KIZ-Nachrichten

Das Kulturinformationszentrum (KIZ) wird von der ConBrio Verlagsgesellschaft und dem Deutschen Kulturrat betrieben. Sie können die Nachrichten per RSS RSS abonnieren.

Orchestervereinigung fordert Perspektive für Musikleben

26.11.20 (dpa) -
Berlin - Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) hat von der Politik eine Perspektive für die Fortsetzung des Musiklebens in Deutschland gefordert. Notwendig sei, dass Konzert - und Opernhäuser jetzt eine verbindliche Zusage bekommen, wann sie wieder spielen könnten.

Dirigent Janowski befürchtet Einschnitte für Kultur nach Corona-Krise

26.11.20 (dpa) -
Dresden - Der Dirigent Marek Janowski befürchtet harte Einschnitte für die Kultur auch nach Abflauen der Corona-Krise. Es sei gut, wenn ein Mann wie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Kunst und Kultur als Lebensmittel bezeichne, sagte der 81 Jahre alte Chefdirigent der Dresdner Philharmonie am Mittwoch. Die Realität sei aber, wenn man in ein paar Monaten «in die Stadtsäckel schauen muss».

Niedersächsische Theater wollen jungem Publikum wieder kulturelle Erfahrungen bieten

26.11.20 (dpa) -
Hannover - Führende Vertreter niedersächsischer Theater haben in einem offenen Brief an mehrere Minister auf die besondere Bedeutung ihrer Einrichtung für junges Publikum hingewiesen. «Wir halten es für essenziell, als Institutionen der kulturellen Bildung weiterhin für junge Menschen offen zu sein», hieß es in dem Schreiben.

Coronakrise: Deutscher Kulturrat fordert Kulturminister der Länder zum schnellen Handeln auf

Die am 28.Oktober 2020 für November auf der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossenen Corona-Maßnahmen werden, nach dem gestrigen Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, bis zum 20. Dezember 2020 bundesweit verlängert. Die auf Grund dieses Beschlusses geschlossenen Betriebe und Einrichtungen, also auch die betroffenen Kultureinrichtungen, bleiben damit leider zunächst weiterhin geschlossen.

Anhörung im Bundestag: Veranstaltungsbranche fürchtet den Ruin

Die Auswirkungen der Coronakrise haben unter den Unternehmen des Kultur- und Veranstaltungssektors weitaus größere Verheerungen angerichtet als in der übrigen Wirtschaft. In einer öffentlichen Anhörung des Tourismusausschusses war am Mittwoch die Rede von Umsatzeinbußen von bis zu 100 Prozent in diesem Jahr und einem „Sonderopfer“, das die Politik der Branche auferlegt habe.

Ergebnisse aus Aerosol-Studie mit dem Symphonieorchester des BR liegen vor

Nach den vielbeachteten Studienergebnissen zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen mit Sängerinnen und Sängern des Chors des Bayerischen Rundfunks liegen nun weitere Ergebnisse aus dieser aufwendigen Studie des LMU Klinikums München, des Universitätsklinikums Erlangen und des Bayerischen Rundfunks vor.

Dresdner Philharmonie muss Jubiläum ohne Gäste im Saal feiern

25.11.20 (dpa) -
Dresden - Festkonzert statt Festwoche: Die Dresdner Philharmonie kann ihren 150. Geburtstag nicht wie gewünscht feiern. Es sollte ein großes Fest werden, doch ein Virus verdirbt der Dresdner Philharmonie die Feierlaune. Dabei ist man gerade dabei, mit einem guten Saal ein neues Kapitel Musikgeschichte zu schreiben.

Recording Academy nominiert deutsche Ensembles für Grammy-Awards

25.11.20 (dpa) -
Los Angeles - Einige Trophäen könnten bei der kommenden Grammy-Verleihung auch nach Deutschland gehen: Unter anderem haben das Orchester und der Chor der Deutschen Oper in Berlin Siegeschancen in einer Opern-Kategorie, die Frankfurt Radio Big Band ist in zwei Jazz-Kategorien nominiert.

Bau von Theaterwerkstatt für Theater und Orchester GmbH in Neustrelitz gestartet

25.11.20 (dpa) -
Neustrelitz - Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz - eine von vier großen Bühnen im Nordosten - bekommt eine neue Theaterwerkstatt. Der Grundstein für die rund 1000 Quadratmeter große Halle mit Werkstätten, Sanitär- und Lagerräumen wurde am Dienstag in Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gelegt, wie das Theater mitteilte.

Arte verlängert in Corona-Zeiten digitale Musikangebote

25.11.20 (dpa) -
Berlin - Der deutsch-französische Sender Arte zeigt auch 2021 wegen der Corona-Pandemie verstärkt Musikformate im Digitalen. Auf der Plattform Arte Concert wolle man auch im kommenden Jahr der «kulturellen Flaute» verstärkt entgegenwirken und Kulturerlebnisse ermöglichen, solange Konzertsäle, Opernhäuser, Kinos und Clubs geschlossen bleiben, teilte der Sender am Dienstag mit.

Hessischer Musikverband will Vereinen mit Fördertopf helfen

25.11.20 (dpa) -
Freigericht - Der Hessische Musikverband will mit einem eigenen Fördertopf den besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Vereinen und Dirigenten helfen. Mit der Kampagne «Viertelnach12» wolle der Verband mit dem Verkauf von Masken und mit Spenden den Betroffenen unter die Arme greifen, teilte der Verband am Dienstag in Freigericht mit.

Leipzig: Auswahlkommission schlägt Andreas Reize als Thomaskantor vor

24.11.20 (PM) -
Die Auswahlkommission im Verfahren zur Nachfolge im Thomaskantorat hat eine Entscheidung getroffen: Sie schlägt Andreas Reize aus Solothurn zur Berufung zum Thomaskantor vor. Das ist das Ergebnis der gestrigen finalen Sitzung der Kommission. Oberbürgermeister Burkhard Jung als deren Vorsitzender wird diese Wahl dem Stadtrat in dessen Sitzung am 16. Dezember 2020 zur Entscheidung vorlegen.

Deutscher Musikrat fordert Anpassung und Verlängerung der „Novemberhilfe“

Die „Novemberhilfe“ der Bundesregierung soll erstmals seit Beginn der Corona-Maßnahmen Soloselbstständigen die Auszahlung eines von ihrem Einkommen 2019 abhängigen „fiktiven Unternehmerlohns“ ermöglichen. Sie ist als Überbrückungsmaßnahme für die Zeit des zweiten Lockdowns geplant, von dem das Kulturleben in besonderem Maße betroffen ist. Dass der Lockdown nach dem November verlängert wird, scheint inzwischen allerdings außer Frage zu stehen. Am 25. November 2020 berät die Bundeskanzlerin erneut mit den Ländern über die aktuellen Corona-Maßnahmen.

Präsident Bühnenverein: Bei Lockerungen Kulturorte vorrangig öffnen

23.11.20 (dpa, Gerd Roth) -
Berlin (dpa) - Bei einer möglichen Entschärfung der Corona-Maßnahmen will die Kultur in der ersten Reihe stehen. «Wenn wir über Lockerungen reden, dann muss klar sein, dass auch aufgrund des besonderen Ranges der Kunstfreiheit in unserer Verfassung Kulturorte vorrangig zu öffnen sind», sagte neue Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda, der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin.

Kurt-Masur-Stipendium 2021/22 geht an Israelin Bar Avni

23.11.20 (PM) -
Halle - Das IMPULS-Festival für Neue Musik Sachsen-Anhalt vergibt seit 2019 ein IMPULS-Dirigierstipendium in Kooperation mit dem Internationalen Kurt-Masur-Institut und der Oper Halle. 2021/22 geht das Stipendium an die die israelische Dirigentin Bar Avni. Die junge Musikerin ist dem IMPULS-Festival schon seit längerer Zeit eng verbunden.

Kulturwerk: Clubs und Spielstätten brauchen stabile Finanzhilfe

23.11.20 (dpa) -
Rostock/Neustrelitz - Die Clubs und Livespielstätten in Mecklenburg-Vorpommern stehen nach eigener Darstellung ohne wirtschaftliche Unterstützung vor dem Aus. «Die Lage in unserer Branche ist verheerend», sagte Johanna Treppmann vom Kulturwerk MV am Montag in Rostock.

Schnitzer-Ungefug neue Präsidentin des Landesmusikrates Sachsen-Anhalt

23.11.20 (dpa) -
Halle - Der Landesmusikrat Sachsen-Anhalt hat ein neues Präsidium. Die Hallenserin Jutta Schnitzer-Ungefug ist neue Präsidentin, Peter Grunwald aus Wernigerode neuer Vizepräsident, wie der Landesmusikrat am Sonntag in Halle mitteilte. Das Votum sei einstimmig gewesen, hieß es.

Kurt Weill Fest Dessau 2021 erstmals auf zwei Zeiträume aufgeteilt

21.11.20 (dpa) -
Dessau-Roßlau - Coronabedingt wird das Kurt Weill Fest im kommenden Jahr erstmalig auf zwei Zeiträume aufgeteilt. Die ersten Veranstaltungen seien vom 26. Februar bis zum 2. März geplant, davon drei Live-Stream-Konzerte, teilte die Kurt Weill Fest Dessau GmbH mit.

Hamburgs Kultursenator Brosda ist neuer Präsident des Bühnenvereins

21.11.20 (dpa) -
Köln - Der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (46) ist neuer Präsident des Deutschen Bühnenvereins. Der SPD-Politiker wurde mit großer Mehrheit in das Ehrenamt gewählt, wie der Verein mit Sitz in Köln am Samstag mitteilte. Er folgt auf den Berliner Theaterintendanten Ulrich Khuon, der den Posten nach einer Amtszeit abgegeben hatte. Der Deutsche Bühnenverein ist der Interessen- und Arbeitgeberverband der Theater und Orchester in Deutschland.

Hamburger Kulturschaffende fordern Öffnung von Kultureinrichtungen

20.11.20 (dpa) -
Hamburg - In einem Offenen Brief an Hamburgs Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) haben Chefdirigenten, Intendanten und Museumsdirektoren mehr Engagement für die Kultur in der Corona-Krise gefordert.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: