Traum von Freiheit


(nmz) -
Ein Artikel von Stefan Raulf

The Beta Band: Heroes To Zeros
Regal/ Labels/EMI

Das Scheußlichste, was man der Beta Band seit ihrem siebenjährigen Bestehen immer wieder antut, ist das Attribut „verschroben“ in den Rezensionen. Was muss da doch für eine armselige Definition des Konventionellen vorherrschen, wenn einfach nur ein erhabener Einfallsreichtum in Struktur und Sound für ein länger dauerndes Interesse an einer Rock- oder Pop-Platte sorgt, und das dann schon als bizarr empfunden wird. „Verschroben“ heißt es auch für das neue, offiziell dritte Album (Man beachte die Zeit, die die vier Schotten sich lassen), obwohl es sich durchaus dem Konventionellen annähert: in Gestaltung – mit kämpferischem Comic-Cover; in der Länge – mit zwölf Tracks, von denen, im Gegensatz zu früher, nicht einer über 4’40’’ Minuten dauert; im Marketing-Angebot – mit einer Single („Assessment“), die nicht nur ordentlich das Album eröffnet, sondern erst mal den Hippie-Rocksound, den man von der Beta Band erwartet, auch solide etabliert. Das sind die Äußerlichkeiten. Die Beta Band hat sich gezügelt, doch nur, um die liebevollen Chaos-Arrangements, die eklektisch scheinen, aber eine komplett originäre Musik erzeugen, um so schöner und geheimnisvoller funkeln zu lassen. Man wundert sich immer wieder, was da zwischen den Polen „weicher Gesang von Steve Mason“ und „Afro- und HipHop-Beats aus dem Computer und vom Doppel-Schlagzeug“ alles passiert, wie disparateste Sounds, dissonante Motive und zarte, eingängige Melodien zusammenfinden. Und wie sie unter’m Strich tatsächlich nicht weniger erzeugen als eine große Romantik, einen Traum von Freiheit und Wahrheit und Witz.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel

  • Beheimatet in der großen Weite des Nordens - Das norwegische Label SOFA european improvised music
    31.05.2004 Ausgabe 6/2004 - 53. Jahrgang - Rezensionen - Nina Polaschegg
  • Kuba trifft auf Richard Wagner… - Cuba Meets Wagner. Con la música de „Parsifal Hoes La Habana“ – Live-Konzert aus dem Hamburger Rolf-Liebermann-Studio des Norddeutschen Rundfunks, SwimSound, Gateway4M/Peer Music NCWW-44001-9
    30.06.2004 Ausgabe 7/2004 - 53. Jahrgang - Rezensionen - Ursula Gaisa
  • Spuren- Suche - Neuerscheinungen aus dem Bereich Chanson
    31.08.2004 Ausgabe 9/2004 - 53. Jahrgang - Rezensionen - Ursula Gaisa
  • Stimmgewaltig, erlesen und verführerisch - Noch mehr große Oper zu kleinen Preisen, dieses Mal von Warner
    31.08.2004 Ausgabe 9/2004 - 53. Jahrgang - Rezensionen - Diether Steppuhn
  • Dem Weihnachtsgeschäft ein Schnippchen schlagen - Prä-adventale Pop-CDs ohne Lametta und der Zeit voraus
    30.09.2004 Ausgabe 10/2004 - 53. Jahrgang - Rezensionen - Sven Ferchow