Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wolf Loeckle«

Denken statt sampeln?

01.03.11 (Wolf Loeckle) -
Wenn das München-Feuilleton einer wirklich großen süddeutschen Zeitung meint, „spielen statt reden“ zwischentiteln zu müssen – selbst wenn die Konzerte noch so toll waren – ist das zumindest leichtfertig. Denn wer spielt schon tolle Programme an tollen Orten ohne den davorliegenden tollen Diskurs? Den veranstaltete die Evangelische Stadtakademie München zusammen mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, dem Institut für Musikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Erlöserkirche München-Schwabing, der Villa Stuck, dem Muffatwerk, der Hochschule für Musik und Theater München, dem ensemble piano possibile, dem via-nova-chor München und mit Einbindung der „musica viva“-Reihe des Bayerischen Rundfunks. An immerhin tollen Orten. Und in immerhin tiefschürfenden Gesprächen für immerhin hochfliegende Pläne in höchstmöglicher Qualität. Und das zunächst in utopisch weit offener Gedankenlandschaft ohne Betretungsverbote (4. bis 6. Februar 2011).

Statische Bilder einer magischen Dimension

15.02.11 (Wolf Loeckle) -
Peter für Pina. Die Bühnenbilder von Peter Pabst für Stücke von Pina Bausch. Hrsg. v. Tanztheater Wuppertahl Pina Bausch, Verlag Kettler, Bönen 2010, 368 S., € 68,00, ISBN 978-3-86206-046-7

Symposium „Neue Musik - Neue Öffentlichkeit“ in München – Ein Aufruf zur Differenzierung

07.02.11 (Wolf Loeckle) -
Vom 4. bis 6. Februar fand in München ein öffentliches Symposium zum Thema „Neue Musik – Neue Öffentlichkeit?“ statt. Wolf Loeckle war dort und berichtet über Komponisten, Wissenschaftler, Kritiker und Organisatoren neuer Veranstaltungsformate.

Klang- und Hirnqualität

07.02.11 (Wolf Loeckle) -
Helmut Lachenmann: Gran Torso/Music for String Quartet (1971/76/88), Grido/String Quartet No 3 (2001), Reigen seliger Geister/String Quartett No 2 (1989). stadler quartett (Frank Stadler, Izso Bajusz, Predrag Katanic, Peter Sigl). NEOS 10806, SUPER AUDIO CD

Authentisch: Manfred Eicher präsentiert Klangbeispiele der ECM new releases

27.01.11 (Wolf Loeckle) -
„Ohne meine ECM-Teile wäre meine Sammlung weniger emotional“ argumentiert ein anonymer Berliner Tonträgersammler. Und hält damit ungewollt ein altes Vorurteil am Überleben. Dass ECM only emotionally wäre. Anderen dagegen ist das alles zu intellektuell. Doch da, wo Gegensätze aufeinander prallen, sich aneinander reiben, gibt es durchaus auch Reibungsgewinn. Und etwas besseres lässt sich kaum destillieren aus einer sehr facettenreichen Quartalsvorschau der weltweit agierenden, in München beheimateten ECM, was nichts weniger meint, als Edition Of Contemporary Music.

Das Wunder von München: Sechzig Jahre Münchener Kammerorchester – und ein Ausblick bis 2070

26.12.10 (Wolf Loeckle) -
Musik ist bekanntlich eine Kunst mit engster Verzahnung zu allem Zeitlichen - und Überzeitlichen... Vor diesem Hintergrund liest sich das Statement von Alexander Liebreich, Chefdirigent des grade sechzig Jahre jung gewordenen Münchener Kammerorchesters höchst auf-schlussreich: „...60 Jahre MKO sind auch 60 Jahre einer Metamorphose, der Evolution eines Ensembles, welches sich vom Münchener Traditionsorchester zum europäischen Spitzenorchester entwickelt hat“ formuliert Alexander Liebreich.

„Peter für Pina“: ein Kunst-Buch-Objekt taucht in Pina Bauschs Welt ein

20.12.10 (Wolf Loeckle) -
Dass Pina Bausch nicht mehr neu konzipieren kann, ist zur traurigen Gewissheit geworden. Stiftungen, bewegte und mit Ton garnierte Bilder, Publikationen erinnern an sie. Was aus der Compagnie wird, ist nicht sehr klar im Augenblick. Klar dagegen ist, dass dieser Tage der Kinostart des Films „PINA - Ein Film für Pina Bausch“ von Wim Wenders für Februar 2011 angekündigt wurde, ein noch gemeinsam in den Anfängen konzipiertes Opus mit gemeinsam ausgesuchten Partien aus den Choreographien zu „Le sacre du printemps“, „Vollmond“, „Café Müller“ und „Kontatkhof“. Und mit den im Frühjahr 2010 für die 3D-Kamera in und um Wuppertal getanzten individuellen Erinnerungen einzelner Ensemblemitglieder aus dem Bewusstsein des kritischen und liebevollen – freilich virtuellen – Blicks der Meisterin.

Im Garten der Blumen des Bösen

20.12.10 (Wolf Loeckle) -
Robert Schumann, Jörg Widmann: Fleurs du mal; Fabio Romano, Klavier Jörg Widmann: Toccata für Klavier; Robert Schumann: Nachststücke op. 23; Jörg Widmann: Fleurs du mal – Klaviersonate nach Baudelaire; Robert Schumann: Gesänge der Frühe op. 133, Concept Wergo WER 6808 2 LC 00846

Officium, weitergedacht

07.09.10 (Wolf Loeckle) -
Jan Garbarek: Officium Novum; The Hilliard Ensemble; ECM, NEW SERIES 2125 476 3855

Geatmete Akkordeonkunst

07.09.10 (Wolf Loeckle) -
Johann Sebastian Bach: Goldbergvariationen; Teodoro Anzellotti, Akkordeon; Winter & Winter 910 170-2; < br /> 3 Compositions by John Cage; Teodoro Anzellotti, Akkordeon; Winter & Winter 910 080-2
Domenico Scarlatti: „Vivi felice“; Teodoro Anzellotti, Akkordeon; Winter & Winter 910 062-2
Erik Satie: Compositeur de musique; Teodoro Anzellotti, Akkordeon, Win­ter &­ Winter 910 031-2
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: