nmz-Online

Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel, die ausschließlich online und in keiner Print-Ausgabe erschienen sind. Sie können die Online-Artikel per RSS abonnieren.

Deutsch-türkische Plattenfirma Plak Music auf Erfolgskurs

Plak Music wurde 1999 von Ünal Yüksel und Jochen Kühling gegründet. Eine deutsch-türkische Plattenfirma zu führen, bedeutet mehr als nur die Sprache und Kultur des jeweiligen Landes zu kennen. Unterschiedliche Vermarktungsmodelle müssen dabei von den Labelbetreibern beherrscht werden.

Musik zur Diskussion stellen - Stefan Bluniers Debütkonzert als neuer GMD in Bonn

02.12.08 (Stefan Pieper) -
Das neue Bonbon-Logo der Bonner Beethovenhalle mag dem Puristen missfallen – doch verspricht jenes Konzept viel, mit welchem der neue Bonner GMD Stefan Blunier seinem künftigen Publikum die Musik vermitteln will. Zuvor hatte der gebürtige Schweizer das Darmstädter Staatstheater geleitet, außerdem macht sich Blunier seit seinem Studium an der Folkwang-Hochschule für die Etablierung zeitgenössischer Musik im Konzertleben stark.

Wen juckts? Neues vom Orchesterstreik

02.12.08 (Martin Hufner) -
In der Sendung „Kultur heute“ des Deutschlandfunks befragte Moderator Rainer Berthold Schossig sowohl den Vertreter des Deutschen Bühnenvereins als auch den Geschäftsführer der Deutsche Orchestervereinigung (Links siehe unten). Leider bringen die Informationen auch nicht wesentlich mehr Licht ins Dunkel.

Weihnachts-CDs 2008 – Teil 1: Nils Landgren

02.12.08 (Ursula Gaisa) -
Seit Wochen flattern sie bereits in die nmz-Redaktion: die verschiedensten Weihnachts-CDs sehr unterschiedlicher Couleur. Es sind nur mehr genau 22 Tage bis zum Fest, bis dahin werden Sie in loser Folge mit Kurzrezensionen versorgt. Von A wie Aretha Franklin bis zu den schönsten Weihnachtsliedern für Kinder aus der Sternschnuppe-Schmiede. Da steht der passenden Untermalung nichts mehr im Wege…

Orchesterstreiks: DOV weist Desinformationsvorwürfe zurück

01.12.08 (DOV-Agentur) -
Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) weist die Vorwürfe des Deutschen Bühnenvereins, sie betreibe eine gezielte Desinformation, zurück. „Die Orchester haben die Einmalzahlungen des öffentlichen Dienstes aus den Jahren 2005 bis 2007 nicht erhalten. Auch die im öffentlichen Dienst geltende prozentuale Tariferhöhung für das Jahr 2008 wird den Orchestermusikern durch den Deutschen Bühnenverein verweigert.

Orchesterstreik: Gezielte Desinformation durch Musikergewerkschaft?

Wie üblich in in Tarifkonflikten, werfen sich die betroffenen Parteien gegenseitig strategische Desinformation vor. Hier folgt die Stellungnahme des Deutschen Bühnenvereins. Und weitere Reaktionen zum Streik im Netz.

Reflektierter Mythos – Heinrich Poos’ „Orpheus-Fantasien“ uraufgeführt

01.12.08 (Andreas Hauff) -
Viele Dichter und Musiker hat der antike Orpheus-Mythos fasziniert. Heinrich Poos, renommierter Musikwissenschaftler und Komponist von Chormusik, macht hier keine Ausnahme. An ihn, der seit seinem Abschied von der Berliner Musikhochschule wieder im heimatlichen Hunsrück lebt, erging ein Kompositionsauftrag des Landes Rheinland-Pfalz. Am 23.11. brachte der Bachchor Mainz zusammen mit Solisten des Bachorchester unter Ralf Otto seine Drei Fantasien für Chor, Sprecher und Instrumente in der Christuskirche zur Uraufführung.

Wenn Orchester streiken – vor dem Spitzengespräch lassen DOV und Bühnenverein die Muskeln spielen

01.12.08 (Georg Beck) -
Der Sturm hat begonnen: Am Freitag und am Wochenende waren Vorstellungen in acht Städten von Orchesterstreiks betroffen: Frankfurt am Main, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Leipzig, Magdeburg, Münster und Stuttgart. Eine besonders fragwürdige Form der Publikumsbefriedung war in Leipzig in letzter Minute verhindert worden: Das Orchester untersagte die Verwendung eines Probenmitschnitts, mit der das Theater eine „Schwanensee“-Vorstellung retten wollte.

Elisabeth im Lazarett – Kirsten Harms’ „Tannhäuser“ an der Deutschen Oper Berlin

01.12.08 (Peter P. Pachl) -
Bis zum Vorjahr stand Götz Friedrichs Inszenierung von Richard Wagners Romantischer Oper auf dem Spielplan der Deutschen Oper Berlin. Friedrich war es, der in seiner legendären, Skandale auslösenden Bayreuther Inszenierung im Jahre 1972 erstmals die antagonistischen Frauenrollen Venus und Elisabeth mit ein und derselben Sängerin besetzt und damit auf deren geheime Identität hingewiesen hatte. Seine Intendanz-Nachfolgerin Kirsten Harms geht in ihrer Neuinszenierung einen Schritt weiter: bei ihr sind Venus und Elisabeth identisch.

Ferchow vor der Röhre – „Durch die Nacht“ mit Baxter und Strunk

01.12.08 (Sven Ferchow) -
Seit langer Zeit befriedigt das ARTE - Programm mit der Serie „Durch die Nacht“. Zwei offensichtlich völlig gegensätzliche und verquere Menschen dürfen eine Nacht miteinander verbringen. Kürzlich traf es Scooter-Frontmann H. P. Baxter, der mit seinem Kindergartentechno die Chartwelt spaltet und Autor Heinz Strunk, der mit der autobiographischen Aufarbeitung „Fleisch ist mein Gemüse“ schlimme Jahre seines Lebens im Kontext einer Tanzkapelle, gefangen von der Querflöte, beschreibt.

Chordirigent und Chorerzieher von Rang – Uwe Gronostay ist tot

30.11.08 (nmz-red/Regensburg) -
Der Chordirigent Uwe Gronostay ist tot. Er starb am 29. November in Berlin, wo der Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit lag. So war er von 1972 bis 1986 Direktor des RIAS-Kammerchors, den er zu einem führenden Ensemble im Bereich der Alten Musik formte, mit dem er aber auch zeitgenössisches Repertoire pflegte.

Familien-Konzerte: mmmh...mozart! - Die Mozart-Matineen im Konzerthaus Berlin

30.11.08 (nmz - Loh) -
Großer Andrang herrschte bei der ersten Mozart-Matinee Ende Oktober im Konzerthaus Berlin. Ein Sonntagsprogramm für die ganze Familie. Nach einem kleinen Frühstück wurden die Kinder vom Junior-Programm des Konzerthauses musikalisch betreut, während die Erwachsenen ungestört Mozarts Streichkonzerten lauschen konnten. Ein aktuelles Film-Feature von nmzMedia - einfach auf den nmzMedia-Button im Kopf dieser Seite klicken...

Cervantes für Gitarrenfreaks: Helmut Oehrings „Quixote oder die Porzellanlanze“

30.11.08 (Alexander Keuk) -
Würde man mich fragen, wie ich in einem Wort die Essenz einer Aufführung von einem beliebigen Werk des Komponisten Helmut Oehring zusammenfassen würde, so käme mit Sicherheit das Wort „anders“ heraus. Das nicht wertende Adjektiv trifft zu, da es gleichzeitig die Abgrenzung vom Bekannten als auch die Unmöglichkeit einer eindeutigen Beschreibung oder Analyse definiert.

Mag die GEMA keine Frauen? Peinliche Niederlage im Arbeitsgerichts-Prozess

28.11.08 (Theo Geißler) -
Als erstes deutsches Unternehmen wurde die GEMA wegen Diskriminierung einer Mitarbeiterin verurteilt. Silke Kühne, Leiterin der Personalabteilung in Berlin, hatte geklagt, weil die GEMA sie bei einer Beförderung zugunsten eines männlichen Kollegen übergangen und sie über einen Zeitraum von sechs Jahren weniger verdient habe als Männer in gleicher Position.

Ferchow vor der Röhre – Catherine Ringer singt Les Rita Mitsouko auf ARTE

28.11.08 (Sven Ferchow) -
Da heißt es immer Europa wächst zusammen, man lernt seine Nachbarn besser kennen und aus einem Kontinent wird ein Dorf. Pustekuchen. Mal ehrlich. Wer hat je vom französischen Progressive-Rock und Avantgarde-Pop Duo „Les Rita Mitsouko“ gehört? Maßgeblich seit 1980 gebildet von Catherine Ringer (Gesang, aber auch verehrte französische Schauspielerin und Tänzerin) und ihrem musikalischen wie privaten Partner Frédéric Chichin (Gitarre).

Rührt Euch! Das Superleutnant-Album „Schöner als die Weisheit“

28.11.08 (Sven Ferchow) -
Ohne Zweifel ist das ein makelloses Album. Die Melodien sind das voluminöse Plus. Dazu fabelhafte Gitarren, hauptsächlich dem Bereich „Indie“ zuschreibbar. Auch der Rest ist musikalisch nicht nur attraktiv, sondern als aufrichtig, oft gewieft und zuweilen aufgeräumt zu charakterisieren.

Einsam auf dem Gipfel – zum 65. Geburtstag des genialen Songwriters Randy Newman

28.11.08 (Viktor Rotthaler) -
Als vor einigen Jahren die große Flut über New Orleans hereinbrach, musste man an ein Lied denken, das man Mitte der siebziger Jahre zum ersten Mal gehört hatte: „Louisiana 1927“. Komponiert und getextet wurde dieser Song von einem, der dort geboren wurde: Randy Newman. Und so war es vielleicht kein Zufall, dass diese Nummer aus seinem wunderbaren Album „Good Old Boys“ nach „Katrina“ zur inoffiziellen Hymne von New Orleans wurde.

Abgesang des Hessischen Rundfunks: „Der Ball ist rund“ vor dem Aus?

27.11.08 (Martin Hufner) -
Im Rundfunk gibt es durchaus Institutionen, die durch Personen repräsentiert sind. Gerade im Bereich der populären Musikkultur gehören die musikalischen Vertrauensmänner und -frauen zum Kapital, auch von Rundfunkstationen. Einer der berühmtesten war sicherlich John Peel. Was bedeutet es also, wenn ein öffentlich-rechtlicher Sender, hier der Hessische Rundfunk (Welle 3), diese Musiklebensstationen aus dem Programm werfen will? Es heißt: Fortschreitend langsamer Abschied vom Rundfunk als Einrichtung des öffentlichen Lebens.

VDS warnt vor Musik-Katastrophe in Hamburg: „Lernbereich Künste“ statt Bildende Kunst und Musik

26.11.08 (nmz-red/Regensburg) -
Der Verband deutscher Schulmusiker (VDS) hat vor Plänen der Hamburger Schulbehörde (BSB) gewarnt, nach denen es in der zukünftigen Primarschule die Fächer Bildende Kunst und Musik nicht mehr geben wird. An ihre Stelle soll als neues Fach ein „Lernbereich Künste“ treten, der die Inhalte von Kunst-, Musik- und Theaterunterricht in sich vereint.

Integration durch - mit - Musik - Fachtagung des VdM kommendes Wochenende

26.11.08 (vdm - schmitz - nmz) -
Musikschulen stehen wie andere Einrichtungen aus Bereichen der kulturellen Bildung vor der Frage, inwieweit sie ihr Selbstverständnis überdenken, ihre Angebotsstrukturen anpassen und ihre Zugangswege verändern müssen, wenn sie den Wünschen, Bedürfnissen und Einstellungen von Migrantengruppen als Teil einer sich im Wandel befindlichen Gesellschaft gerecht werden wollen. Der Vorschul-Altersbereich bietet hierbei besondere Chancen und Möglichkeiten, auch und gerade in der Frage der Ausgestaltung von Zugängen.

Kultursponsoring-Kassen trotz Finanzkrise gefüllt – Engagements künftig aber schwieriger

26.11.08 (ddp) -
Berlin (ddp). Die Folgen der weltweiten Finanzkrise sind in düsteren Farben skizziert: Wachstumsprognosen gehen in den Keller, viele Branchen befürchten Umsatzeinbußen, Menschen bangen um ihren Job. In den USA stehen die meist privat geführten Kulturinstitutionen vor existenziellen Schwierigkeiten, der Kunstmarkt leidet bereits unter Preisverfall.

Beethoven auf der Streckbank – Amélie Niermeyers Fidelio-Plattitüden in Duisburg

26.11.08 (Georg Beck) -
„Über Rettung wird immer wieder geredet, alles soll gerettet werden. Darüber denken wir auch in der Inszenierung nach, inwieweit so ein singulärer, exemplarischer Fall wirklich dazu führt, dass sich ein ganzes System verändern kann.“ Tut es nicht, sagt Amélie Niermeyer, womit auch an der Deutschen Oper am Rhein eine Aporie zurückbleibt: Fidelios Problem kann gelöst werden – das Fidelio-Problem nicht.

„chiffren“ – eine Filmdokumentation zu den Kieler Tagen für Neue Musik

25.11.08 (nmz-red/Regensburg) -
Die „chiffren – Kieler Tage für Neue Musik“ ist eines von 15 ausgewählten Projekten, die das Netzwerk Neue Musik fördert. Anlässlich des einjährigen Bestehens des Netzwerks zeigt nmzMedia die Dokumentation des Festivals, das im Februar 2008 zum zweiten Mal in Kiel stattfand.

Posthum aufgetaut – zur Uraufführung von Bernd Alois Zimmermanns Streichquartett

25.11.08 (Rainer Nonnenmann) -
Posthume Uraufführungen sind problematisch. Ihnen fehlt die durch den Autor verbürgte Gültigkeit als letzte Fassung und autorisierter Wille. Doch die Toten sind geduldig. Während Karlheinz Stockhausen seine zu Studienzeiten um 1950 entstandenen Chöre und Lieder Jahrzehnte später aus der Schublade zog, um sie Anfang der 1970er Jahre uraufführen zu lassen und auch in sein Vor-Werkverzeichnis aufzunehmen, rührte sein zehn Jahre älterer Kölner Antipode Bernd Alois Zimmermann die zwei Quartettsätze, die er während der letzten Kriegsmonate 1944/45 komponiert hatte, Zeit seines Lebens nicht mehr an. Warum nicht?

Lustvoll, kitschfrei – Sharon Kam serviert Klarinetten-Souvenirs

24.11.08 (Wolf Loeckle) -
Der Klarinette wird zuweilen Glibberiges, Glitschiges, (Un)Geheuerliches angedichtet. Wer sie entsprechend spielt, wird sich über das Ergebnis nicht wundern dürfen. Mozarts Konzert oder das Brahms´sche Quintett entziehen sich solcher „Darstellung“ jedoch aus sich heraus.
Inhalt abgleichen