Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Glossen & Kommentare«

Essens OB Reininger: Kaufmanns „intellektuelle Künstler-Arroganz“

13.10.08 (Theo Geißler) -
(nmz-thg) Das Vokabular wird langsam gespenstisch, mit dem sich Essens Stadt-Obere vom gefeuerten Philharmonie-Intendanten Michael Kaufmann zu distanzieren suchen. Mit Formulierungen aus dem Repertoire der Reichs-Kulturkammer mischt sich jetzt Essens OB Wolfgang Reininger in die Diskussion.

Kampeter Bundes-Kulturminister? Wird Essens Philharmonie Hochsicherheits-Parkhaus?

06.10.08 (Theo Geißler) -
Es folgen drei hochaktuelle Meldungen aus der Welt des Wahren, Schönen und Guten: Nachrichten aus dem Musikmagazin "taktlos" des Bayerischen Rundfunks und der nmz. (Die aktuelle Ausgabe zum Thema "Musiktransport morgen?" gibts als Audio-Stream unter www.nmz.de/taktlos frisch im Netz).

Sommer vorm Balkon – und alte Schlager-Seeligkeit

02.10.08 (Ursula Gaisa) -
Ein Filmmusikerlebnis der besonderen Art war mir gestern bei der Erstausstrahlung der ARD der Tragikkomödie „Sommer vorm Balkon“ von Andreas Dresen, dem Spezialisten für anrührende Streifen aus dem Arbeitermilieu, - sein aktueller Film „Wolke 9“ heizt im Moment die Diskussion über Sex im Alter an - beschert.

Prächtig: Sonderausgabe von Helmut Schmidts Klavierkonzert erscheint

01.10.08 (Theo Geißler) -
(nmz-ddp) - Wir wissen, dass er raucht. Über seine tonsetzerische Qualität war bisher wenig bekannt. Zum 90. Geburtstag von Altkanzler Helmut Schmidt erinnert eine Sonderausgabe an das musikalische Talent des SPD-Politikers. Am 7. November erscheint die Edition «Kanzler & Pianist», wie die Plattenfirma Universal Classics & Jazz in Hamburg mitteilte. Da vermählt sich das entflammte Musikanten-Herz spontan mit dem scharfen Geist konsequenten Musik-Marketings.

Legitimationslemminge (Schutz frisst)

30.09.08 (Martin Hufner) -
Die organisierte Kultur hat einmal wieder zusammengefunden. Der Deutsche Kulturrat ist für die Verlängerung der Schutzfristen für Leistungen ausübender Künstler von 50 auf 95 Jahre. Denn lange Schutzfristen seien eine soziale Angelegenheit. Da ist was dran.

Der große Sprung ins Nichts

30.09.08 (Der Bad Boy) -

Wenn man sich die europäische Musikgeschichte wie auf Postern in den Wohnungen von Musikstudenten als einen großen Baum vorstellt, dessen viele Äste sich von einem Ursprung irgendwo in der griechischen Antike bis in die heutige Zeit fortpflanzen, so wäre das, was wir heute vereinfacht als „Klassische Musik“ bezeichnen, ein relativ kräftiger Ast, der über eine Periode von mehreren hundert Jahren immer wieder Ausgangspunkt für neues Wachstum war.

Spieglein, Spieglein an der Wand

06.09.08 (Sven Ferchow) -
Man sagt, die Kultur sei das Spiegelbild eines Landes. Mag heißen: Was der Mob draußen veranstaltet, ist die Umsetzung dessen, was der Krawattenträger vorgibt. Wie funktioniert das aber in der Praxis? Wagen wir einen Blick in den globalen Spiegel. Wie entwickelt sich die kommunistische Kultur und wie gestaltet sich die demokratische hinsichtlich der politischen Vorgaben an zwei ausgewählten Schauplätzen dieser Welt? Wer folgt seinen Politikern, wer bekämpft sie?

Concerto bavarese

06.09.08 (Juan Martin Koch) -
In Bayern, wo die Uhren bekanntlich anders gehen und das Leben nicht zuletzt deshalb noch lebenswert ist, weil die zehn Gebote rechtzeitig um den Schutz der Bier-Reinheit erweitert wurden, stehen dramatische Umwälzungen an: Bei den Landtagswahlen könnte die Einheitspartei unter die 50-Prozent-Marke stürzen, wo sie sich – horribile dictu – in den Niederungen demokratischer Koalitionsverhandlungen wiederfinden könnte. Die Auswirkungen auf das Wir-Gefühl im Freistaat mag man sich gar nicht ausmalen, da naht Trost von unerwarteter Seite: dem bayerischen Musikverbandswesen.

www.beckmesser.de

05.09.08 () -
In der Gegenwartsmusik, die sich selbst die „Neue“ nennt, scheint zur Zeit eine Phase der Konsolidierung eingetreten zu sein. Die Szene wirkt zunehmend zersplittert und leidet unter Geldnot, die ehemals als Treibstoff dienende Fortschrittsideologie hat abgewirtschaftet und das viel beschworene Neue ist häufig nur noch das Zufallsprodukt eines orientierungslosen Herumstocherns in den Möglichkeiten des Klangmaterials, wenn es nicht gleich durch Anleihen im popkulturellen Milieu, wo ganz andere Gesetzmäßigkeiten herrschen, zustande kommt.

10. Tag: Materialien zu einer Kritik des Tremolos

14.07.08 (Arno Lücker) -
Seit gestern gibt es einen neuen, ganz heißen Kandidaten für den Wettbewerb "Das schlechteste Neue-Musik-Konzert der Welt" (für die Chronisten: 13.07.08, 17 Uhr, Orangerie, Darmstadt). Es ist ja nicht so, dass es Spaß machen würde, einen nach seiner Aufführung zwecks Verbeugung auf die Bühne eilenden Komponisten auszubuhen (wie gestern mehrfach geschehen). Viel eher müssten sich die Verantwortlichen, diejenigen, die dieses Konzert überhaupt ermöglichten, dem Publikum stellen; in der Art, wie sich Regisseure nach Opern- oder Theaterpremieren zusammen mit den Schauspielern beziehungsweise Sängern auf der Bühne zeigen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: