Kulturstaatsminister kritisiert Sachsen-Anhalts Landesregierung


04.07.13 -
Berlin/Magdeburg - Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hält die in Sachsen-Anhalt geplante Kürzung der Theaterförderung und den vorgesehenen Neubau eines Bauhaus-Museums in Dessau für unangemessen. «Theater zu schließen und Erweiterungsbauten zu planen - das passt nicht zusammen», teilte Neumann am Mittwoch in Berlin mit.
04.07.2013 - Von dpa, KIZ

 

   «Das eine zu tun und das andere nicht zu lassen – das wäre verantwortungsvolle Kulturpolitik.» Der Kulturstaatsminister appellierte an Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD), die Kürzungspläne bei der Kultur noch einmal zu überdenken.

  Das Kabinett hatte den Haushaltsentwurf - und damit die Kürzungen für die Theater - am Dienstag beschlossen. Der Landtag ist jetzt am Zug.

  Neumann teilte weiter mit, mit Blick auf die große Bedeutung von 100 Jahren Bauhaus werde er dennoch den Wunsch des Landes nach einer Mitfinanzierung des Baus durch den Bund sorgfältig prüfen, wenn ihm konkrete Planungsunterlagen vorliegen. «Dies war bisher nicht der Fall, so dass im Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2014 kein entsprechender Titel vorgesehen ist.»

  Kultusminister Dorgerloh hatte am Dienstag verkündet, das Land wolle in Dessau ein Bauhaus-Museum errichten. Dafür habe die Regierung 12,5 Millionen Euro bewilligt. Dieselbe Summe sollten der Bund und Dritte beisteuern.

Das könnte Sie auch interessieren: