Cultural Contact Point - EU Kulturförderung


05.02.02 -
Die Kultur-Kontaktstelle Cultural Contact Point Germany (CCP) wurde 1998 vom Deutschen Kulturrat in Zusammenarbeit mit der Kulturpolitischen Gesellschaft eingerichtet. Der Deutsche Kulturrat ist dabei Vertragspartner der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Bildung und Kultur. Die Kontaktstelle erreicht durch die Trägerschaft von Deutschem Kulturrat - in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft - ein breites Spektrum der Kulturschaffenden in Deutschland. Sie informiert interessierte deutsche Projektträger über die jeweils aktuellen europäischen Kulturförderprogramme. Von 2000 – 2004 ist dies vor allem das Rahmenprogramm "KULTUR 2000". Der CCP stellt die Unterlagen zur Verfügung und berät bei der Antragstellung.
05.02.2002 - Von Olaf Zimmermann, KIZ



Cultural Contact Points gibt es in den Mitgliedsstaaten der Union und des Europäischen Wirtschaftsraums sowie in den teilnahmeberechtigten mittel- und osteuropäischen Ländern (CCPs in Europa). Die CCPs arbeiten eng zusammen und sind dadurch bei der Vermittlung internationaler Partnerorganisationen behilflich. Zu diesem Zweck haben sie für entstehende Projekte ein Suchsystem im Internet installiert (Kooperationen).

Service-Angebot des CCP

Der Cultural Contact Point Germany (CCP) stellt auf diesen Seiten ein ständig aktualisiertes Internetangebot bereit. Es bietet neben den Programmunterlagen und allen relevanten Informationen praxisnahe Tipps und Antworten auf die häufigsten Fragen (FAQ). Daneben sind Fundstellen weiterer für Kulturprojekte geeigneter Förderprogramme der EU zu finden. Eine strukturierte Link-Liste ermöglicht gute Orientierung über Kontakte und Netzwerke in Deutschland sowie auf europäischer Ebene (Kontakte/Links). Möglichkeiten der elektronischen Projektpartnersuche in den beteiligten Ländern mittels einer gemeinsamen Datenbank der europäischen Kontaktstellen, eine Rubrik über die Europäischen Kulturhauptstädte sowie Veranstaltungshinweise runden das Angebot ab. Außerdem kann man sich online in den Informationsverteiler eintragen, um zeitnah über Ausschreibungen informiert zu werden (Mailing-List).

Der CCP berät bei der Antragstellung und bietet an, die ausgefüllten Formulare auf Formfehler durchzusehen, bevor sie in Brüssel eingereicht werden. Es wird empfohlen, frühzeitig mit dem CCP Kontakt aufzunehmen, um abzuklären, ob ein Projekt überhaupt bei KULTUR 2000 beantragt werden kann. Sollten erfolgversprechendere Fördermöglichkeiten bekannt sein, wird der CCP darauf hinweisen. Der CCP ist nicht an der Auswahl der zu fördernden Projekte beteiligt. Diese ist der Europäischen Kommission vorbehalten, die sich dabei von Expertenjuries beraten läßt.

Durch die Trägerschaft von Deutschem Kulturrat - in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft - erreicht der Cultural Contact Point Germany ein breites Spektrum der Kulturschaffenden in Deutschland.



Der Deutsche Kulturrat e.V. ist der parteipolitisch unabhängige Dachverband von mehr als 200 bundesweit arbeitenden Kulturverbänden, die sich in acht Sektionen zusammengeschlossen haben: Deutscher Musikrat - Rat für Darstellende Künste - Deutsche Literaturkonferenz - Kunstrat - Rat für Baukultur - Sektion Design - Sektion Film und Medien - Rat für Soziokultur und kulturelle Bildung. Der Deutsche Kulturrat ist der Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des Bundes und der Europäischen Union in allen die einzelnen Sparten übergreifenden kulturpolitischen Angelegenheiten. Sein Ziel ist es, die entsprechenden Fragen auf allen Ebenen in die kulturpolitische Diskussion einzubringen. Viermal im Jahr gibt er den Informationsdienst “Deutscher Kulturrat aktuell” heraus.



Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. ist eine bundesweite Vereinigung von ca. 1500 kulturpolitisch engagierten Personen und Organisationen aus den Bereichen Kulturpolitik, -verwaltung und –forschung sowie der (sozio)kulturellen Praxis. Sie unterhält das Institut für Kulturpolitik, führt Fachtagungen und Kongresse durch und gibt quartalsweise die Fachzeitschrift “Kulturpolitischen Mitteilungen” sowie das “Jahrbuch Kulturpolitik” heraus.



Die Europäische Kommission führt die Politik der Europäischen Gemeinschaft auf der Grundlage von Ratsbeschlüssen durch. Dabei stützt sie sich auf Generaldirektionen, denen bei der Durchführung der Gemeinschaftspolitiken jeweils spezielle Aufgabenbereiche zugewiesen sind. Das Programm KULTUR 2000 wird von der Generaldirektion Bildung und Kultur ausgeschrieben. Mit dieser Initiative sollen die gemeinsamen kulturellen Wurzeln der Mitgliedsstaaten herausgestellt sowie nachhaltige Partnerschaften für das kulturelle Leben in Europa gestaltet werden. Einbezogen sind hierbei auch die mittel- und osteuropäischen Beitrittsländer.

Geschäftsstelle:

Geschäftsführer: Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat), Dr. Norbert Sievers (Kulturpolitische Gesellschaft)
Referentin: Sabine Bornemann


Cultural Contact Point Deutschland
Haus der Kultur c/o Deutscher Kulturrat e.V.
Weberstr. 59a
D – 53113 Bonn

Telefon: +49 - (0)228 - 201 35 -27
Fax: +49 - (0)228 - 201 35 -29
eMail: ccp@kulturrat.de
Internet: http://www.kulturrat.de/ccp







































Tags in diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren: