Kaputtes Dach der Stuttgarter Oper wird zum Klimawandel-Mahnmal


01.04.22 -
Stuttgart - Das bei einem Unwetter demolierte und zerknüllte Kupferdach der Stuttgarter Oper soll einen neuen Platz im Eckensee vor dem Staatstheater finden - als «Mahnmal für den fortschreitenden Klimawandel», wie das zuständige baden-württembergische Finanzministerium am Freitag mitgeteilt hat.
01.04.2022 - Von dpa, KIZ

Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) werde das «Kupferknäuel» gemeinsam mit dem Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) am 8. April (10.30 Uhr) einweihen. Zuvor hatten die «Stuttgarter Nachrichten» über die geplante Plastik im See berichtet.

Das Dach stammt aus dem Jahr 1911 und galt bereits vor dem Sturm im vergangenen Juni als marode. Bei einem Unwetter am 28. Juni in Stuttgart war ein Teil davon durch die heftigen Böen abgedeckt worden. Kupferteile waren auf den Vorplatz des Opernhauses gestürzt.

Zwei SPD-Politiker hatten die Debatte über das Dachstück als Denkmal im vergangenen Sommer angestoßen. In einem offenen Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne), Bayaz und Nopper hatten der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Rivoir und der Stuttgarter Gemeindefraktionsvorsitzende Martin Körner das Kupferknäuel als «Erinnerungsort für dieses in vielerlei Hinsicht schwierige Jahr» ins Spiel gebracht. Das Objekt habe eine skulpturenhafte kraftvolle Ausstrahlung. «Einerseits natürlich als Symbol für die Sanierungsbedürftigkeit des Littmannbaus, andererseits aber auch als Ausdruck der Folgen des weiter fortschreitenden Klimawandels», hatten die beiden Politiker argumentiert.

 

Das könnte Sie auch interessieren: