Rückblende 2018/10 (Vor 100 und vor 50 Jahren)

Uraufführungen in Hamburg | Musikstudium 1968


(nmz) -
Vor 100 Jahren: Musikbriefe. Hamburg +++ Vor 50 Jahren: Musikstudent und Gesellschaft
Ein Artikel von nmz-red

Vor 100 Jahren
Musikbriefe. Hamburg

Groß war die Fülle des Gebotenen im letzten Musikwinter, doch ist uns wohl selten in dem Maße wie diesmal der unerfreuliche Anblick leerer Konzertsäle erspart geblieben. […]

Hauseeger hat in übergroßer Bescheidenheit erst zwanzig Jahre ver­streichen lassen, bis er uns endlich mit seiner dionysischen Fantasie bekannt machte, die unter den Vorzügen gro­ßer melodischer Ausdruckskraft in eine leuchtende Höhenwelt emporführt. Nicht so unbedingt folgt man den düster getragenen Totengesängen für Männerchor, die nebenbei keine ganz einwandfreie Wiedergabe fanden. […]

Unter den Neuheiten fesselten namentlich Szells Variationen in ihrer präg­nanten Ausmünzung eines freundlich anmutenden Gedankens, während Boe­hes Symphonischer Epilog wie Ritters Trauermusik ziemlich eindruckslos vor­überrauschten;[…] Da war vor allem Weingartners neue Symphonie, namentlich in den beiden Mittelsätzen wirklich köstlich und in ihrer immer feinsinnigen Instrumentation ein schönes Gegenstück zu der instrumentalen und harmonischen Effekthascherei der Neutöner. Auch Friedrich Koch mit seiner Bülow gewidmeten Symphonie in G dur hält es mehr mit der alten Schule, bleibt aber in der Sprache zu einförmig […]

Bertha Witt, Neue Musik-Zeitung, 39. Jg., Nr. 22, 22. August 1918

Vor 50 Jahren:
Musikstudent und Gesellschaft

Die große Unruhe, die heute durch die studentische Jugend geht, hat längst auch in den Musikhochschulen Eingang gefunden. […] Mit besonderer Stoßkraft gehen die aktiven Musikstudenten gegen autoritatives Denken innerhalb und außerhalb ihrer Institute vor. Das demokratische Prinzip ist der cantus firmus, dem allein sie kontrapunktieren wollen. Das ist gut so. Aber man muß schon hier in einem kleinen Teilbereich der Gesellschaft immer wieder darauf verweisen, daß mit solchem Denken jegliche Intoleranz unvereinbar ist. […]

Ist es aber so schwer sich vorzustellen, daß im Zusammenhang mit der studentischen Unruhe in uns Lehrern vieles zu lebendiger Erinnerung erwacht, was wir in jungen Jahren Gutes erstrebt und was wir dabei falsch gemacht haben? Den Aktivisten von 1968 wird es in dreißig Jahren wieder so gehen. […]

Das Heil kommt nicht heute, es kommt auch nicht, wenn man es nur durch Reformen an der Bildungsspitze zu erreichen trachtet. Im Leben der bundesdeutschen Gesellschaft hat die Musik immer noch einen so wesentlichen Rang, daß jährlich viele Menschen aus aller Welt kommen, um lernend und genießend davon Nutzen zu haben. Es ist aber abzusehen, daß durch die sträfliche Vernachlässigung einer geplanten Musikerziehung in allen Stufen durch Staat, Länder und Gemeinden im nächsten Halbjahrhundert ein Tiefgang und unterster Stand des deutschen Musikwesens unvermeidlich ist. […]

Hier ist die eigentliche Aufgabe der bewußt wirkenden Studentenschaft: helft mit an einer klaren, durchführbaren Planung im deutschen Musikerziehungssystem vom Kindergarten an!

Karl Michael Komma, Musikalische Jugend XVII. Jg., Nr. 5, Oktober/November 1968

Ähnliche Artikel

  • Rückblende 2015/12 - Vor 50 und vor 100 Jahren
    30.11.2015 Ausgabe 12/2015 - 64. Jahrgang - Magazin -
  • Gegenentwurf mit viel Beethoven - Vor 100 Jahren erscheint „Geist der Utopie“ von Ernst Bloch
    29.05.2018 Ausgabe 5/2018 - 67. Jahrgang - Magazin - Georg Beck
  • Kompositionsauftrag aus höchsten Regierungskreisen - Ein Gespräch mit dem Komponisten Enjott Schneider über dessen Oper „Marco Polo“ und das chinesische Musikleben
    21.09.2018 Ausgabe 9/2018 - 67. Jahrgang - Magazin - Andreas Kolb
  • Irritation regt zum Denken an - Die Komponistin und Performerin Julia Mihály im Gespräch
    16.10.2018 Ausgabe 10/2018 - 67. Jahrgang - Magazin - Julia Mihály, Martin Hufner
  • Rückblende 2011/11 - Vor 50 und vor 100 Jahren
    31.10.2011 Ausgabe 11/2011 - 60. Jahrgang - Magazin - (nmz-redaktion)