Frankfurter Musikmesse 2010 - GEMA-Petition und ihre Folgen: Monika Bestle im Gespräch


Frankfurter Musikmesse 2010 - GEMA-Petition und ihre Folgen: Monika Bestle im Gespräch

14.04.10 - Aus der Unzufriedenheit vieler Kleinveranstalter entwickelte sich die GEMA-Petition, die u.a. eine Überprüfung der Abrechnungsmodalitäten der Verwertungsgesellschaft fordert. Am 17. Mai wird nun in Berlin der Petitionsausschuss in einer öffentlichen Sitzung über die GEMA-Petition beraten.
Jetzt startet die neue Initiative von Monika Bestle von der Sonthofer Kulturwerkstatt: die Interessengemeinschaft Kultur in Deutschland. Was es damit auf sich hat, erklärt sie in einem Gespräch mit Juan Martin Koch (nmz).

 

Videostrecke: Frankfurter Musikmesse 2010 - Alle Gespräche und Diskussionen von der nmz-Bühne


GEMA muß zerschlagen werden

Wenn ein Koch ein neues Gericht erfindet, kann er auch nicht jahrzehnte von den Erträgen leben, es sei denn er kocht es jeden Tag und sättigt seine Gäste.
Genauso ist es mit der Musik. Hier bereichern sich einige wenige an Musikkonserven.

Fazit: Die Köche haben versäumt einen Abzockverein wie die GEMA zu gründen,
Die GEMA ist ein an sich illegales Gebilde und sollte abgeschafft werden.

Musik ist ein Allgemeingut und wenn Musiker und Komponisten nicht verhungern möchten, dann müssen sie eben Konzerte geben und von den Eintritten leben.


Ein hinkender Vergleich

Dieser Vergleich hinkt aber an allen Ecken und Enden.


Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Navigation

RSS-Feeds

Suche