Mohnblau-Sängerin: Merkel soll Lindenberg-Lied mit Humor nehmen


08.07.05 -
Die Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) soll sich nach Ansicht der Sängerin Jana Halbritter nicht allzu sehr über das «Angie»-Lied von Udo Lindenberg aufregen. Sie empfehle Merkel, den Song mit Humor zu nehmen, sagte die Frontfrau der Neubrandenburger Band Mohnblau.
08.07.2005 - Von nmz-red/leipzig, KIZ

Neubrandenburg (ddp). Halbritter und ihre drei Bandkollegen hatten nach eigenen Angaben die Musik zu dem Lied «Hallo Angie, das Merkel ich mir» geschrieben, Lindenberg steuerte den Text bei.

«Udo macht sich schon ein bisschen lustig», sagte Halbritter über das Musikstück, in dem der «Panikrocker» über eine fiktive Begegnung mit der Politikerin singt. Dafür erhalte Merkel aber im Vorfeld der geplanten Neuwahlen auch jenseits der Politik Präsenz in den Medien.

Halbritter geht davon aus, dass über das Lied geredet werden wird. «Gewisse Statements» würden vermutlich dazu führen, eine öffentliche Diskussion in Gang zu bringen. So kritisiert Lindenberg, langjähriger Freund von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), unter anderem Merkels Haltung zum Irak-Krieg.

Der Kontakt zwischen der Band und Lindenberg besteht laut Halbritter schon seit längerer Zeit. Im Herbst seien sie als Vorband des Musikers aufgetreten. Lindenberg habe sie daraufhin in Neubrandenburg besucht und vorgeschlagen, gemeinsam Lieder aufzunehmen.

Das Merkel-Lied wird nach Angaben der 30-Jährigen auf einem Album Lindenbergs veröffentlicht. Derzeit kann das Stück lediglich auf der Internetseite des Künstlers heruntergeladen werden. Eine weitere Zusammenarbeit von Lindenberg und Mohnblau werde voraussichtlich auf dem ersten Studioalbum der Neubrandenburger erscheinen. Die CD «Erntezeit» solle vermutlich im Herbst erscheinen, so Halbritter.

http://www.udo-lindenberg.de











Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel