Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Rezension«

Wie klingt Amerika? Star-Geiger Daniel Hope findet Antworten

01.02.22 (dpa, Werner Herpell) -
Berlin - Was macht amerikanische Musik aus, wie klingt der «American way of life»? Diese Fragen beantwortet Daniel Hope mit einem brillanten neuen Album - und verneigt sich dabei auch vor schwarzen Komponisten. Grenzen zwischen Klassik und Jazz ignoriert der Star-Geiger.

Neue Partituren 2022/02 – Für mit Violine(n)

25.01.22 (Michael Zwenzner) -
Hans-Joachim Hespos (*1938): A G L A J A (2019) für zwei Violinen (mit Kiste und Stahlstange) +++ Benjamin Lang (*1976): Skagsanden (2019) für Violine solo +++ George Lewis (*1952): The Mangle of Practice (2018) für Violine und Klavier (mit diversen Objekten für Inside-Spiel) +++ Seung-Won Oh (*1969): Mixtures II (2018) für vier verstärkte Violinen (Tonabnehmer, Mischpult, 4-8 Lautsprecher erforderlich) +++ Wolfram Schurig (*1967): capriccio per goldner (2016-17) für Tenorblockflöte und Violine

«Nicht von dieser Welt» - Das brillante Debüt der Lady Blackbird

25.01.22 (dpa, Werner Herpell) -
Der Künstlername, den sich Marley Munroe gegeben hat, zeugt von Selbstbewusstsein. «Blackbird» - so lautet der Titel eines Songs, den die legendäre Nina Simone vor 56 Jahren veröffentlichte. Nun stellt sich eine geheimnisvolle junge US-Amerikanerin mit hell gefärbtem Afrolook als Lady Blackbird in die Nachfolge einer der Ikonen des Jazz, Blues und Soul.

nmz HörBar: Ausgabe 49 – Operetten (Ausgegrabenes und Erfrischendes)

12.01.22 (mh / mk) -
In der 49. Ausgabe der nmz-HörBar hat sich Michael Kube fünf Operetten-Einspielungen vorgenommen. Leo Fall / Die Rose von Stambul – Reynaldo Hahn / Ciboulette – Lattès / Le Diable à Paris – Strauss II / Blindekuh – André Messager / Passionnément. Tiefschürfendes, Gefälliges, Verbogenes und Fast-Verlorenes. Ein Kurztrip in die Sozialgeschichte der Musik.

Tonträger-Bilanz 2021: Jubilare 2021

10.01.22 (Mátyás Kiss) -
Aus Platzgründen muss ich mich auch dieses Jahr wieder auf einige Jubilare beschränken. Deren wichtigster: Josquin Desprez. Die vor 35 Jahren noch zu LP-Zeiten (!) gestartete, ursprünglich gar nicht geplante Gesamtaufnahme aller 18 Messen haben die in diesem Genre unübertroffenen Tallis Scholars unter Peter Phillips rechtzeitig zum 500. Todestag mit den Missae Hercules Dux Ferrarie, D’ung autre amer und Faysant regretz abgeschlossen (Gimell).

Tonträger-Bilanz 2021: Wege aus der Krise

07.01.22 (Michael Kube) -
Respekt macht sich breit. Denn obwohl die Pandemie auch 2021 einen geregelten Konzertbetrieb zeitweise unmöglich machte, viele Veranstaltungen auch mit Blick auf Reisebeschränkungen ausfielen oder in die ferne Zukunft verlegt werden mussten – an Nachschub mit neuen Einspielungen hat es jedenfalls nicht gefehlt. Wie gut, dass die Silberlinge noch in Europa hergestellt werden. Ja, hier hat die Branche anderen viel voraus. Nur wer schon etwas länger und genauer hingeschaut hat (übrigens auch in das sonst bei Produktionen gern überlesene Kleingedruckte), der wird manche kleine Veränderung wahrnehmen und registrieren.

Tonträger-Bilanz 2021: Genial im Bodenlosen

07.01.22 (Sven Ferchow) -
Die Foo Fighters und ihr Mastermind Dave Grohl scheinen die Corona-Krise gut zu meistern. Im April 2021 erschien die Band-Doku „What drives us“, am 2. November Dave Grohls Autobiographie und zu Beginn des Jahres das neue Album „Medicine at Midnight“. Natürlich. Es verkörpert alles, was man von einer Foo Fighters-Platte erwartet: wild, laut, ungezügelt, teils ausschweifend und tatsächlich romantisch. Funktioniert zufriedenstellend. Was auffällt: Die unverwechselbaren Refrain-Hymnen der Foo Fighters sind eindeutig unterrepräsentiert. Das ist schade, aber vielleicht das entscheidende Manko der Platte (RCA).

Bowies Blick in den Rückspiegel - «Toy:Box» enthüllt Verschollenes

06.01.22 (dpa, Werner Herpell) -
Berlin - Das gealterte Gesicht des Musikers, auf einen Kleinkind-Körper montiert: Nein, für sein Cover-Motiv wird das mit Spannung erwartete verschollene Album «Toy» von David Bowie keinen Schönheitspreis gewinnen. Wenn man sich aber davon nicht abschrecken lässt, hat die Songsammlung durchaus ihre Reize. Die Veröffentlichung kommt pünktlich zum 75. Geburtstag der Anfang 2016 gestorbenen Pop-Legende am 8. Januar in einem üppigen Boxset daher.

Tonträger-Bilanz 2021: Größen einer neuen Zeit

06.01.22 (Christoph Schlüren) -
Das Jahr 2021, in welchem das Musikleben lange stillstand, hat verblüffend großartige Tondokumente hervorgebracht. Zuerst möchte ich den französischen Dirigenten Rémy Ballot nennen, der mit seiner auf völlig natürliche, noble Weise in die tiefen Schichten der Werke eindringenden Serie der Bruckner-Symphonien in der barocken Akustik der St. Florianer Stiftsbasilika mehr als ein Insidertipp geworden ist.

Tonträger-Bilanz 2021: Aus der Versenkung

Sucht nach Sensationen drängt zum Reklamepotenzial. Dabei wird gern übersehen, dass wegen kurzatmiger Oberflächlichkeit manchmal manches Beachtenswertes ganz unspektakulär aus der Versenkung kommt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: