Bei der Deutschen Staatsphilharmonie geht auch der Intendant


31.05.17 -
Ludwigshafen - Erneuter Schlag für die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, das größte Orchester des Bundeslandes: Nach dem Chefdirigenten und Generalmusikdirektor Karl-Heinz Steffens hat nun auch Intendant Michael Kaufmann angekündigt, dass er seinen Vertrag nicht verlängert. Das teilte das Kulturministerium in Mainz am Dienstag mit.
31.05.2017 - Von dpa, KIZ

Zuvor hatte die Tageszeitung «Die Rheinpfalz» darüber berichtet. Kaufmann begründete seinen Entschluss am Dienstag unter anderem damit, dass seit Jahren an der Profilierung des Orchesters gearbeitet werde, aber keine Entscheidung über eine Erhöhung der Mittel falle. 2015 hatte das Ensemble den Echo Klassik als «Orchester des Jahres» erhalten.

Weil der nationale und der internationale Markt umkämpft seien, werde daran gearbeitet, das Orchester vor Ort stärker zu profilieren, sagte Kaufmann. «Da war von Anfang an klar, dass man dafür mehr Mittel braucht, und das haben auch alle jeweils so bestätigt». Es habe aber nie eine Entscheidung dazu gegeben. Stattdessen finanziere das Orchester diesen Weg auf Vorschlag des Kulturministeriums in Mainz mit Hilfe einer Rücklage, die langsam aufgebraucht sei. Zudem gebe es kleinere Konflikte mit Musikern. Die Mittelknappheit verschärfe dies.

Kulturminister Konrad Wolf (SPD) sprach von einer «Zäsur für das Orchester», das Kaufmann mit Steffens seit 2011 «zu sehr beachtlichen Erfolgen geführt» habe. Mit seinen Visionen habe der Intendant neue Perspektiven für die Entwicklung des Orchesters eröffnet, die über seine Amtszeit hinaus wirkten.

Themen:

Das könnte Sie auch interessieren: