Die Zukunft der klassischen Musik liegt in ihrer erlebten Gegenwart

Christian Tetzlaff erhält den Würth Preis der Jeunesses Musicales Deutschland 2017


(nmz) -
Der mit 15.000 Euro dotierte Würth Preis der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) wurde am Montag, 23. Oktober 2017, an den Geiger Christian Tetzlaff verliehen. Ausgezeichnet wurde er sowohl für seine außergewöhnlichen Interpretationen, „welche stets (Neu)-Entdeckungen der von ihm gespielten Werke gleichen“, wie es im Begründungstext heißt, als auch für sein Engagement, insbesondere jungen Menschen einen Zugang zur klassischen Musik zu öffnen.
Ein Artikel von nmz-red

Im Programm war sie ausgedruckt – im Eifer einer höchst lebendigen und würdigen Preisverleihungszeremonie fiel sie unter den Tisch: Die Dankesrede des 27. Würth-Preisträgers Christian Tetzlaff. Der beste Dank war selbstredend die musikalische „Ansprache“ des Geigers: Er verwandelte eine Zeremonie in einen bewegenden Konzertabend. Auf dem Programm zunächst Klassisches mit Beethovens Violinsonate Nr. 4 a-Moll op. 23; mit seiner Deutung von César Francks Violinsonate A-Dur bestätigte der Geiger das ihm attestierte Attribut „individualistischer Ausnahmegeiger“ – das Publikum lebte, ja atmete mit und bewies durch unkonventionellen Zwischenapplaus seine Musikalität: Tetzlaffs Botschaft war verstanden worden. Den Rahmen einer Preisverleihung sprengte Tetzlaff endgültig, als er nach dem opulenten Franck noch Dvoraks viersätziges Klaviertrio g-Moll anschloss – die Partie des Cellos übernahm Tetzlaffs 19-jähriger Sohn Simon. Die Klavier-„Begleiterin“ Kiveli Dörken agierte auch hier einzigartig – Tetzlaff und Dörken verschmolzen zu einem faszinierenden Geige-Klavier-Wesen.   

Christian Tetzlaffs Spiel zu hören sei „ein ganz großes Erlebnis“, betonte Reinhold Würth bei der Preisverleihung im Carmen Würth Forum in Künzelsau. Und man dürfe auch den Autor nicht unter den Tisch fallen lassen: Es sei bemerkenswert wie zeitgenössisch Beethovens Musik auch heute noch klinge. Freyer würdigte Tetzlaffs Verdienste um die Zukunft der Klassischen Musik. „Gerade für junge Menschen ist es ein Faszinosum und persönliches Erlebnis, wenn jahrhundertalte Musik – in diesem Augenblick gespielt – sie emotional packt und in Bann zieht.“ Mit seinem Bekenntnis zu einer solcherart intimen, sich mitteilenden Kunst sei Tetzlaff bei der Jeunesses Musicales Deutschland richtig.

Der Würth Preis der Jeunesses Musicales Deutschland ist seit 1991 eine der exklusiven Auszeichnungen in der deutschen Musiklandschaft. Er wird an Künstler, Ensembles oder Projekte verliehen, die Werte und Zielsetzungen der JMD vorbildhaft verwirklichen. Ihn erhielten Persönlichkeiten wie der Dirigent Gustavo Dudamel oder der Perkussionist Martin Grubinger, Ensembles wie das Bundesjugendorchester oder Projekte wie das Education-Programm der Berliner Philharmoniker.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Personalia 2010/10
    29.09.2010 Ausgabe 10/2010 - 59. Jahrgang - Musikleben -
  • Personalia 2017/11 - Thomas Zehetmair, Joana Mallwitz, Stefan Piendl
    31.10.2017 Ausgabe 11/2017 - 66. Jahrgang - Musikleben - nmz-red
  • Personalia 2009/10
    05.10.2009 Ausgabe 10/2009 - 58. Jahrgang - Musikleben - nmz
  • Personalia 2012/07
    02.07.2012 Ausgabe 7/2012 - 61. Jahrgang - Musikleben - [nmz-red]
  • Personalia 4/2010
    28.03.2010 Ausgabe 4/2010 - 59. Jahrgang - Musikleben - nmz-red