Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Patricia Gläfcke«

Erfahrungen aus der Lockdown-Phase

18.12.20 (Patricia Gläfcke) -
Die Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid nutzte die Schließung während der Corona-Pandemie, um hybride und digitale Kursformate weiterzuentwickeln. Mit ihnen eröffnete sie ihren Teilnehmer*innen neue Wege der Fort- und Weiterbildung. Die digitalen Kurse bot die Akademie der Kulturellen Bildung als gemeinsamen Experimentierraum für Multiplikator*innen und Dozent*innen an, um künftige interaktive und hybride Online-Angebote auf die Wünsche der Teilnehmer*innen zuzuschneiden.

Erweiterung des musikalischen Horizontes

01.02.04 (Patricia Gläfcke) -

Hoch im alten Schloss, hinter der rauen Muschelkalkfassade sitzen sie wie Verschwörer im Kreis, die geöffneten Fenster lassen den Blick schweifen über alte Schindeldächer auf Türme und Mauern des Städtchens, das im Glanz der Nachmittagssonne zu dösen scheint. Da – nach kurzer, fast murmelnder Beratung in einem merkwürdigen Kauderwelsch aus Französisch, Englisch und Deutsch – da heben sie wieder an, schrill setzt Alvaro den Akzent auf seiner Geige, behände lässt Harald seine Bratsche eine gewundene Passage hochklettern, dann mit großem Nachdruck zwei bellende Akkorde im ganzen Quartett. Die Dächer draußen ducken sich noch mehr. „Arret, arret!“, unterbricht Henry Fourès das Geschehen. Auf den Notenständern liegt ein kalligrafisches Manuskript: „11 inventions“ hat Philippe Fénelon seine Stücke genannt. Nr. 7 – nur 1 Seite kurz – entziffern die Verschwörer. „Lasst uns überlegen. Invention, das heißt: ‚Einfall‘. Was fällt dem hier eigentlich ein? Was fällt uns ein?“, fragt der Direktor des staatlichen Conservatoire de Lyon, selbst Komponist. „Ein Schrei, ein Ruf, gemeinsam, wonach?“, schlägt Marie Louise vor. „Der zweite Akkord vollendet die Geste“, stellt sich heraus. Hier ähnelt eine andere Stelle dem Motiv, hier noch eine. „Jedes Mal verändert sich das Rufen – spielt es so!“ Plötzlich lebt die Musik auf, spricht, insistiert, bäumt sich auf, ruft, schreit und verzagt. Jede Gestalt wird nun feiner, verständlicher, jedes Zusammenspiel bekommt seinen Sinn. Unmerklich haben sich die Fensterflügel weiter geöffnet. Dächer, Türme und Mauern horchen auf die neuen Lebenszeichen aus dem alten Schloss.

Konzepte, Workshops und innovative Ideen

01.02.04 (Patricia Gläfcke) -

Der Europäische Musikrat (European Music Council, EMC) – zugehörig zum Internationalen Musikrat (IMC) – hat sich nach einer langen Durststrecke nun als eigenständiger Verein zurückgemeldet. Dank der kontinuierlichen Unterstützung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch die Stadt Bonn konnte der EMC mit seiner jungen hauptamtlichen Generalsekretärin Ruth Jakobi einen gelungenen Auftakt zu einer neuen Ära präsentieren.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: