Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »DTKV Berlin«

Tonleiterharmonisierungen ohne große Umwege

15.04.18 (Frauke Jörns) -
Armin Thalheim ist deutscher Cembalist, Organist, Pianist und Improvisator. Er unterrichtete an den Hochschulen Leipzig und Berlin Improvisation und leitete zahlreiche Improvisationskurse mit Neuer und Alter Musik.

Expressive und virtuose Bläserklänge

Der Komponist und Hochschullehrer Prof. Dietrich Erdmann war bis zu seinem Tod 2009 Ehrenvorsitzender des DTKV Berlin und wäre 2017 100 Jahre alt geworden. Sein Einsatz für seine Kolleginnen und Kollegen, besonders Komponisten in Berlin, war außergewöhnlich. Mit der Gründung des Studio Neue Musik Berlin, einer Konzertreihe, die Berliner Tonsetzern Aufführungsmöglichkeiten anbietet, ist mit der Weiterführung durch Dr. Gabriel Iranyi eine wichtige Szene für Neue Musik entstanden, in der regelmäßig Uraufführungen präsentiert werden und die aus dem Berliner Konzertleben nicht mehr wegzudenken ist.

BBO & BOB: zwei Berliner Blockflötenorchester feiern

01.04.18 (Michael Kubik) -
Das Berliner Blockflötenorchester (BBO) als Oberstufenspielkreis der Musikschule Paul Hindemith in Berlin-Neukölln spielt seit Januar 2012, also nunmehr sechs Jahre, unter seinem dritten Dirigenten, dem bekannten Blockflötisten Simon Borutzki. Das Orchester feierte mit einem Konzert in der voll besetzten Wilmersdorfer Auenkirche am 12. November 2017 sein Jubiläum. Das Berliner Blockflötenorchester ist aus dem von Rudolf Barthel im Jahre 1947 gegründeten Blockflötenchor Neukölln, später bundesweit bekannt als „Blockflötenorchester Neukölln“, hervorgegangen, erlebte mit Barthel 31 Jahre und mit Michael Kubik 34 Jahre. Das BBO besteht somit 70 Jahre, es ist nach Quellenlage das älteste Blockflötenorchester der Welt, es ist noch sehr lebendig, es war zumindest in seinen ersten zweieinhalb Jahrzehnten bahnbrechend, und es musizieren in der heutigen Besetzung, wie man erfährt, neben vielen neuen Spielern zu etwa einem Drittel noch Spieler aus den früheren Jahren.

Komponisten aus Berlin und Warschau

09.02.18 (akp) -
Das Konzept für diese äußerst interessante Veranstaltung entwickelte sich aus der Idee, einen kammermusikalischen Dialog mit Werken von Komponisten aus der polnischen Hauptstadt und aus Berlin zu präsentieren. Das Konzert beinhaltete Werke von warschauer Komponisten, wie Witold Lutoslawski, Grazyna Bacewicz und Augustyn Bloch sowie von den Berliner Komponisten Rainer Rubbert, Stefan Lienenkämper, Samuel Tramin und Gabriel Iranyi.

Die überhörte musikalische Mitte

„Annäherungen eines Musikgutachters“ heißt das Buch über das Leben des Berliner Komponisten Klaus Wüsthoff, das vor wenigen Wochen im Verlag Ries & Erler, Berlin erschienen ist. Der Autor Max Doehlemann lernte den bekannten Komponisten Klaus Wüsthoff (siehe auch nmz, Ausgabe 5/07 S. 41) durch ein Gutachten für das ZDF kennen; Wüsthoff dürfte wohl jedem Deutschen durch seine Komposition der Titelmelodie für die „heute“- Sendung bekannt sein.

Die Musikbibliothek der Anna Amalia von Preußen

02.01.18 (akp) -
Wie in jedem Jahr war das Tonkünstler­ensemble Berlin nach Rheinsberg geladen, um beim dort stattfindenden „Friderizianischen Symposium“ ein Konzert im Spiegelsaal des Schlosses auszurichten. Die Kammermusik der Aufklärung des 18. Jahrhunderts, insbesondere die aus dem Umfeld der Bach-Söhne sowie dem Schülerkreis des Johann Sebastian Bach und den Musikern der Hofkapelle, erstaunt immer wieder durch einen freien, empfindsamen und dramaturgisch gestalteten Stil.

Kitas zukünftig ohne musikalische Bildung?

Zwischen Senat, Kita-Einrichtungen und Musikpädagogen gibt es zur Zeit, genauer gesagt seit Monaten erhebliche Unstimmigkeiten. Die freischaffenden Musikpädagogen an Kitas bangen um ihre Existenz, die Senatsverwaltung befürchtet Ungerechtigkeiten und die Kita-Leitungen sind überfordert ob der drohenden Einschränkungen.

25 Jahre „Internationale Steglitzer Tage für Alte Musik“

13.12.17 () -
Im Jahre 1991 hat Anka Sommer das Projekt „Steglitzer Tage für Alte Musik“ ins Leben gerufen im Rahmen des Fachbereichs „Alte Musik“ an der Leo-Borchard-Musikschule, unterstützt vom Freundeskreis der Musikschule, der bis heute Veranstalter dieses Projekts ist, sowie dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf. Seit 2001 ist der DTKV Berlin auch dabei.

Klirrende Klänge aus dem Wasserglas

13.12.17 (Anka Sommer) -
Zweimal jährlich bietet der DTKV Berlin seinen Mitgliedern die Möglichkeit, sich als Künstler live zu präsentieren. Der Koordinator Markus Wenz, selbst ausgezeichneter Pianist, begann das Konzert, das im Wesentlichen der Moderne gewidmet war, mit Schumanns Kinderszenen op. 15, brillant und ausdrucksvoll interpretiert.

Einige Blicke zurück und nach vorne

16.11.17 () -
Karin Leo leitete beinahe 15 Jahre lang als Künstlerische Leiterin das Musikgymnasium „Carl Philipp Emanuel Bach“ in Berlin und war in dieser Funktion gemeinsam mit dem dama-ligen Schulleiter Winfried Szameitat an führender Stelle für die Nachwuchsgewinnung und Begabtenförderung zuständig. Nun hat sie ihr Amt abgegeben und widmet sich wieder mehr der Lehre, aber auch neuen Aufgaben. Aus diesem Anlass führte Walter Thomas Heyn das folgende Interview.
Inhalt abgleichen