Fragen von globaler Brisanz

„humanity & composition“: Das FORUM NEUER MUSIK im Deutschlandfunk im April 2008


(nmz) -

Das Werkstatt-Festival FORUM NEUER MUSIK des Deutschlandfunk wählt gezielt Themen, die in der Szene wenig erschlossen sind. Der nunmehr neunte Jahrgang initiiert Zusammenhänge zwischen gegenwärtigem Komponieren und dem Verständnis von Humanität. „Kunst als elementar menschliches Tun“ – so der Leiter des FORUMS Frank Kämpfer – „hat einen entscheidenden Anteil daran, den Begriff immer neu zu befragen“. Im Vorfeld der Konzerte sprach Yvonne Petitpierre mit dem DLF-Redakteur.


neue musikzeitung: Vor welchem Hintergrund bringen Sie „humanity“ und „composition“ inhaltlich zusammen?
Frank Kämpfer: „Menschheit“ und „Menschlichkeit“ – im Englischen eine Vokabel – bedeuten nicht ein und dassselbe. Theoretisch fordert unsere christlich-aufklärerische Tradition, Elend umgehend zu mildern, Gewalt zu entschärfen. In Palästina zum Beispiel, in Bosnien, in Ostafrika – überall, wo Krieg und Frieden sich kaum unterscheiden. Hoch komplexe Interessengefüge, in die auch die westlichen Staaten sehr tief verstrickt sind, verhindern hingegen real, dass es schnelle und einfache Lösungen gibt. Da steht die Frage, was praktizieren wir heute für einen Begriff von „Humanität“, und was kann helfen, ihn als Leitbegriff zu bewahren oder gar zu korrigieren. Im Sinne von „composition“ ist hier also der vielseitig schöpferische Mensch gefragt.

: Was kann Neue Musik in diesem Zusammenhang leisten?
Kämpfer: Die Avantgarde des Komponierens hat lange Zeit im Elfenbeinturm rein materialästhetischen und klangtechnischen Denkens agiert. Nur Einzelne haben immer auch soziale Realität reflektiert. Das bricht jetzt auf, wo sich das ganze Gefüge des Musikproduzierens verändert. Immer mehr Komponisten reiben sich an den gesellschaftlich-kulturellen Entwicklungen. Ohnehin steht Neue Musik Vereinfachungen im Wahrnehmen entgegen. Das ist vielleicht das Entscheidende: Wer differenzierter wahrnimmt, ist politisch schwerer zu manipulieren.

: Was konkret wird musikalisch Anfang April im Kammermusiksaal im Deutschlandfunk zu erleben sein?
Kämpfer: Sechs Kompositionsaufträge des DLF, die wir mit Partnern aus Kanada, Österreich und der Schweiz realisieren, entwerfen verschiedene Visionen. Jakob Ullmanns neues großes Ensemblestück „PRAHA: celetná – karlova – maiselova“ thematisiert die Verfolgung und Vernichtung jüdischer Künstler und Kunst als Grunderfahrung europäischer Moderne. Samir Odeh-Tamimi komponiert ein Gegenstück: „Challumót“ gründet auf Versen von Selma Meerbaum-Eisinger und spricht von der Sehnsucht nach Leben. Margit Kerns neues Akkordeon-Recital, eine Installation von Christoph Korn, ein Roundtable, elektroakustische Arbeiten von Jin-Ah Ahn und Georg Katzer sowie ein Projekt mit dem Bozzini-Quartett aus Montreal docken in diesem Spannungsfeld inhaltlich an.

www.dradio.de/veranstaltungen/653805/

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Grübeln auf der Music Conference in Heidelberg - Wachsen zwischen Digitalisierung und „Strukturkonservatismus“
    30.06.2017 Ausgabe 7/2017 - 66. Jahrgang - Musikleben - Bettina Schleiermacher
  • Schnellschuss mit Dauerwirkung - Zur Einstellung von Quer- und Seiteneinsteigern für Musik an allgemein bildenden Schulen
    27.02.2010 Ausgabe 3/2010 - 59. Jahrgang - Musikleben - Hartmut Geiling
  • Die Neunte war für London - Das Beethovenfest Bonn und der britische Kulturraum
    30.04.2007 Ausgabe 5/2007 - 56. Jahrgang - Musikleben -
  • Die Menschen haben surfen gelernt - stARTconference: Elektronisches Publizieren wird eine dominante Kulturtechnik
    29.09.2010 Ausgabe 10/2010 - 59. Jahrgang - Musikleben - Franz-Michael Deimling
  • Wer soll das bezahlen, was eh keiner will? - Wie das Bonner Beethovenfest vor lauter Festspiel(haus)laune seine Beethovenhalle vergisst
    05.10.2009 Ausgabe 10/2009 - 58. Jahrgang - Musikleben - Georg Beck