Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Martin Hufner«

Nachschlag: Im Maschinenraum der Ungerechtigkeiten

21.12.21 (Martin Hufner) -
Die Folgen der Umsetzung der EU-Richtline zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt durch die Umsetzung in deutsches Recht standen im Zentrum der 9. Urheberrechtskonferenz der Initiative Urheberrecht. Geladen waren zahlreiche an diesen Folgen Beteiligte, von den Rechteinhabern (Urheber*innen und Künstler*innen), den Verwerter*innen (GEMA, VG Bild-Kunst) sowie den Inhalteverbreiter-Plattformen wie Google oder „VAUNET – Verband privater Medien“.

Link-Tipp 2021/12

21.12.21 (Martin Hufner) -
Auf die Ohren gibt’s nie genug. Interessant ist es, wie andere Länder andere Sitten praktizieren. Zum Beispiel in Sachen Radiozukunft. Denn die hat bereits begonnen. Nicht in USA, nicht in Portugal oder Deutschland, sondern in den Niederlanden. Was können die, was andere nicht auf die Reihe bringen? Sie basteln uns einen Concertzender.

Alarmstufe Rot(h)

08.12.21 (Martin Hufner) -
Claudia Roth, GRÜNEN-Ur-Ton-Steine-Scherben-Gestein, soll die Nachfolge von Monika Grütters als Kulturstaatsministerin beim Bundeskanzler antreten. Eine Personalie, die es in sich hat.

Das kulturelle Bindegewebe

05.10.21 (Martin Hufner) -
In Deutschland wurde ein neuer Bundestag gewählt. Wie immer die Wahl ausgehen mag und vor allem, welche Koalitionen jetzt geschmiedet werden, dürfte weitgehend das Arbeitsfeld von Spekulant*innen aller politischer Farben sein. Zumindest eines dürfte aber klar sein: Bei den drei großen Volksparteien sind Personal-Spitzenpositionen in Sachen „Kultur“ durchweg mit Personen besetzt, die von ihrem Fach einiges verstehen. Die aktuelle Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat das Amt bei aller Kritik auf ein Niveau gehoben, das es all die Jahre zuvor nie hatte. Dahinter darf die Kulturpolitik des Bundes in Zukunft auf keinen Fall zurückfallen.

Link-Tipps

05.10.21 (Martin Hufner) -

Förderklangkultur

29.09.21 (Martin Hufner) -
Neustart KULTUR sorgt für die Vollendung oder Inangriffnahme von Ideen, für die es unter Umständen keinen Markt gibt. Die vielen kleinen, aber eigentlich dann doch eben großartigen Projekte die es im laufenden Betrieb aus Gründen des Broterwerbs sonst nicht gäbe, einbezogen. Der Staat als Kunstförderer! Leider zeigt eben dies auch die Misere an, dass es sonst offenbar keine Fördermöglichkeiten für derlei Kunst gegeben hat.

Bio’s großer Bahnhof

23.09.21 (Martin Hufner) -
Kürzlich ist einer der bekanntesten Entertainer der deutschen Fernsehgeschichte gestorben: Alfred Biolek. In den späten 70er-Jahren konnte er in 30 Sendungen zwischen 1978 und 1982, über also vier Jahre, im Abstand von zwei Monaten seine Show „Bio‘s Bahnhof“ für das Fernsehen der ARD produzieren.

Link-Tipp 2021/09

07.09.21 (Martin Hufner) -
Lust auf Spaziergänge? Begleitet mit Performances oder ohne. Klang und Stadt. Kultur im öffentlichen Raum? Das alles gibt es beim Monat der zeitgenössischen Musik in Berlin. Und zwar umfangreich. Berlin ist groß, es wird spannend sein, zu sehen, wo es vielleicht doch unnötige Klanglöcher gibt. Obwohl? Klang ist am Ende überall. Außer am Ende.

86-Stunden-Woche

28.08.21 (Martin Hufner) -
Die Postbank-Digital-Studie bringt es an den Tag. Es gibt keine Ruhe mehr. Wir leben in einem medialen Dauerfeuer. Ort des Geschehens: Das Internet, das Web. Ein Ergebnis der aktuellen Studie lautet: „Besonders viel Zeit verbringen die unter 40-Jährigen im Web: Sie kommen in einer Woche auf durchschnittlich 85,6 Stunden, davon 30,6 Stunden über das Smartphone.“ Und was machen die da? Sie kommunizieren, sie surfen, sie hören, lesen und schauen, sie trainieren in der Öffentlichkeit, sie youtuben, netflixen und lassen sich mit Hörbüchern und Podcasts beglücken, sie hören vielleicht auch Radio.

Grundentsorgung

26.08.21 (Martin Hufner) -
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk bereitet weiterhin viel Sorgen. Jüngst wandten sich Hörspiel-Autor*innen und -Komponist*innen mit einem offenen Brief an ARD und Deutschlandradio. Anlass für diesen offenen Brief sind der neue Medienstaatsvertrag und der bevorstehende Abschluss neuer Honorarregelungen für Hörspielautor*innen. Es wird zuerst beklagt, dass „Kunst und Kultur in den neuen Medienstaatsverträgen nicht mehr als Auftrag des Rundfunks […], sondern lediglich als ‚Angebote‘“ definiert werden. Ach Du Schreck – Sie wissen schon, was das heißt – Angebot und Nachfrage.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: