nmz-Online

Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel, die ausschließlich online und in keiner Print-Ausgabe erschienen sind. Sie können die Online-Artikel per RSS abonnieren.

Ferchow vor der Röhre – „Take That. Die erfolgreichste Pop-Band packt aus“ auf SUPER RTL

13.01.09 (Sven Ferchow) -
Ein Montagabend mit Take That? Dann lieber Fußpilz. Aber trotzdem. Die Pflicht ruft. Und rückblickend überraschend wie hoch interessant. Vorher jedoch die Kritikpunkte an dieser Dokumentation. Einblendungen (Namen, Orte, Funktionen der Personen) deutscher Art fehlten. Selbst der hart gesottene Musikkritiker kennt nur wenige Personen aus dem Umfeld der Band, die in der Doku zu Wort kommen. Auch Zeitangaben bei diversen Ausschnitten wären schön gewesen.

Donaueschinger Musiktage 2008 – der Film

13.01.09 (nmz-red/Regensburg) -
Das legendäre Treffen der musikalischen Avantgarde in Donaueschingen – vier Tage Ausnahmezustand. Eine Müllauto-Marching-Band, ein achtstündiger Musikmarathon mit Wettbewerbscharakter und schwarzgekleidete Menschen treffen auf Gartenzwerge und Würstchenbuden. Wir zeigen Impressionen und Stimmen der Donaueschinger Musiktage 2008 und lösen gleichzeitig das Neujahrsensembleraten auf.

Leichtes Kribbeln im Tabubereich – die „musikFabrik“ mit Schönberg und Poppe

13.01.09 (Georg Beck) -
Starke Väter spalten die Geister. Wo die Verehrung wächst, ballt sich insgeheim die Faust. Klar sind es die Jungen, die mit ihren hochfliegenden Plänen im Kopf die Überväter lieber los haben wollen und die Halteseile kappen. So schon als die Avantgarde der Tonkunst vor einem halben Jahrhundert neue Standards setzte. Einer ihrer großen Häuptlinge erklärte Schönberg kurzerhand für „tot“. Nun sind es die Enkel, die den Fall neu aufrollen. Botschaft: Im Zweifel für den Angeklagten!

JazztageNaumburg - Neue Veranstaltungsreihe in der Domstadt

12.01.09 (PM - kiz-lieberwirth) -
Die Stadt Naumburg veranstaltet im März erstmals ein Jazzfestival. Die JazztageNaumburg laden vom 6. bis zum 8. März in die sachsen-anhaltinische Domstadt ein. Zum Auftakt konnte die Barrelhouse Jazzband aus Frankfurt am Main gewonnen werden.

Wie klingt innere Emigration? Eine Braunfels-Sinfonie in der Berliner Philharmonie

12.01.09 (Peter P. Pachl) -
Es ist nicht ungewöhnlich, Streichquartette in Sinfonien für Streichorchester umzuwandeln. So waren etwa vor zwei Jahren beim Festival „Wintermezzo“ in Bozen Jugendquartette der komponierenden Freunde Richard Strauss und Ludwig Thuille in einer von Gustav Kuhn erstellten Fassung für Streichorchester als Uraufführung zu erleben. Im Gegensatz zu seinem Lehrer Ludwig Thuille hat dessen Schüler Walter Braunfels erst spät zur Form der Kammermusik für Streicher gefunden.

IM Tänzer - Ein Buch über unbekannte Menschen mit bekanntem Auftrag - in der DDR?

11.01.09 (Frank Kämpfer) -
Beim Schott-Verlag erschien ein Buch, das aus dem inneren Kreis der Wahrheit einer vergangenen Kultur zu sprechen scheint: IM „Tiko“ verschiebt etwas unlauter Theaterkarten an Diplomaten. IM „Othello“ verleiht seine Wohnung für „konspirative Treffen“ und lässt sich die Betriebskosten zahlen. IM „Jenufa“, anfangs Bühnenwart, ist homosexuell orientiert, was noch strafbar ist.

Robert-Schumann-Haus zeigt Neuerwerbungen

11.01.09 (Agentur ddp) -
Zwickau (ddp-lsc). Wichtige Neuerwerbungen der vergangenen Jahre werden ab heute (11. Januar) im Robert-Schumann-Haus Zwickau gezeigt. Größtes Exponat ist ein Flügel. Zu den weiteren Ausstellungsstücken gehören Notenhandschriften von Schumann, ein musikalisches Übungsbuch von Clara Schumanns Mutter, Mariane Tromlitz, sowie zahlreiche Porträts.

GEMA erotisch, Goppel bescheiden, Geige genau: Musikmagazin "taktlos" # 130 online

09.01.09 (Theo Geißler) -
Stradivari oder Larifari - was sollte ein Anfänger-Instrument leisten können: Mit diesem Thema befasste sich das Musikmagazin "taktlos" auf Bayern 4 Klassik soeben anhand zahllreicher Anspiel-Beispiele. Es gab taktlos-Nachrichten (folgen im Anschluss: GEMA treibts virtuos, Apple liefert I-Violin für Faule, Menuhins Stradivari kam aus Berlin) - und der Link zu den Audio-Dateien der Sendung.

Viel Spass:

Spanische Glut – das Cuarteto Casals spielt Brahms

08.01.09 (Michael Kube) -
Nach vier CDs mit Werken von Mozart, Arriaga und von der Wende zum 20. Jahrhundert (u. a. Zemlinsky, Debussy, Ravel) hat sich das junge spanische Cuarteto Casals nun drei der gewichtigsten Beiträge zur Königsgattung aus der deutschen Romantik vorgenommen – die Streichquartette von Johannes Brahms.

Aktuell zum Musikrats-Kongress: Filmdoku "taktlos # 128 - Chor-Kultur - Kunst fürs Land?" mit Gitta Connemann

06.01.09 (Theo Geißler) -
Gut getimed zum Musikrats-Kongress in Wolfenbüttel (Thema: Musik und Politik) liefert nmzMedia die Film-Dokumentation der "taktlos"-Magazin-Ausgabe # 128: "Chor-Kultur: Kunst fürs Land" mit Gitta Connemann (CDU-MdB), Peter Jacobi (FDP-MdL, Landesverband Singen und Musizieren in Bayern e.V.) und der Chorleiterin Elisabeth Nyses. Denn die Rolle von Musikkultur jenseits der Metropolen, die Bedeutung der sogenannten Laienmusik, dürfte auch für den Musikrat zentrale Bedeutung haben:

Ein Plädoyer für das Weibliche – Zum 150. Geburtstag von Giacomo Puccini

04.01.09 (Christian Tepe) -
Aus alten Kritiken: „Puccini, der unseriöse Meister der Kolportage, greift nicht ans Herz, höchstens an die Tränendrüsen“ und seinen Melodien entströme gar ein „süßlicher Verwesungs- oder Leichengeruch“. Die Geschichte hat den Angeklagten längst freigesprochen. Puccinis Musik hat den Lebensnerv des modernen Menschen getroffen - ein liebevoller Geburtstagsgruß von Christian Tepe. Mehr zum Thema Oper, Tanz und Opernchor finden Sie übrigens in der Schwesterzeitschrift der neuen musikzeitung „Oper&Tanz“.

Musik und Politik – ein Thementag auf SWR2

Die Geschichte der Musik ist zugleich eine Geschichte der Politik. Musik ist offenbar ein besonders geeignetes Mittel zum Transportieren von Überzeugungen, Lebensgefühl, Protest und darüber hinaus ein Mittel zur harmonisierenden Anpassung. Zum Abschluss seines Schwerpunkts „Die Macht der Musik“ widmet SWR2 diesem Phänomen am 5. Januar einen Thementag.

Die Brit-Band Franz Ferdinand - genauer betrachtet ein bisserl bayerisch...

«Ja, mei» sind die zwei Wörter, die Nick McCarthy am häufigsten verwendet, wenn er Deutsch spricht. Der Gitarrist, Keyboarder und Background-Sänger der schottischen Band Franz Ferdinand wurde zwar in England geboren und lebt seit sieben Jahren in Glasgow. Aufgewachsen ist er aber in Bayern, machte sein Abitur in Vagen und studierte Kontrabass in München. Seinen Bandkollegen versuche er schon seit langem, Deutsch beizubringen: «Paul hat sogar schon eines unserer Lieder auf Deutsch gesungen», sagt McCarthy im ddp-Interview über den Drummer der Band.

Ändert sich was? Hat sich was geändert? - Die nmz vor zwei Jahren zum Thema Raubkopie

03.01.09 (Theo Geißler) -
Als eine unserer Aufgaben sehen wir, die nmz-Redaktion es an, Veränderungen im Kultur- und Musikleben zu beobachten, zu dokumentieren und zu kommentieren. In der ersten nmz-Ausgabe des Jahres 2007 erschien ein Editorial zum Thema "Wert des geistigen Eigentums - Wert der Kreativität". Gern überlassen wir es diesmal Ihnen, verehrte Leserinnen, verehrte Leser, Argumente und Aktualität dieses zwei Jahre alten Beitrages zu überprüfen...

Ein Europäer aus Dresden macht sich frei - Udo Zimmermann im Ruhestand? Undenkbar!

02.01.09 (Michael Ernst) -
Mit Beginn dieses Neuen Jahres ist einer von Deutschlands meistgespielten Komponisten der Gegenwart wieder vor allem dies, ein Mann seiner Profession, seines Berufs, seiner Berufung – ein Komponist. Udo Zimmermann, Schöpfer von Opern wie „Weiße Rose“, „Levins Mühle“, „Der Schuhu und die fliegende Prinzessin“, ist seit 1. Januar 2009 altersbedingt um ein Amt ärmer. Laut seinem Nachfolger ist dies die „interessanteste Personalie, die bei deutschen Kulturinstitutionen zu vergeben war“, gemeint ist der Posten als Intendant des Europäischen Zentrums der Künste in Hellerau.

„Wann macht Musizieren krank?“ – eine SWR2-Sendung zum Thema Musikermedizin

Professionellen Musikern sagt man gelegentlich nach, sie hätten ihr Hobby zum Beruf gemacht. Das klingt dann beinahe wie ein Vorwurf, so, als wollten Musiker ernsthafte Arbeit vermeiden. Entrückt die holde Kunst etwa nicht in eine bess’re Welt?

Die nmz-Redaktion hat gewählt - Musikkritiker des Jahres 2008 ist: Gerhard Rohde

01.01.09 (nmz-thg) -
Sofort wird man uns vorwerfen: Das ist ja einer von Euch. Stimmt. Aber was sollen wir – objektiv wie wir sind – tun: Er ist nun einmal der Beste, weitgereist und sehr erfahren. Klug und nicht korrupt. Welcher Jung-Spund wäre in der Lage, solche Mischung aus relativer Ungebundenheit und konkreter Kenntnis der Szene in den Ring zu schmeissen, ohne dass es als alter Hut verrottet wäre? Rohde ist der Jüngste unter den Nach-Zwanzigern geblieben. Wer denn sonst? Ausgeschieden sind diesmal:

Die Puhdys: Brillenträger mit DDR-Vergangenheit und Euro-Zukunft

01.01.09 (Agentur ddp) -
Die Puhdys beginnen das 40. Jahr ihres Bestehens heute mit einem Neujahrskonzert in der Berliner O2 World. Als special guest werde das «Supertalent» Michael Hirte musizieren, kündigte das Management an. Der 44-jährige Mundharmonikaspieler Hirte hatte im November die RTL-Castingshow «Das Supertalent» gewonnen. Das Konzert weist mit dem Titel «40 Jahre Puhdys ...ein Abenteuer» auch auf die zeitgleich (2. Januar) erscheinende neue CD der Band hin. Erwartet werden bis zu 15 000 Besucher.

Eine Neujahrs-Ansprache - ohne Köhler – all den treuen Besuchern unserer Web-Seiten gewidmet

01.01.09 (Theo Geißler) -
Wenn sich im schroffen Böller-Dröhnen (hundert Millionen sind entschlossen sinnlos in den Himmel gefeuert, die Kanzlerin Stabilität beteuert, bei sechshundert Milliarden Schulden: Nicht anders zu erwarten, Angies lebloser Garten), - Kirchenglocken Gehör ersehnen – und zwischen all den bunten Jux-Geschossen - Posaunenchöre den Herren preisen, (es sind an Tönen leider die leisen) während anderweitig Raketen Juden und Palästinenser töten, Pleite-Banker ihre Familien weiter bescheissen, zu schweigen von Kunden, den Bürger-Trotteln, die bürgen bis sie im Ofen schamotteln, den Dax als heiligen Gral aber preisen:

„Oh, wie verführerisch!“ – SWR2 geht verkaufsfördernder Musik auf die Spur

Die Katze schleckt ihr Abendmahl zu schnulzigen Klavierklängen, der Longdrink wird zu einem knackigen Chanson gereicht und der Opernchor singt eine Hymne auf knusprige Schokolade. Erst Musik lässt Werbetexte ins Unterbewusstsein sickern, nach kurzer Zeit verbindet jeder mit einem bestimmten Produkt zunächst die Melodie und danach erst die Verpackung, den Geschmack, die Farbe oder gar den Preis. Kann Musik in der Werbung tatsächlich verführen? Und wenn ja, warum sind wir dagegen so machtlos?

Ferchow vor der Röhre – The Doors live 1968 und „Jim Morrison lebt!“ auf ARTE

29.12.08 (Sven Ferchow) -
Ein postweihnachtliches Geschenk, das ARTE am dritten inoffiziellen Weihnachtsfeiertag in der Krippe unterbrachte: The Doors live. 60 Minuten Spannung pur. Ein elegisches, ekstatisches, hoch erregendes Konzert. Zum einen, weil die Doors zum Zeitpunkt der Aufnahme (5. Juli 1968) ohne Zweifel am Zenit ihres Schaffens standen. Zum anderen, weil ein Kamerateam so weise war, den Auftritt in der geschätzten „Hollywood Bowl“ nicht nur einfach zu filmen, sondern tatsächlich in unaufdringlicher Weise in Szene zu setzen und so die knisternde Atmosphäre fast verlustfrei an den TV-Zuschauer weiter transportiert.

Nicht nur israelische Bomben und Hamas-Raketen: In Ramallah lebt noch Kultur

(nmz) Während israelische Bomben auf den Gaza-Streifen fallen und Hamas-Raketen jüdische Siedlungen zu treffen versuchen, leben in Palästina immer noch kleine kulturelle Zellen. Zwei Jahre lang leitete Anna-Mareike Vohn in den Palästinensischen Autonomiegebieten die Klarinettenklasse innerhalb der Barenboim Said Foundation. Ziel dieser Initiative, die der israelische Dirigent Daniel Barenboim gemeinsam mit dem verstorbenen palästinensischen Kulturwissenschaftler Edward Said ins Leben gerufen hat, ist es, durch ein hohes künstlerisches Ausbildungsniveau ein Jugendorchester als Kulturbotschafter Palästinas zu etablieren sowie eine neue Begegnungsplattform für junge Palästinenser, Israeli und Europäer zu schaffen. Für die neue musikzeitung schildert die Klarinettistin und Pädagogin ihre Impressionen aus einem Land, das in der Regel aus Gründen jenseits der Musik im Gespräch ist.

Guter Kopp bei halber Lunge: Christoph Schlingensief macht kräftig weiter

27.12.08 (nmz -ddp) -
Es ist ein Spiel mit der Form der Talkshow. Es geht um Provokation und die Enttarnung bewusster Manipulation. Zehn Jahre nach seiner Satire «Talk 2000» bringt Aktionskünstler Christoph Schlingensief den Film «Christoph Schlingensief - Die Piloten» in der Regie von Cordula Kablitz-Post auf die Leinwand. Im Studio für die sechs Pilot-Sendungen einer Talkshow, das in der Berliner Akademie der Künste aufgebaut ist, herrscht Chaos - vor, während und nach der Aufzeichnung. «Man versteht hier sehr wenig», sagt Talk-Gast und Publizistin Lea Rosh.

nmz aktuell - die neue print-ausgabe ist online

27.12.08 (nmz-Redaktion) -
Auch die nmz schenkt Ihren Lesern zum Weihnachtsfest eine Kleinigkeit. Für alle, die jetzt Zeit und Muße finden, stellt die Redaktion die aktuelle Ausgabe der neuen musikzeitung online zum Lesen bereit. Eine prall gefüllte Ausgabe mit Berichten über Elliott Carter, Olivier Messiaen, Kommentaren zum musikalischen Zeitgeschehen, brisanten Überlegungen des Komponisten Claus-Steffen Mahnkopf zur Lage der neuen Musik in Zeiten ökologischer und finanzieller Um-, Ab- und Einbrüche, Gedanken zur Lage des Deutschen Musikrates im System der deutschen (Kultur-)Politik von Hans Bäßler und zahlreichen Rezensionen, Konzertberichten, Nachrichten …

Die Online-Redaktion der nmz wird es zwischen den Jahren etwas langsamer angehen lassen, jedoch die aktuellen Entwicklungen im Musikleben im Blick behalten und berichten.

Musikschularbeit mal anders: Der Trommeltag - Ein Konzertfilm von nmzMedia

27.12.08 (Jörg Lohner) -
"Seeds of Rhythm", so nannte sich die Uraufführung des Berliner Schlagzeugers und Komponisten Uli Moritz. Sie war das Abschlussspektakel des diesjährigen Schleswig-Holsteinischen Trommeltags des Landesverbandes der Musikschulen. Über 200 Trommler auf einer Bühne. Sie ließen den Pavillon auf dem Gelände der Landesgartenschau mit Ölfässern, Basstrommeln, Snaredrums, Djemben und Congas erbeben.
Inhalt abgleichen