CD-Tipp 2016/11

Wolfgang Rihm: Gedicht des Malers …


(nmz) -
Wolfgang Rihm: Gedicht des Malers; Pascal Dusapin: Aufgang; Bruno Mantovani: Jeux d’eau. Renaud Capuçon, Wiener Symphoniker, Orchestre de l’Opéra National de Paris, Philippe Jordan; Orchestre Philharmonique de Radio France, Myung-Whun Chung. Erato
Ein Artikel von Juan Martin Koch

Höchst erfreulich und leider nicht selbstverständlich, dass sich ein Solist vom Kaliber eines Renaud Capuçon für die zeitgenössische Musik engagiert. Und dass – mit entsprechendem Sponsoring – ein Majorlabel gleich die Ur- oder Erstaufführungsmitschnitte herausbringt. Capuçons Einsatz für die ihm gewidmeten Violinkonzerte erfolgt auf höchstem technischen und interpretatorischen Niveau, dem die Orches­terbegleitung in nichts nachsteht. Neben Rihms Berg-naher Max-Beckmann-Hommage und vor allem neben Dusapins eine eigenwillige Schönheit ausstrahlendem Halbstünder verblasst Mantovanis koloristisch-forciertes Klangbild allerdings deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren: