Klang des Grundeinkommens


(nmz) -
Ein Artikel von LMR NRW

Vom 26. April bis zum 7. Mai veranstaltete der Arbeitskreis Neue Musik im Landesmusikrat sieben Konzerte in NRW. Das Perkussions-Ensemble der acht Gesellschaften für Neue Musik setzte sich zum „Klang des bedingungslosen Grundeinkommens“ mit Kompositionen der letzten Jahrzehnte, mit Rezitationen und mit einer Auftragskomposition von Oxana Omelchuk auseinander. Die Schauspielerin Renate Fuhrmann rezitierte Sachtexte zur politischen Idee, Essay-Auszüge zum Thema Arbeit und ein Märchen mit plastischer Anschaulichkeit. Die Schlagzeuger Felix Feßke, Themistoklis Kandelepas, Shiau-Shiuan Hung, Yukinobu Ishikawa, Sidney Jaffe und Steffen Thormählen interpretierten Dieter Schnebel, Louis Andriessen und Jessie Marino mit hintergründiger Akkuratesse und Lust an theatralischer Ausgestaltung. Subtil und im Schluss in sich gekehrt reflektiert Oxana Omelchuks Werk für Snares das „GELD“. Das „Netzwerk Grundeinkommen“ sorgte für Infotische, an denen das Publikum in den Pausen diskutierte. In begleitenden Vermittlungsprojekten besuchten Musikerinnen und Musiker des Ensembles Schulklassen in den Städten der Konzerte. Für die Schulbesuche dieser Reihe verfassten und gestalteten Johanna Daske und Hanna Fink ein umfangreiches Begleitheft für den Schulunterricht.

 

Tags in diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren: