Im Dienst der Komponistinnen

Sabine Begemen verlässt den Deutschen Komponistenverband – Antje Müller folgt ihr nach


(nmz) -
Sabine Begemann, Geschäftsführerin des Deutschen Komponistenverbandes (DKV), verabschiedete sich zum 30. Juni nach langjähriger Tätigkeit von dieser Position. Die Geschäfte der Stiftungen des Verbandes, des Förderungs- und Hilfsfonds und der Paul-und-Käthe-Kick-Schmidt-Stiftung, wird sie aber auch in Zukunft führen.
Ein Artikel von nmz-red

Angefangen hatte Sabine Begemann 1992 als Sachbearbeiterin des DKV, 1999 wurde sie stellvertretende, 2004 dann leitende Geschäftsführerin des Verbandes. Die knapp 27 Jahre ihrer Zeit beim Komponistenverband waren geprägt von vielen Herausforderungen, die gerade die Kreativen nicht unberührt ließen. Die Digitalisierung, die natürlich auch im Bereich der Vereinsverwaltung und der Öffentlichkeitsarbeit neue Anforderungen stellte, forderte die Urheber von kulturellen Werken auf mehr als einer Ebene. Zahlreiche Veränderungen auf gesetzlicher Ebene, Piraterie, der Kampf um eine angemessene Vergütung und die Anerkennung des Werts geistigen Eigentums prägten die letzten 30 Jahre.

Dazu kam das zunehmende Engagement des Verbands auch auf europäischer Ebene, das eingeleitet und kontinuierlich betreut werden musste. Im Rahmen einer deutlich wahrnehmbaren Professionalisierung bildeten sich neue Fachgruppen innerhalb des Verbands. Auch diese wollen organisiert und inhaltlich betreut sein. Komponisten sind kein einfaches Völkchen: Kreative Köpfe sind häufig eigenwillig. Sabine Begemann war in ihrer stets ruhigen und freundlichen, im Zweifel aber auch mal bestimmten Art die ideale Frau, um mit diesen Individualisten umzugehen und sie so weit wie möglich und nötig zu organisieren. Eine Frau, der es nie um die Herausstellung der eigenen Person, sondern immer um die Sache der Komponisten ging und geht! Das haben auch die Mitglieder des DKV so gesehen.

Auf der Mitgliederversammlung im Mai in Berlin dankten sie der scheidenden Geschäftsführerin sehr herzlich und ernannten sie zum Ehrenmitglied des Verbandes. Die Geschäfte des DKV wird künftig Antje Müller führen, die nach dreijähriger Tätigkeit als Generalsekretärin des Ernst Krenek Instituts in Krems (Österreich) nun wieder in ihre Wahlheimat Berlin zurückgekehrt ist, wo sie nach dem Studium der Musikwissenschaft unter anderem an der Deutschen Oper Berlin und bei Boosey & Hawkes in den Bereichen Promotion und Composers’ Management gearbeitet hat.

Ähnliche Artikel

  • Engagierter Einsatz für die Neue Musik - Deutscher Komponistenverband ehrt Gerhart Baum während der Donaueschinger Musiktage 2015
    27.09.2015 Ausgabe 10/2015 - 64. Jahrgang - Musikleben - nmz-red
  • Faszinierende Sprach- und Klangbilder - Auftaktveranstaltung der Dwight und Ursula Mamlok-Stiftung
    07.03.2017 Ausgabe 3/2017 - 66. Jahrgang - Musikleben - Albrecht Dümling
  • Mit Celan und Mahler in eine zweite Moderne - Zum 70. Geburtstag des Komponisten, Dirigenten und Ermöglichers Peter Ruzicka
    03.07.2018 Ausgabe 7/2018 - 67. Jahrgang - Musikleben - Juan Martin Koch
  • Fachkundig und dramaturgisch vielseitig - Leonie Reineke erhält den Reinhard Schulz-Preis für zeitgenössische Musikpublizistik
    03.07.2018 Ausgabe 7/2018 - 67. Jahrgang - Musikleben - nmz-red
  • Neue Musik, einmal wöchentlich - Deutscher Komponistenverband ehrt die Berliner Konzertreihe „Unerhörte Musik“ mit der FEM-Nadel
    29.08.2017 Ausgabe 9/2017 - 66. Jahrgang - Musikleben - nmz-red