Kolumne

Einen Fuffi…


(nmz) -
Verehrte Kolleginnen und Kollegen, wer kennt das nicht: „Kannste bei meinem Geburtstag, meiner Hochzeit, meiner Beerdigung spielen oder singen? Kriegst auch einen Fuffi“.
Ein Artikel von Cornelius Hauptmann

Ähnliche Angebote gibt es für Chor- oder Orchesteraushilfe oder -verstärkung. Andererseits kosten aber die Anreise und die Betätigung eines Schlüsseldienstes gerne mal 200.- Euro, ganz zu schweigen von den Honoraren, die Notare für die Beglaubigung von Unterschriften oder das Vorlesen von Kaufverträgen für Immobilien verlangen. Dagegen sehen die freiberuflichen Musikerinnen und Musiker wahrlich steinalt aus.

Darum gibt es nun Initiativen – ganz voran den Tonkünstlerverband Baden- Württemberg –, die sich darum bemühen, vergleichbare Honorar- und Gagenstandards für künstlerisch Tätige ins Leben zu rufen. Viele unserer Mitglieder sind neben einer pädagogischen Tätigkeit solistisch tätig oder helfen in manchen Chören oder Orchestern aus. Wiederum gibt es einige, die Festanstellungen in Orchestern oder Chören haben oder die Inhaber einer Professur sind und dank eines guten Gehalts nicht auf angemessene Honorare angewiesen sind. Andererseits aber gibt es leider Chöre und Orchester, die unter finanziellem Druck stehen und darauf angewiesen sind, dass sie Mitwirkende möglichst günstig entlohnen können. Ziemlich kompliziert das Ganze.

Vielleicht gelingt es uns, Lösungen für alle Beteiligten zu finden. Darum bemühen wir uns um Gespräche mit den Orchester- und Chorverbänden, die wir davon überzeugen möchten, dass z.B. auch ein Musiker eines Radiosinfonieorchesters eine „Mugge“ für das gleiche Honorar spielen sollte wie ein freiberuflicher Musiker. Und wer nicht auf solche Extrahonorare angewiesen ist, kann ja gerne einen Teil seiner Gage ans Orchester oder an den Chor zurückspenden. Im Herbst fangen wir mit dieser Initiative an und würden uns freuen, wenn die eine oder andere Idee aus dem Kreis unserer über achttausend Mitglieder den Weg zu uns finden würde.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Kolumne - Begabtenförderung: Freiberufliche Musikpädagogen spielen unverzichtbare Rolle
    13.04.2012 Ausgabe 4/2012 - 61. Jahrgang - DTKV - Dirk Hewig
  • Bildungspaket der Bundesregierung - Musikpädagogen werden in den Kreis der Leistungsanbieter einbezogen
    13.04.2012 Ausgabe 4/2012 - 61. Jahrgang - DTKV - Dirk Hewig
  • Warum Einzelkämpfer? Musik vereint, der DTKV bündelt Kräfte - Der erste Schritt ist die Mitgliedschaft im bundesweit größten Berufsverband für Musikberufe
    13.04.2012 Ausgabe 4/2012 - 61. Jahrgang - DTKV - Elisabeth Herzog
  • (Hoch-)Begabtenförderung - Hindernisse und Hürden im musikpädagogischen Alltag (Teil 1) – DACH-Referent Edmund Wächter zum Thema
    29.03.2015 Ausgabe 3/2015 - 64. Jahrgang - DTKV - Edmund Wächter
  • Kolumne
    04.10.2017 Ausgabe 6/2017 - 66. Jahrgang - DTKV - Cornelius Hauptmann