BTHVN: Festakt eröffnet das Beethoven-Jubiläumsjahr


16.12.19 -
Der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven ist erst Ende 2020. Doch das Festjahr beginnt schon am Montag in der Bonner Oper. Gefeiert wird deutschlandweit mit Konzerten und Ausstellungen.
16.12.2019 - Von dpa, KIZ

Mit einem Festakt beginnt am Montag (20.00 Uhr) in Bonn das deutschlandweite Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) eröffnet das Festjahr, Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) spricht ebenfalls. Die Feiern dauern bis zum 17. Dezember 2020, dem 250. Geburtstag des in Bonn geborenen Komponisten. In der Zeit sind rund 1000 Konzerte, Opernaufführungen, Ausstellungen und Konferenzen geplant. Insgesamt stehen mehr als 42 Millionen Euro für das Beethoven-Jubiläum zur Verfügung, davon stammen 27 Millionen Euro vom Bund.

„Die Auseinandersetzung mit dem Visionär, Humanisten und überzeugten Europäer Ludwig van Beethoven ist heute aktueller denn je“, erklärte Grütters. Beethoven sei schon zu Lebzeiten eine Legende gewesen. Er habe mit seiner Radikalität Grenzen gesprengt und damit ein breites Publikum begeistert.

Beethoven hat nur gut zwei Jahrzehnte seines Lebens am Rhein verbracht, die meiste Zeit lebte der Anhänger freiheitlicher politischer Ideen in Wien. Er gilt als bahnbrechender Komponist. Die „Ode an die Freude“ aus seiner 9. Sinfonie ist die Europa-Hymne.

Das Museum im Geburtshaus hat seine Ausstellung aus Anlass des Jubiläumsjahres völlig überarbeitet und erweitert. Das kleine Haus in einem Hinterhof gehört mit rund 100.000 Besuchern im Jahr zu den meistbesuchten Komponisten-Museen auf der Welt. Es besitzt außerdem die weltweit größte Beethoven-Sammlung. Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt im Jubiläumsjahr eine Ausstellung über den Komponisten und sein Umfeld vom 17. Dezember bis zum 26. April 2020.

Die Jubiläumsfeiern haben das Motto „BTHVN“. So kürzte Beethoven gelegentlich seinen Namen ab. Im Jubiläumsprogramm stehen die Kürzel für Bonner Weltbürger, Tonkünstler, Humanist, Visionär und Naturfreund.

Dossier: 
Beethoven 2020

Das könnte Sie auch interessieren: