Contrapunkt #31: Algerien


Contrapunkt #31: Algerien

28.10.09 - Algerien steht vor einer Entscheidung - nicht nur, was den nächsten Präsidenten betrifft. Zentral für die weitere Entwicklung des Landes ist es, welchen Weg es zwischen Globalisierung und Tradition wählt. Die Herausforderungen, vor denen das flächenmäßig größte Land Nordafrikas steht, um Islam, Demokratie und gesellschaftlichen Fortschritt auf friedliche Art zu verbinden, sind groß. Seit dem ebenso hoffnungsreichen wie blutigen Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich vor fünfzig Jahren ringt das ölreiche Mittelmeerland um seine Identität. 70 Prozent der Bevölkerung sind heute jünger als dreißig Jahre. Die Jugend, die nach Ausbildung und Chancen in der eigenen Gesellschaft sucht, findet diese allzu oft nur im Ausland. In der Hauptstadt träumt man von einer U-Bahn, um dem täglichen Verkehrschaos Einhalt zu gebieten. Gleichzeitig haben traditionelle Werte Hochkonjunktur. Der contrapunkt-Themenabend beleuchtet die Perspektiven der algerischen Gesellschaft am Beispiel der Jugend und ihrer Musik.

Es diskutieren: Miriam Shabafrouz, Sozialwissenschaftlerin; Stefan Weidner, Autor und Islamwissenschaftler und der algerische Musiker und Sänger Momo Djender.

Live-Musik mit der deutsch-arabischen Gruppe DIWAN: Hans Lüdemann (Piano), Rhani Krija (Percussion), Daniel Schroeteler (Schlagzeug) und Momo Djender. 


Navigation

RSS-Feeds

Suche