KIZ-Nachrichten

Das Kulturinformationszentrum (KIZ) wird von der ConBrio Verlagsgesellschaft und dem Deutschen Kulturrat betrieben. Sie können die Nachrichten per RSS RSS abonnieren.

Erfolg für den Deutschen Musikrat und das Amateurmusizieren

09.12.16 (PM-DMR) -
Die Deutsche UNESCO-Kommission und die Kultusministerkonferenz haben auf Vorschlag des Deutschen Musikrates das Instrumentale Laien- und Amateurmusizieren in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Kulturstiftung fördert Projekte in Sachsen mit zwei Millionen Euro

09.12.16 (nmz/kiz) -
Dresden - Der Freistaat Sachsen fördert über seine Kulturstiftung im kommenden Jahr 187 Kunst- und Kulturvorhaben. Dafür werden rund zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt, teilte die Stiftung am Donnerstag mit. Die Gelder gehen an Theateraufführungen, Musikfestivals, Kunstausstellungen, Lesungen sowie Vorhaben aus den Bereichen Film und Industriekultur.

Umfrage: Städte wünschen sich mehr Geld für kulturelle Bildung

08.12.16 (dpa) -
Berlin - Zwei von drei Städten in Deutschland haben nach eigener Einschätzung zu wenig Geld für kulturelle Bildung. Nur 29 Prozent der Kommunen bezeichnen ihre zur Verfügung stehenden Mittel als «auskömmlich» oder «gut», ergab eine vom Rat für Kulturelle Bildung in Auftrag gegebene Umfrage.

Raubkunstverdacht bei Geige - Stiftung soll 100.000 Euro zahlen [update, 9.12.]

08.12.16 (dpa) -
Magdeburg/Nürnberg - Die lange und traurige Geschichte einer möglicherweise in der NS-Zeit geraubten Geige könnte nun ein glückliches Ende finden: Junge Musiker sollen mit dem Instrument Konzerte zu Ehren der früheren jüdischen Besitzer geben. Doch dafür ist noch ein hoher Preis zu zahlen.

Kinder treffen Klassik-Stars in der Elbphilharmonie

08.12.16 (dpa) -
Hamburg - Die Elbphilharmonie will Kinder und Jugendliche auf spielerische Weise für Musik begeistern. «Die Musikvermittlung ist ein ganz wichtiges Standbein der Elbphilharmonie», sagte Intendant Christoph Lieben-Seutter am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms.

Deutsche Oper Berlin: Vertrag von Donald Runnicles bis 2022 verlängert

08.12.16 (dpa) -
Berlin - Donald Runnicles (62) bleibt bis zum Jahr 2022 Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin. Die Vertragsverlängerung wurde am Mittwoch vom Vorsitzenden des Stiftungsrates der Stiftung Oper in Berlin, dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), unterzeichnet. «Ich freue mich sehr, dass Donald Runnicles seinen Vertrag verlängert hat und damit die gesamte Leitungsspitze der Deutschen Oper Berlin ihre bisherige erfolgreiche Arbeit bis 2022 fortsetzen kann», erklärte Müller.

Erste Teile des Mailänder Ricordi-Archivs übers Internet einsehbar

08.12.16 (dpa) -
Tausende Dokumente der italienischen Operngeschichte sind ab sofort über das Internet einsehbar. Nach mehrjähriger Vorarbeit ist ein erster Teil des „Archivio Storico Ricordi“ in Mailand für die Öffentlichkeit nutzbar, wie das Gütersloher Medienunternehmen Bertelsmann als Besitzer am Mittwoch mitteilte.

Eine Winterromanze auf Mallorca - Besuch in der «Celda Chopin»

07.12.16 (Carola Frentzen, dpa) -
Valldemossa - Er - ein junger Komponist, feingliedrig und tuberkolosekrank. Sie - eine Zigarre rauchende Schriftstellerin in Männerhosen. Als Frédéric Chopin und George Sand im Winter 1838 auf Mallorca ankommen, sorgen sie für einen Skandal. Heute zieht ihr Kloster-Refugium Massen an.

Soundcloud startet Abo-Dienst auch in Deutschland [update, 9.12]

07.12.16 (dpa) -
Berlin - Der Berliner Musikdienst Soundcloud bringt sein Abo-Angebot auch nach Deutschland. Die Firma will gegen die Marktführer Spotify und Apple Music mit einem breiteren Angebot punkten: Neben den üblichen rund 30 Millionen Songs aus den Katalogen der Musikindustrie sind auf der Plattform viele Titel weniger bekannter Künstler sowie einige exklusive Aufnahmen von Stars zu finden.

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin

07.12.16 (dpa, Esteban Engel) -
Berlin - Die neue Musikakademie des Dirigenten und Pianisten Daniel Barenboim öffnet offiziell an diesem Donnerstag in Berlin. Bis zu 90 Studenten aus der arabischen Welt und aus Israel sollen in dem ehemaligen Magazindepot der Staatsoper Unter den Linden ausgebildet werden und musizieren.

Robert Höldrich wird neuer Präsident an der HfMDK Frankfurt am Main

06.12.16 (PM) -
Am gestrigen 5. Dezember hat der erweiterte Senat Herrn Prof. Dr. Robert Höldrich zum neuen Präsidenten der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) gewählt. Bis zum Amtsantritt des neuen Präsidenten im kommenden Frühjahr wird Prof. Christopher Brandt weiter die Geschäfte der Hessischen Hochschule für Musik, Theater und Tanz führen – unterstützt von seinen beiden Präsidiumskollegen, der langjährigen Kanzlerin Angelika Gartner und dem Vizepräsidenten Prof. Ernst August Klötzke.

Neuer Chemnitzer Generalmusikdirektor liebt Wagner und Deutschland

06.12.16 (dpa) -
Chemnitz - Der neue Generalmusikdirektor der Chemnitzer Oper, Guillermo Garcia Calvo, wird sich noch vor seinem offiziellen Amtsantritt im Herbst 2017 dem Publikum präsentieren. Im April dirigiert der Spanier die Wiederaufnahme des Richard-Wagner-Werks «Die Meistersinger von Nürnberg», wie der Generalintendant der Theater Chemnitz, Christoph Dittrich, am Dienstag bei der Vorstellung von Calvo bekanntgab.

Anthony Bramall wird neuer Chefdirigent am Theater am Gärtnerplatz

06.12.16 (dpa) -
München - Das Staatstheater am Gärtnerplatz in München bekommt einen neuen Chefdirigenten. Anthony Bramall (Jahrgang 1957), derzeit stellvertretender Generalmusikdirektor der Oper Leipzig, wird den Posten in der Spielzeit 2017/18 antreten. Er wird Nachfolger von Marco Comin, wie das Theater am Dienstag mitteilte. Bramall hat schon mehrfach am Gärtnerplatztheater gearbeitet.

CD-Pionier EDC entlässt rund weitere 350 Mitarbeiter

06.12.16 (dpa) -
Hannover - Der angeschlagene CD-Pionier EDC aus Hannover hat weiteren rund 350 Mitarbeitern gekündigt. Die Kündigungen seien zum Februar ausgesprochen worden, sagte der Sachwalter im Insolvenzverfahren, Rainer Eckert, am Dienstag. Zum Jahresende müssen bereits 260 Beschäftigte der Logistik, Produktion und Verwaltung das Unternehmen verlassen.

«Women in Jazz»-Festival widmet sich 2017 drei Kontinenten

06.12.16 (dpa) -
Halle - Kreative Jazzprojekte dreier Kontinente stehen 2017 im Mittelpunkt des zwölften «Women in Jazz»-Festivals in Halle. Von den Bühnen sollen Klänge aus Amerika, Afrika und Asien zu hören sein, deshalb laute das Motto «Triple A», also dreimal A, teilte die Festivalgesellschaft mit.

Verleihung des Literaturnobelpreises: Patti Smith singt für Bob Dylan

05.12.16 (dpa) -
Berlin - Patti Smith wird statt Bob Dylan bei der Verleihung des Literaturnobelpreises am 10. Dezember in Stockholm auf der Bühne stehen. Die US-Rocksängerin (69, «Because the Night») werde Dylans Song «A Hard Rain's A-Gonna Fall» vortragen, wie die Schwedische Nobelpreis-Akademie am Montag per Twitter mitteilte.

«Rock am Ring» kehrt an den Nürburgring zurück

05.12.16 (dpa) -
Frankfurt/Mendig - Nach zweijähriger Abstinenz kehrt das Musikfestival «Rock am Ring» an den Nürburgring zurück. Diese Entscheidung sei unausweichlich, teilten die Veranstalter, die Marek Lieberberg Konzertagentur sowie Live Nation, am Montag in Frankfurt mit.

Neumeiers Ballett «Lied von der Erde»: Tanz der Vergänglichkeit

05.12.16 (dpa, Ulrike Cordes) -
Hamburg - John Neumeiers Choreografie «Das Lied von der Erde» zu Mahlers gleichnamiger Sinfonie feiert unter brausendem Beifall in Hamburg ihre deutsche Erstaufführung. Tanzsolisten wie Hélène Bouchet werden dabei von Star-Tenor Klaus Florian Vogt begleitet.

Publikum gut gelaunt bei Petras-Debüt «Orpheus in der Unterwelt»

05.12.16 (dpa) -
Stuttgart - Vor einem gut gelaunten Publikum hat Stuttgarts Schauspielintendant Armin Petras am Opernhaus der Schwabenmetropole sein Operettendebüt mit «Orpheus in der Unterwelt» gegeben. Petras ließ das schrullige Lustspiel um die Beziehungen zwischen Menschen und Göttern mit viel Videoprojektionen abspulen.

Deutscher Musikrat: Fuck you 1Falt. Musikalische Vielfalt ermöglichen und nutzbar machen

Das Präsidium des Deutschen Musikrates hat einstimmig den Forderungskatalog „Fuck you 1Falt. Musikalische Vielfalt ermöglichen und nutzbar machen“ verabschiedet. Mit dem Forderungskatalog reagiert der Deutsche Musikrat auf die aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen und fordert, dass die Musikalische Vielfalt für die gesellschaftliche Fortentwicklung stärker im öffentlichen und politischen Bewusstsein verankert wird. Das Positionspapier richtet sich mit sechs Kernforderungen an den Deutschen Bundestag, die Bundesregierung, den Bundesrat und die Dachvereinigungen der Kommunen und Länder.
Inhalt abgleichen