Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Rezension«

Neues aus den 70er Jahren

11.07.21 (Marcus A. Woelfle) -
Wie schön, dass der unversiegbare Fluss von Rundfunkarchivalien zu den Plattenfirmen immer wieder Klangjuwelen zu Tage fördert, die überragend sind, wenn auch für den langjährigen Sammler kaum überraschend. Ihre Bedeutung steigt sogar, wenn man erkennt, dass diese Alben eigentlich eine diskographische Ergänzung darstellen sollten, deren Meilensteine zum Teil in physischer Form vergriffen sind. Es kommt so zur seltsamen Situation, dass die späteren Fundstücke im Handel die Hauptwerke ersetzen. Das fällt vor allem bei Musik aus den 70er-Jahren auf – eine Periode, die weniger von spezialisierten Reissue-Labels erfasst ist.

In Rock we trust

11.07.21 (Sven Ferchow) -
Ryan Adams scheint zumindest plattentechnisch wieder in der Spur zu sein. +++ Es fällt schwer, über Noel Gallagher‘s High Flying Birds zu berichten +++ Etwas aus der Reihe mögen Flotsam and Jetsam in dieser Rubrik fallen, sind sie doch klassische US-Trash Metaler und eigentlich zu laut und zu schnell für den Rahmen der hiesigen Vorstellungen. +++ Fällt der Name Garbage im Rockgeschäft gibt es nur zwei mögliche Assoziationen +++ Bei ZZ Top Frontmann und Gitarrist Billy F Gibbons von einer Legende zu sprechen, scheint gerechtfertigt.

Häutungen und Trugbilder

11.07.21 (Dirk Wieschollek) -
Eine der faszinierendsten Orchesterkompositionen seit langer Zeit, die Jannik Giger hier abliefert. Nur: Es spielt gar kein Orchester. +++ Der Kölner Michael Ranta war einer der ersten Akteure der Neuen Musik, die sich substantiell mit der Musik Asiens beschäftigten. In den 1970er-Jahren lebte er längere Zeit in Taiwan. Ein Dokument dieser Zeit sind die „Taiwan Years“, drei Tonbandkompositionen, die elektronische und spirituelle Aspekte miteinander verbinden. +++ 2018 war Clara Iannotta Siemens-Förderpreisträgerin, nun ist in der hauseigenen CD-Reihe das dazugehörige Portrait erschienen, das mit größer besetzten Kompositionen das ganze Potential einer Klangfantasie freilegt, die sich in vielfarbigen Texturen kaum weniger sublim entfaltet als in eher homogenen Klangkörpern.

unüberhörbar 2021/07

Frank Martin: Concerto pour Violon; Esquisse pour Orchestre. Svetlin Roussev, Violine; L’Orchestre de Chambre de Genève, Arie van Beek. claves +++ Younghi Pagh-Paan: Seidener Faden – Silken Thread. Kammermusik. E-MEX Ensemble, Ltg. Christoph Maria Wagner. Wergo +++ Asja Valcic, Klaus Paier, Gerald Preinfalk: Fractal Beauty. Skip

Reizvolles Repertoire, hohes Genusspotenzial

11.07.21 (Louisa Kaltenbach) -
Giovanni Perroni: Konzert Nr. 1 d-Moll für Violoncello Solo, 2 Violinen, Viola & B.C. Herausgegeben von Markus Möllenbeck.+++ Luigi Boccherini: Introduktion und Fandango für Cello und Klavier. Arrangiert von Dietmar Berger +++ Giuseppe Clemente Dall’Abaco: 35 Sonaten für Violoncello und Basso continuo. Ediert von Elinor Frey

Das farbenreiche Leben eines Genies und Narrs

09.07.21 (Dirk Klose) -
In Wien war der Komponist Adalbert Ritter von Goldschmidt eine zentrale Persönlichkeit der Kulturszene. Aber um die Jahrhundertwende begann sein Ruhm zu verblassen; immer heftigeren antisemitischen Schmähungen ausgesetzt, zog er sich mehr und mehr zurück, und als er im Jahr 1906 ziemlich verarmt starb, folgten nur ein Kritiker und Karl Kraus dem Sarg. Jetzt ruft eine Biographie des auch als Dramaturg arbeitenden Lyrikers Christian Filips dieses farbenreiche Leben in Erinnerung, – das Leben eines Künstlers, der gleichermaßen „Genie und Narr“ oder, wie er sich selbst beschrieb, ein „Unsterblichkeitsclown“ war.

Buch-Tipps 2021/07

09.07.21 (Michael Wackerbauer) -
Pauline Viardot – Julius Rietz. Der Briefwechsel 1858–1874 | Siegfried Schmidt-Joos: Es muss nicht immer Free Jazz sein | Klaus Gillessen: Die Physik des Klangs

Rebellische Märchenprinzessin - Andrew Lloyd Webbers «Cinderella»

07.07.21 (Christoph Meyer, dpa) -
London - Andrew Lloyd Webber hat eine Anti-Cinderella erschaffen, die aneckt und rebelliert. Im Vorfeld der wegen Corona immer wieder verschobenen Premiere für sein neues Musical gibt sich auch der Altmeister unbotmäßig - und würde sogar für seine Kunst hinter Gitter gehen.

Link-Tipps 2021/06

18.06.21 (Martin Hufner) -
Web‘ und Denk‘! Zeig‘ und lies‘! In den unendlichen Weiten des Netzes findet sich immer wieder mal ein Stück, durch das man nicht einfach durchscrollen oder vorspulen kann. Dinge, die einen auch mal festhalten. Also kommensemalmit:

DVD-Tipps 2021/06

18.06.21 (Juan Martin Koch) -
Hans Zender – Thinking with your senses | Zubin Mehta – Good thoughts, good words, good deeds
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: