Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Rezension«

Verve, Glanz und Leidenschaft: Die Charles Munch Edition bei Sony Classical

31.12.16 (Christoph Schlüren) -
Nicht alles, was die verbliebenen Major Companies der klassischen Plattenindustrie (Sony, Universal und Warner) veröffentlichen, folgt strikt kommerziellen Erwägungen, und der Backkatalog ist ja zweifelsohne das Beste und Reichste, was sie haben. Seit vielen Jahren ist es nunmehr Usus, diesen nach und nach in Kompletteditionen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, was bei Sony zweifellos in der qualitativ hochwertigsten Weise geschieht.

Silberscheiben, die bleiben

24.12.16 (Peter P. Pachl) -
Der persönliche Jahresrückblick der nmz-Phonokritiker. Rara et diversa: Franz Schmidt, Max Reger, Bernd Alois Zimmermann, WDR Sinfonieorchester, Carl Goldmark, Frank Beermann, André Previn, Erwin Stein, Gerhard Weinberger und Franz Schmidt, Max Reger, Bernd Alois Zimmermann, WDR Sinfonieorchester, Carl Goldmark, Frank Beermann, André Previn, Erwin Stein, Gerhard Weinberger.

Silberscheiben, die bleiben

19.12.16 (Michael Kube) -
Der persönliche Jahresrückblick der nmz-Phonokritiker: Sammlerobjekte. Wieder ist ein Jahr vorüber und wieder sind einem zahllose CDs durch die Hände gegangen. Viel Gutes war dabei, aber auch erstaunlich viel Durchschnittliches. Nur selten Herausragendes, aber auch kaum wirklich Schlechtes. Und obwohl alle vom Streaming reden, setzt „die Klassik“ noch immer auf die Silberscheibe – als haptisches Repräsentationsobjekt für ein in weiten Teilen wertkonservatives Publikum, das nach dem eigenen Geschmack auch seine Sammlung haben möchte.

Silberscheiben, die bleiben

Der persönliche Jahresrückblick der nmz-Phonokritiker. Exzentriker: Leonard Bernstein, Komitas Vardapet, Tigran Hamasyan, Gebhard Ullmann, Julius Darvas.

Linktipps 2016/12

15.12.16 (Holger Kurtz) -
Die Elbphilharmonie. Das neue Flaggschiff der deutschen Konzerthäuser öffnet uns nach neun Jahren Dating am elften Januar 2017 endlich ihr Herz. Gibt es für einen Konzertfreund etwas spannenderes, als das erste Mal den großen Konzertsaal zu betreten? Wie wird er wohl aussehen? Die Rolltreppe, die Plaza, die Aussicht, der hanseatische Nieselregen? Ach, halt: Weiß man ja alles bereits. Ganz dem Zeitgeist folgend, hat die „Elphi“ bereits ein Bild des Mahles gemacht, bevor man davon kosten konnte. Also schauen wir uns doch mal an, was da genau die Berliner Philharmonie vom Thron schubsen könnte:

Silberscheiben, die bleiben

15.12.16 (Mátyás Kiss) -
Der persönliche Jahresrückblick der nmz-Phonokritiker: Gesangliches. In diesem Jahr habe ich meiner Schwäche für italienische Opern von Monteverdi bis Cilea nachgegeben, und zwar bevorzugt in alten Vinylausgaben. Deshalb stellen auch meine CD-Empfehlungen den Gesang in den Mittelpunkt.

Silberscheiben, die bleiben

15.12.16 (Christoph Schlüren) -
Der persönliche Jahresrückblick der nmz-Phonokritiker. Von Magalhães bis Barschai: Murray Perahia, Anton Batagov, Ketil Hvoslef, Einojuhani Rautavaara, Alexis Weissenberg, Rudolf Barschai.

Um die weite Welt zu sehn

15.12.16 (Viktor Rotthaler) -
1979 erschien im „Westen“ bei Intercord eine Langspielplatte mit „Schlagern für Fortgeschrittene“, wie das der Wiener Kabarettist Gerhard Bronner einst bezeichnet hat: „Da bist du ja“. In Blue Jeans lehnt da lässig ein Proletarier mit Schiebermütze an einem Eingang und schaut skeptisch in die Zukunft. Der Proletarier hatte gerade vor einem guten Jahr aus dem „Osten“ rübergemacht. Er war dort der größte Star der DDR gewesen. Und nun wagte er einen Neuanfang. Doch bis Manfred Krug auch hüben ein geliebter Star werden sollte, sollte noch ein wenig Zeit vergehen.

DVD-Tipp 2016/12

15.12.16 (Ursula Gaisa) -
„Carlo, Keep Swingin’“ ist das mitreißende Porträt über Carlo Bohländer, der mit dem Frankfurter Jazzkeller die Keimzelle für den Jazz in Deutschland geschaffen hat. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete der Trompeter und Musiktheoretiker im zerbombten Frankfurt am Main das Domicile du Jazz – unter Eingeweihten fortan „der Keller“ genannt. Hier wurde richtig gejazzt. Tagsüber war der Keller ein Proberaum, abends verwandelte er sich in eine nicht enden wollende Jamsession. Die Atmosphäre war sehr besonders: Gagen gab es keine, dafür aber reichlich Schnaps.

DVD-Tipp 2016/12

15.12.16 (Juan Martin Koch) -
Walter Braunfels: Ulenspiegel +++ Mauricio Sotelo: El Público +++ Jean-Philippe Rameau: Dardanus
Inhalt abgleichen