Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Neue Musik«

Wien Modern 2016 bricht Rekorde

02.12.16 (PM - Wien modern) -
Das am 30. November zu Ende gegangene Festival Wien Modern stand erstmals unter der künstlerischen Leitung von Bernhard Günther und verzeichnet erheblichen Zuwachs an BesucherInnen und Kartenumsätzen.
Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

Performance und Transzendenz

01.12.16 (Thomas Weiss) -
Die vierte Auflage des von der Musikhochschule und der Stadt Karlsruhe getragenen ZeitGenuss-Festivals übernimmt bei leicht ansteigendem Besucherinteresse viele erprobte Formate der vorhergegangenen Auflagen, weitet die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Institutionen innerhalb der Stadt aus, muss aber auch verzichten: In diesem Jahr fand nach Auslaufen der Förderung durch die Ernst von Siemens Musikstiftung weder ein Interpretations- noch ein Kompositionswettbewerb mehr statt.

Mit Worten in der Welt wirksam sein

01.12.16 (Stefan Pieper) -
Mit der Ursonate fing alles an: Kurt Schwitters vermählte in den 1920er-Jahren sprachliche Zeichen mit musikalischen Formelementen. Laute und Silben, schließlich ein rückwärts-zitiertes Alphabet wurden einer konsequent durchdachten Sonatenform einverleibt. Das Ergebnis wirkte humoristisch, verfolgte aber auch ein tiefernstes künstlerisches Anliegen. Und so gehörte Kurt Schwitters’ Meilenstein für die Dada-Bewegung zu den unverzichtbaren, am letzten Tag aufgeführten Bezugspunkten auf dem Essener NOW-Festival. Unter dem Motto „Word up!“ wurde zwei Wochen lang gezeigt, wie die musikalische Avantgarde mit zum Teil ungeahnten Beziehungen zwischen Worten und Musik landläufige ästhetische Konnotationen gerne hinter sich lässt.

Und wie klingt deine Musik?

01.12.16 (Renate Lettenbauer) -
VBS-Mitglied Renate Lettenbauer machte uns auf ein Schul-Kompositionsprojekt der Komponistin und Pianis­tin Laura Konjetzky aufmerksam – das hiermit einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt sei.

Aktuelle Musik mit ästhetischem Eigenwert

01.12.16 (Andreas Kolb) -
Auf Anregung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, ist durch sieben Verbände und Institutionen am 15. September 2016 der Musikfonds e.V. gegründet worden. Ziel des Musikfonds ist die Förderung der zeitgenössischen Musik aller Sparten in ihrer Vielfalt und Komplexität.

Neue Horizonte in Farbe mit ascolta, dem SKO und einer Schüler-Kunstgruppe

Für Wassily Kandinsky hatte die Farbe einen Klang. Komponisten seit Earl Brown haben Musik grafisch notiert. Im Kinder- und Jugendprojekt SKOhr-Labor des Stuttgarter Kammerorchesters dient Malerei den beteiligten Schülern dazu, sich mit neuer Musik auseinanderzusetzen.

Herrschaftsfrei Kultur veranstalten: Das Kölner Klaeng-Festival 2016

29.11.16 (Stefan Pieper) -
Herrschaftsfrei geht es zu beim Klaeng-Kollektiv, das in Köln zu einer Marke in Sachen lebendiger Jazzkultur geworden ist. Sieben ambitionierte Musiker, die etwas bewegen wollen, formen in Köln seit dem Jahr 2009 einen gemeinsamen Pool für Ideen, Skills und kreative Energie. Eben was man so braucht, um Musik zu kreieren, zu veranstalten und aufzunehmen und was gemeinsam besser als im künstlerischen Einzelkämpferdasein geht.

Das Herz schlägt im Orchestergraben – Harry Kupfer inszeniert Dmitri Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ an der Bayerischen Staatsoper

29.11.16 (Juan Martin Koch) -
„Es gibt noch Pilze…“ Dass Katerina Ismailowa bei genau diesen Worten beschließt, ihren Schwiegervater zu ermorden, macht Anja Kampe mit jeder Nuance ihres Gesangs hörbar. So wie sie Boris’ Leibspeise Rattengift unterrühren wird, so mischt sich in ihre Worte ein beängstigender Hauch von Boshaftigkeit.

Wie ein Uhrwerk – Leos Janáceks Oper „Die Sache Makropulos“ am Freiburger Theater

27.11.16 (Georg Rudiger) -
Der Zeiger auf dem großen Zifferblatt steht still. Die Zeit ist angehalten für die Operndiva Emilia Marty, die, weil sie als Kind von ihrem Vater ein Lebenselixier zu trinken bekam, inzwischen 337 Jahre zählt. In Leos Janáceks Oper „Die Sache Makropulos“ am Freiburger Theater verkörpert die tschechische Mezzosopranistin Katerina Hebelková die Primadonna. Und macht aus der geheimnisvollen Figur eine sinnliche, selbstbewusste, von den Männern begehrte Frau, die ihr zerbrechliches Inneres mit dem Glanz des Erfolgs schützt.
Inhalt abgleichen