Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Karsten Blüthgen«

Von der Gläsernen Manufaktur in die Kammermusik-Idylle: zur Eröffnung des 18. Moritzburg Festivals

08.08.10 (Karsten Blüthgen) -
Im August wird das idyllische Moritzburg bei Dresden zum besonderen Ort – dann, wenn hier ein Kammermusikfest steigt, das sich zu einem der wichtigsten in Europa entwickelt hat. Landluft, Wald, Schloss und weitere reizende Spielstätten bieten Musikern ideale Bedingungen, um sonst unterbelichteten Dingen nachzugehen. „Hier versuchen wir, den Werken der Kammermusik so nahe wie möglich zu kommen“, sagt der Cellist Jan Vogler, der das Festival 1993 mitbegründete. Potente Sponsoren, Förderverein, Stiftung, vor allem aber ein wachsendes Publikum und zahlreiche Musiker von Weltrang haben das Ereignis kontinuierlich gedeihen lassen.

Ein Lobgesang, von Licht durchflutet

01.12.05 (Karsten Blüthgen) -

Es war ein wuchtig-konzentrierter, ein symbolträchtiger, ein heikler Anfang. Nach der Weihe der Dresdner Frauenkirche am 30. Oktober vergingen nur wenige Tage, bis die schillerndsten Gipfel der Kirchenmusik erobert waren: Bachs Hohe Messe in h-Moll, Beethovens Missa solemnis, das Verdi-Requiem. 1800 Plätze waren stets ausverkauft. Mit gesicherten Klassikern begann der Konzertbetrieb in der 1945 ausgebrannten, eingestürzten, nun wieder aufgebauten Rundkirche George Bährs, einem der bedeutendsten protestantischen Sakralbauten barocker Zeit.

Das Mozartjahr hat schon längst begonnen

01.11.05 (Karsten Blüthgen) -

„Hand und Fuß“ habe das Oktett, das sein fleißiger Schüler Mendelssohn Bartholdy soeben vorgelegt hatte, berichtete im November 1825 Zelter stolz seinem Freund Goethe. Den langen Lebensweg konnte Zelter kaum ahnen, die Liebe, die das Oktett Es-Dur für 4 Violinen, 2 Bratschen und 2 Violoncelli unvermindert empfängt. Natürlich ist die Karawane der Musikgeschichte weitergezogen und Mendelssohn Bartholdy heute kein Indiz, am Puls der Zeit zu fühlen. Doch der Tatendrang, den das Werk des jugendlichen Felix versprüht, der unverbrauchte Schöngeist, das Loten nach kammermusikalischen Grenzen – dies alles wirkt wie ein Jungbrunnen und entwickelt geradezu Symbolkraft für ein Ereignis wie das „Moritzburg Festival“.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: