre Fortsetzung, wenn im gesam-ten Bundesland das „Jugendmusikfest“ veranstaltet wird. Eine maßgebliche Rolle spielen dann Preisträger auf Landes- und Bundesebene. Sie präsentieren sich in diversen Konzertreihen wie den „in-Capella-Konzerten“ in Kirchen, bei den Schülerkonzerten „Jugend in Stimmung“, bei denen für Schüler musiziert wird, und im Projekt „Ein Orchester für alle!“, wo das Jugendsinfonieorchester andere Musikschüler zum Mitspielen einlädt.

Berlin

Zwei attraktive Konzerte veranstaltete der Landesausschuss „Jugend musiziert“ Berlin für seine erfolgreichen Musikerinnen und Musiker, einmal am 16. Juni (um 17 Uhr) im Roten Rathaus im „Bundespreisträgerkonzert“. Einmal am 25. Juni, (um 19 Uhr) im Rathaus Pankow, im „Bundespreisträgerkonzert der Region Berlin-Nord“.

Brandenburg

Das Land Brandenburg kann seinen Preisträgern ebenfalls zwei hochkarätige Bühnen bieten: Zum einen das „Konzert beim Ministerpräsidenten“, in dessen Rahmen die Staatskanzlei Sonderpreise an die Lehrkräfte für eine herausragende pädagogische Leistung vergab.

Eine weitere Initiative geht auf den ostdeutschen Sparkassen- und Giroverband (OSV) zurück. Er veranstaltete in der Landesvertretung des Landes Brandenburg in Berlin am 22. Juni (um 19 Uhr) das „Preisträgerkonzert ‚Jugend musiziert‘ des OSV“.

Die Bevollmächtigten der Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretär Martin Gorholt und Staatssekretärin Bettina Martin, sowie der geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Dr. Michael Ermrich, luden dazu ein.

Sachsen

Beinahe zeitgleich fand in Sachsen ein Konzert mit anschließendem Empfang für die sächsischen Preisträger/-innen des Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“ 2018 statt. Am 22. Juni (um 16 Uhr) lud Staatssekretär Uwe Gaul in den Saal des Sächsischen Staatsminis-teriums für Wissenschaft und Kunst ein.

In den Genuss einer weiteren Auszeichnung kommen die Bundespreisträgerinnen und -preisträger, diesmal aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, wenn am 22. September um 16 Uhr, im Kammermusiksaal des Händel-Hauses Halle, der „Mitteldeutsche Jugendmusikpreis“ der Holger Koppe-Stiftung verliehen wird.

Ziel der Vergabe eines Jugendmusikpreises durch den Stifter, ist die Förderung von drei Kammermusikensembles (Duo bis Oktett) aus den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die erfolgreich an den Bundeswettbewerben „Jugend musiziert“ oder „Jugend jazzt“ teilgenommen haben. Die Preisvergabe erfolgt jährlich wechselnd in den drei Bundesländern.

Baden-Württemberg

Ein traditions- und preisträgerreiches Konzert veranstaltete Baden-Würt-temberg am 6. Juli (um 19.00 Uhr), in Kooperation mit dem Südwestrundfunk. Im „Konzert der Bundespreisträger Jugend musiziert“ 2018 präsentierten 1. Bundespreisträger aus Baden-Württemberg Ausschnitte aus ihren Wettbewerbsprogrammen. Konzertort ist das „Wolfgang-Rihm-Forum“ in Karlsruhe. Das Konzert wird aufgezeichnet und im „SWR2 Mittagskonzert“, am Dienstag, 11. September um 13.05 Uhr gesendet. Was der Radiohörer nicht sieht: Alle Interpreten erhalten ein Geschenk des Landesmusikrates.

Später im Jahr, voraussichtlich im November, laden das Wissenschaftsministerium und die Kunststiftung Baden-Württemberg im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung in den Weißen Saal des Neuen Schlosses Stutt-gart alle 1. Bundespreisträgerinnen und -preisträger aus Baden-Württemberg ein, um sie mit Geldpreisen auszuzeichnen. Ministerprädient Kretschmann hat sein Kommen bereits zugesagt.

Bayern

Bayern ehrt „seine“ Bundespreisträgerinnen und -preisträger mit einem Preisträgerkonzert am 13. Juli im Studio 1 des Bayerischen Rundfunks. Die Ehrung nimmt die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Professor Dr. Marion Kiechle, vor.

Rheinland-Pfalz

Der Anmeldeschluss für den 56. Wettbewerb „Jugend musiziert“ rückt bereits in greifbare Nähe, doch die Serie der Ehrungen ist noch nicht zu Ende: In Rheinland-Pfalz ehrt am 16. September der Landesmusikrat in Kooperation mit dem Sparkassenverband Rheinland-Pfalz seine Preisträger im Rahmen des „Bundespreisträgerkonzerts“ im Schloss Waldthausen. Das Konzert wird vom SWR mitgeschnitten und zeitversetzt gesendet. Ein Grillfest für alle krönt die Veranstaltung.

Am 17. November schließlich lädt die Ministerpräsidentin Manu Dreyer alle Preisträger/-innen von Laienmusikwettbewerben, also auch aus den Bereichen Jazz/Rock/Pop, in den Festsaal der Staatskanzlei Mainz. Ein Solist aus jedem Wettbewerb musiziert, jeder Preisträger erhält ein kleines Geschenk.

Saarland

Im Herbst findet traditionell der Empfang aller saarländischen Teilnehmer am Bundeswettbewerb in der Staatskanzlei statt. Sie sind gemeinsam mit sämtlichen Verbänden im Landesmusikrat eingeladen. Nach einem kleinen musikalischen Rahmenprogramm mit Bundespreisträgerinnen und -preisträgern und der Würdigung ihrer Erfolge, lädt der Ministerpräsident zum Empfang, an dem Eltern und Lehrkräfte ebenfalls teilnehmen.

Ähnliche Artikel

  • Momente großer Intensität - Bundespreisträgerinnen und -preisträger „Jugend musiziert“ 2017 konzertieren
    29.11.2017 Ausgabe 12/2017 - 66. Jahrgang - Verbände - Jugend musiziert
  • Eine alte Bekannte - Neue Musik bei „Jugend musiziert“
    11.04.2018 Ausgabe 4/2018 - 67. Jahrgang - Verbände - Jugend musiziert
  • Wertvolle Erfahrungen, neue Perspektive - Der Pianist Marcel Mok war beim Wettbewerb Tonali als Junior-Juror eingeladen
    28.10.2016 Ausgabe 11/2016 - 65. Jahrgang - Verbände - Jugend musiziert
  • Aufhören lohnt sich nicht - Zum Kammermusikkurs in der Landesmusikakademie Sachsen-Anhalt
    29.09.2010 Ausgabe 10/2010 - 59. Jahrgang - Verbände - Stefanie Greiner
  • Trotz allem! - Der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Kairo
    03.05.2016 Ausgabe 5/2016 - 65. Jahrgang - Verbände - Ulrich Rademacher