Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Politik und Kultur«

Treffen zur umstrittenen Theater-Reform in Schwerin mit Gegenwind

18.12.17 (dpa) -
Schwerin - Die umstrittene Fusion der Theater im Osten Mecklenburg-Vorpommerns ist am Montag (13.00 Uhr) Thema eines internen Treffens im Schweriner Kultusministerium. Die Gesellschafter des Theaters Vorpommern (Stralsund/Greifswald) und der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz wollen beraten, ob der vom Land für 2018 angestrebte Zusammenschluss überhaupt noch zu realisieren ist.

Immer weniger klassische Kirchenchöre in Bayern

18.12.17 (dpa) -
München - In Bayern gibt es immer weniger klassische Kirchenchöre. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergeben. In der evangelischen Landeskirche waren es im Jahr 1999 noch 1895 Chöre - 2015 nur noch 1355.

Bauverzug bei Zwickauer Theater beeinträchtigt Planung der Spielzeit

15.12.17 (dpa) -
Zwickau - Das Debakel um die Sanierung der wichtigsten Spielstätte des Theaters Plauen-Zwickau hat Auswirkungen auf die Planung der Spielzeit 2018/19. Der Bauverzug am Gewandhaus habe die Grobplanung für die neue Spielzeit über den Haufen geworfen, sagte Intendant Roland May der Deutschen Presse-Agentur. Zudem werde mit weiteren Einbußen bei den Einnahmen gerechnet.

Unesco: Künstler werden zunehmend attackiert

14.12.17 (dpa) -
Paris - Musiker, Autoren und andere Künstler werden laut der UN-Kulturorganisation Unesco zunehmend angegriffen. Weltweit seien im vergangenen Jahr 430 Künstlerinnen und Künstler attackiert worden, das sei binnen Jahresfrist ein Plus von über 26 Prozent, teilte die deutsche Unesco-Kommission am Donnerstag in Bonn mit Verweis auf den Unesco-Weltbericht mit.

Neubrandenburg: Theater-Fusion könnte scheitern

14.12.17 (dpa) -
Neubrandenburg/Schwerin - Die Fusion der Theater im Osten Mecklenburg-Vorpommerns droht an wachsenden Differenzen der Theaterträger zu scheitern. Das sei bei der jüngsten Sitzung der Arbeitsgruppe zur Fusion deutlich geworden, sagte Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parreilos) am Donnerstag auf der Stadtvertretersitzung.

Festspielhaus hinter Planen - in Bayreuth wird saniert

13.12.17 (dpa) -
Bayreuth - Am Bayreuther Festspielhaus schreiten die Sanierungsarbeiten voran. Derzeit liege man im Zeitplan, versicherten Architekt Detlef Stephan und Holger von Berg, der geschäftsführende Direktor der Bayreuther Festspiele GmbH, am Mittwoch. Weite Teile der Fassade und der Bühnenturm sind derzeit eingerüstet - und vor das Gerüst sind zusätzlich dicke Planen gespannt.

«Last Christmas» statt «Stille Nacht»: Weihnachtslieder ohne Religion

13.12.17 (dpa, Kathrin Zeilmann) -
«Last Christmas» oder «In der Weihnachtsbäckerei» - zu Weihnachten braucht es bei den beliebten Liedern keine religiösen Motive. Anders aber ist es an den Gottesdiensten zu Weihnachten. Da haben neue Lieder keine Chance.

Neuer Chef will Kulturstiftung der Länder politischer machen

13.12.17 (dpa, Nada Weigelt) -
Berlin - Der Berliner Museumsdirektor Markus Hilgert will die Kulturstiftung der Länder als künftiger Chef stärker politisch ausrichten. «Ich glaube, dass eine aus Steuermitteln finanzierte Institution tatsächlich die Verpflichtung hat, sich an den großen politischen und kulturpolitischen Themen dieser Tage zu beteiligen», sagte Hilgert der Deutschen Presse-Agentur.

Neubrandenburgs Oberbürgermeister: Theater-Fusion ins Stocken geraten

12.12.17 (dpa) -
Neubrandenburg - Die geplante Theaterreform im Osten Mecklenburg-Vorpommerns ist nach Ansicht des Neubrandenburger Oberbürgermeisters Silvio Witt (parteilos) ins Stocken geraten. Die kommunalen Gesellschafter seien am Rande ihrer finanziellen Möglichkeiten, und das Land habe sich nicht weiter bewegt, erklärte Witt am Montag.

Bayerischer Rundfunk: Der vergiftete Wellentausch zwischen PULS und BR-KLASSIK

11.12.17 (Martin Hufner) -
Von vielen Hörerinnen und Hörern von BR-KLASSIK wurde die letzten Freitag gefallene Entscheidung begrüßt, BR-KLASSIK weiterhin eine Frequenz auf UKW zu lassen, statt die Welle in den Digitalfunk (DAB+) als alleinigen Verbreitungsweg, neben dem Internet, abzuschieben. Aber die Sache müffelt.
Inhalt abgleichen