Wortlaut

Biedermann oder Brandstifter


(nmz) -

Neuer Kulturstaatsminister ist der Bremer CDU-Landesvorsitzende Bernd Neumann, MDB. Mit dem Spezialisten für Medienpolitik ist das Amt erstmals mit einem Politiker besetzt, der in der Fraktion verankert ist. Neumann gilt als konservativ und als Mann mit einem zeifelhaften Verständnis von der Freiheit der Künste. Am 21. November veröffentlichte Wolfgang Wieland, MDB (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) folgenden Text als Meldung seiner Bundestagsfraktion:

Ein Artikel von Wolfgang Wieland

„1977 verwandte Bernd Neumann sich als Fraktionsvorsitzender der CDU in der bremischen Stadtbürgerschaft per se gegen die Behandlung des Gedichts ‚Die Anfrage‘ von Erich Fried an einer Bremer Schule. Er brandmarkte das Gedicht pauschal als ‚grundgesetzwidriges Material‘ und brachte einen entsprechen Antrag in die Bürgerschaft ein. In der folgenden Plenardebatte am 3. November 1977 warf ihm der spätere Bremer Bürgermeister Henning Scherf vor, er stehe ‚in der Tradition nationalsozialistischer Bücherverbrenner‘. Diesen Vorwurf wiederholte der SPD-Abgeordnete Kunick. Daraufhin Neumann wörtlich: ‚Ja, Herr Kunick, so etwas würde ich lieber verbrannt sehen, das will ich Ihnen einmal ganz eindeutig sagen.‘ (Plenarprotokoll der 25. Sitzung der Bremischen Stadtbürgerschaft, S. 795). Zwei ihm angebotene Möglichkeiten zur Revidierung ließ er ungenutzt. ‚Ich habe gar nichts zurückgenommen.‘ Auch wenn der Vorfall etliche Jahre zurückliegt, kann diese verbale Entgleisung eines 35-jährigen Fraktionsvorsitzenden, an der er zudem ausdrücklich festhielt, nicht als Jugendsünde abgetan werden. Die Werke eines von den Nazis verfolgten jüdischen Schriftstellers den Flammen überlassen zu wollen, offenbart ein derart geschichtsvergessenes und ignorantes Urteilsunvermögen, dass ihn dies ein für alle Mal für das angestrebte Amt disqualifiziert: keinen Bücherverbrenner als Kulturstaatssekretär.“

Die Anfrage
Mit Verleumdung und Unterdrückung
und Kommunistenverbot
und Todesschüssen in Notwehr
auf unbewaffnete Linke
gelang es den Herrschenden
eine handvoll empörte Empörer
Ulrike Meinhof
Horst Mahler
und einige mehr
so weit zu treiben
dass sie den Sinn verloren
für das was in dieser Gesellschaft
verwirklichbar ist.

Was weiter geschah
war eigentlich zu erwarten:
Wieder Menschenjagd
Wieder Todesschüsse in Notwehr
die bekannten Justizmethoden
die bekannten Zeitungsartikel
und die Urteile gegen Horst Mahler
und gegen Ulrike Meinhof

Aber Anfrage an die Justiz
betreffend die Länge der Strafen:
Wieviel tausend Juden
muss ein Nazi ermordet haben
um heute verurteilt zu werden
zu so lange Haft?

Erich Fried

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel

  • Wortlaut - Auszüge aus einem Gespräch, das die Wiener Komponistin Olga Neuwirth mit dem Medientheoretiker und ZKM-Chef Peter Weibel führte.
    01.02.2006 Ausgabe 2/2006 - 55. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Olga Neuwirth
  • Wortlaut - Schutzimpfen, jetzt Aus einem Vortrag auf dem Musikschulkongresses 2007
    31.05.2007 Ausgabe 6/2007 - 56. Jahrgang - Kommentar/Glosse -
  • Wortlaut - Auszüge aus einer Presseerklärung von Hans-Wolfgang Riedel, Musikalienhandlung Hans Riedel GmbH
    31.03.2006 Ausgabe 4/2006 - 55. Jahrgang - Kommentar/Glosse -
  • Wortlaut - Wozu Musik?
    30.09.2007 Ausgabe 10/2007 - 56. Jahrgang - Kommentar/Glosse - Hans Zender
  • Wortlaut - Keith Jarretts Beitrag zur Debatte um die Kreativwirtschaft
    01.11.2007 Ausgabe 11/2007 - 56. Jahrgang - Kommentar/Glosse -