Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Barbara Haack«

Gemeinsames Anliegen

08.02.12 (Barbara Haack) -
Wohl kaum ein Arbeitgebervertreter kämpft so engagiert gemeinsam mit seinen Tarifgegnern für die gleiche Sache wie der Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins (DBV). Das liegt an der Materie, um die es geht und die niemanden, der mit ihr zu tun hat, kalt lässt: das Theater. Das liegt aber auch an der Person Rolf Bolwin, der sich seit nunmehr 20 Jahren mit Herz und Verstand für kulturelle Belange einsetzt und – ganz im Sinne von Kulturakteuren und -nutzern – gegen Abbau oder Einsparungen im Theaterbetrieb kämpft.

War es nicht erst gestern? Zum 90. Geburtstag des früheren nmz-Herausgebers Bernhard Bosse

15.12.11 (Andreas Kolb) -
Darauf bin ich stolz: mein „Verleger-Vater“ hat das deutsche Musikleben in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts ganz entscheidend mitgeprägt. Stark aus eigener Kraft – lange Zeit ohne den materiellen Background althergebrachter GEMA-Zuflüsse, die anderen Musikverlagen nach dem Krieg den Neustart erleichterten. Als musikpolitischer Pionier lüftete er die teils immer noch muffigen Schlafzimmer der bundesrepublikanischen Musikszene gründlich durch. Mit klugem Blick für das notwendig Neue und einer feinen Spürnase für verantwortungsvoll Machbares hat er ein wirkungsvolles Verlagshaus geschaffen, das weit über Bernd Bosses Pensionierung hinaus Modellwert besaß. 15 Jahre durfte ich bei Dir lernen, einiges habe ich begriffen. Dafür, lieber Bernd, dankt Dir
Dein Theo

Ohne Freunde ist das Leben fad

03.10.11 (Barbara Haack) -
„Bis jetzt wart Ihr Komponisten und konntet Eure Kreativität entfalten. Ab jetzt seid Ihr Performer, Ihr bereitet ein Konzert für Euer Publikum vor. Das bedeutet: Schluss mit Händen in den Hosentaschen, Auf-den-Stühlen-Fläzen, überkreuzten Beinen. Ich will keine überkreuzten Beine mehr sehen.“ Es ist Freitag Nachmittag, der heiße Spätsommer hat auch das 750 Seelen fassende Gebirgsdorf Imsterberg in Tirol erreicht, und Cathy Milliken steht vor 52 Kindern und Jugendlichen mit den unterschiedlichsten Instrumenten. Seit sieben Tagen haben sie gemeinsam Musik erfunden, improvisiert, mit Klängen experimentiert, Texte geschrieben, Auftrittsrollen verteilt und geprobt. In zwei Tagen soll das, was in der Kompositionswerkstatt „Lautstark“ erarbeitet wurde, konzertreif sein. Und noch sieht es nicht nach einer präsentablen Performance aus. Übergänge misslingen, Texte klingen unverständlich, es wird diskutiert, Reihenfolgen werden verwechselt. Kurz: Es gibt noch viel zu tun.

Netz-Noten

02.05.11 (Barbara Haack) -
Kopien von urheberrechtlich geschützten Noten? Sonderregelungen oder Pauschalvereinbarungen? Nach wie vor sind zahlreiche Fragen in der Diskussion. Eine aus Vertretern mehrerer großer pädagogischer Musikverbände zusammengesetzte Arbeitsgruppe befindet sich zurzeit im konstruktiven Dialog mit den Musikverlegern und der VG Musikedition: Da geht es um allgemeingültige Absprachen in Sonderfällen wie Juryexemplare, Umblätterkopien oder spezielle Jugendorchester-Bedürfnisse. Gleichzeitig schließt die VG Musikedition Pauschalabkommen beispielsweise mit dem Bundesverband der Privatmusikerzieher oder mit dem Freistaat Bayern: Dort dürfen Kindertageseinrichtungen zukünftig „angstfrei“ Noten kopieren. In dieser Diskussion nun meldet sich lautstark ein neuer Anbieter namens notafina zu Wort: Legaler Noten-Download im Netz ist das Stichwort.

Netz-Noten: Barbara Haack über eine neue Download-Plattform und schelmische Kopiervorlagen

29.04.11 (Barbara Haack) -
Kopien von urheberrechtlich geschützten Noten? Sonderregelungen oder Pauschalvereinbarungen? Nach wie vor sind zahlreiche Fragen in der Diskussion. Eine aus Vertretern mehrerer großer pädagogischer Musikverbände zusammengesetzte Arbeitsgruppe befindet sich zurzeit im konstruktiven Dialog mit den Musikverlegern und der VG Musikedition: Da geht es um allgemeingültige Absprachen in Sonderfällen wie Juryexemplare, Umblätterkopien oder spezielle Jugendorchester-Bedürfnisse. [aus nmz 5/2011]

Kommentar: Scheinheiliger Aufschrei

30.01.11 (Barbara Haack) -
Ein vorweihnachtliches Wunder hat uns ereilt: Plötzlich interessieren sich alle für frühmusikalische Bildung in unserem Land. Auch solche Medien oder Politiker, die sich bisher nicht unbedingt für das Thema stark gemacht haben. Konkret geht es um das Singen in Kindergärten. Glaubt man so mancher Politikeraussage, dann soll den lieben Kleinen zukünftig das Singen verboten werden. Schuld daran ist – sie eignet sich so gut als Missetäter – die GEMA, die Tausende von Kitas angeschrieben und ihnen eine Vergütungsvereinbarung für das Kopieren von Noten angeboten hat.

Verbotene Noten – Dilemma zwischen Gesetz und Praxis

30.01.11 (Barbara Haack) -
Solange ein Werk nur im Kopf des Urhebers existiert, ist es frei. Sobald es aber niedergeschrieben wird, beginnen die Probleme. So lautete die Eingangserkenntnis von Rechtsanwalt Michael Metzner beim Symposium des Landesverbands Bayern der Jeunesses Musicales Deutschland zum Thema Urheberrecht. Vor allem sollte es um das Kopieren von Noten gehen – und dass dies tatsächlich Probleme und Konflikte aufwirft, zeigte das Interesse sowohl der geladenen Diskutanten als auch des Publikums, das am 27. November 2010 nach Regensburg gekommen war.

Musik-Mensch

29.01.11 (Barbara Haack) -
Franz Müller-Heuser ist tot. Noch im Oktober letzten Jahres wurde ihm die Ehrenpräsidentschaft des Deutschen Musikrats verliehen. Er schien darüber ehrlich überrascht zu sein und freute sich sichtbar über diese Anerkennung seines ehrenamtlichen Engagements. Sein Dank ließ jene Periode seiner langjährigen Amtszeit als Musikrats-präsident nicht aus, über die er auch im Rückblick nicht glücklich sein konnte: Aufdeckung und Bewältigung der Vereinsinsolvenz.

Gemeinsame Identität für das Singen schaffen

15.12.10 (Barbara Haack) -
Im Jahr 2005 vereinigten sich der Deutsche Allgemeine Sängerbund und der Deutsche Sängerbund zum Deutschen Chorverband (DCV), dem größten Musikverband in Deutschland, mit Henning Scherf als Präsidenten. 2007 zog die Geschäftsstelle von Köln nach Berlin um. Seither ist viel Bewegung im Verband wahrzunehmen. Barbara Haack sprach für die nmz mit den beiden Geschäftsführern des DCV, Veronika Petzold und Moritz Puschke über Pläne und Projekte.

Gehaltvolles im Programm

14.12.10 (Barbara Haack) -
„Die Zentralsingschule ist eine städtische Unterrichtsanstalt und hat die Aufgabe, ihre Schüler zum Singen nach Noten heranzubilden und auf diese Weise Lust und Liebe für edlen Gesang in weite Kreise der Bevölkerung zu tragen.“ Dies war der Gründungs-Auftrag an die Singschule Regensburg vor genau 100 Jahren, im Jahr 1910. 2010 konnte die Sing- und Musikschule Regensburg also ihren 100. Geburtstag feiern und nutzte das Jubiläum für zahlreiche Konzerte, Projekte und Veröffentlichungen. Dass erst wenige Jahre zuvor, nämlich 2006, das 25-Jährige begangen wurde, hat seinen Grund: Denn erst 1981 wurde die Singschule mit der 1971 gegründeten Musikschule zur Städtischen Sing- und Musikschule vereint. Es gibt also verschiedene runde Geburtstage, und sie eignen sich immer dazu, die engagierte und umfangreiche Musikschularbeit in besonderer Weise in die Öffentlichkeit zu tragen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: