Musikhochschulumfrage 2003/04 der neuen musikzeitung

Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig


(nmz) -

Ein Studium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig (etwa 750 Musikstudenten) bietet neben komfortablen zehn Semestern Regelstudienzeit (klassische Studiengänge) das Umfeld einer traditionsbewussten, aber auch innovativen Großstadt mit Musikensembles von Weltklasse, Literatur, Szeneclubs, Sport und einer großen Universität. Das damit verbundene rege Studentenleben bringt die Vorteile eines gut ausgebauten Mensa-Netzes, das bedeutet nur eine Minute bis zur netten Cafeteria oder fünf Minuten zur großen renovierungsbedürftigen Mensa (vier warme Essen von 11 bis 14 Uhr).
Andererseits können die Studierenden der Musikhochschule (Semesterbeitrag 62,50 Euro) durch ihre überschaubare Anzahl, durch kleine Vorlesungs- und Seminargrößen (etwa 40 beziehungsweise 5 bis 15 Studenten) und viele gut beworbene Konzertabende schnell Kontakt untereinander finden.

Ein Artikel von Andreas Reuter

Persönliche Erreichbarkeit der Dozentinnen und Dozenten wird durch größere Treffen und Befragungen befördert, gleichzeitig aber durch das häufige Fehlen regelmäßiger Sprechzeiten behindert.

Die beiden zentral gelegenen, denkmalgeschützten und sanierten Häuser der Hochschule, zehn Gehminuten voneinander entfernt, werden ergänzt durch einen multifunktionellen Konzertsaal und eine Stadtvilla („Bläserhaus“) neben dem Hauptgebäude. Durch große Raumkapazitäten ist zu jeder Tageszeit mit etwas Geduld auf der Wartebank ein Übezimmer zu bekommen, welche meist mit Flügeln und Klavieren in sehr gutem Zustand ausgestattet sind.

Der wöchentliche Hauptfachunterricht von 90 Minuten ermöglicht eine zuverlässige künstlerische Ausbildung, die sowohl in einem künstlerischen als auch pädagogischen Diplom schließen kann. Populäre Musik spielt in den klassischen Studiengängen kaum eine Rolle.
Der Studierende kann aber in Eigeninitiative „Improvisation“ oder „Einführung in Jazzstilistik für Streicher“ belegen.

Für fortgeschrittene Orchestermusik-Studierende besteht die Möglichkeit, als Substitut im Gewandhausorchester oder MDR-Sinfonieorchesters mitzuwirken. Diese Kontakte werden ergänzt durch die vielen Konzerte des Hochschulorchesters, Repertoireproben und künstlerische Assistenzen (zum Beispiel für Korrepetitoren). Außer für Spitzenleistungen ist bedauerlicherweise die Gelegenheit für eine Tonaufnahme praktisch null, ebenso wie für Konzerte außerhalb der Stadtgrenzen. Viele engagierte Professoren (oft ehemalige Leipziger Studenten) mit hohem musikalischen Anspruch und das lebendige Stadtmusikleben führen zu überdurchschnittlich zufriedenen Musikstudenten.

Hochschule für Musik und Theater
„Felix Mendelssohn Bartholdy“

Grassistraße 8
04107 Leipzig
Tel. 0341/21 44-55 (Zentrale)
E-Mail: presse@hmt-leipzig.de
http://www.hmt-leipzig.de
E-Mail-Studentensekretariat: studienangelegenheiten@hmt-leipzig.de

Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel

  • „Das soll für alle sein“ - Zehn Jahre Akademie für musikalische Bildung Karlsruhe
    13.11.2013 Ausgabe 11/2013 - 62. Jahrgang - Pädagogik - Isabel Steppeler
  • Frankfurt muss neu wählen - Robert Höldrich tritt Hochschulpräsidentenamt nicht an
    30.06.2017 Ausgabe 7/2017 - 66. Jahrgang - Pädagogik - (nmz-red)
  • Inklusion musikpädagogisch umsetzen - Neuer Masterstudiengang „Inklusive Musikpädagogik / Community Music“ startet in Eichstätt
    30.06.2017 Ausgabe 7/2017 - 66. Jahrgang - Pädagogik - jmk
  • Akademisch-künstlerische Nachsorge - Musikhochschule Heidelberg-Mannheim vergißt ihre „Ehemaligen“ nicht
    30.09.1997 Ausgabe 10/1997 - 46. Jahrgang - Pädagogik - Jutta Schwarting
  • Der Blauäugigkeit folgt das blaue Wunder - Die Hochschule für Musik und Tanz Köln muss sparen – Lehrbeauftragte und Tanzstudierende wehren sich
    02.07.2013 Ausgabe 7/2013 - 62. Jahrgang - Pädagogik - Juan Martin Koch