Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »DTKV Nordrhein-Westfalen«

Temperamentvoll und klanglich ausgewogen

08.02.21 (Gabriele Paqué) -
Am 6. April 2019 fand im Musikstudio von Gabriele Paqué ein Konzert mit Sheila Arnold (Klavier) und Guido Schiefen (Violoncello) statt. Auf dem Programm standen die beiden Sonaten von Johannes Brahms, die er für diese beiden Instrumente komponiert hatte. Arnold und Schiefen sind keine Unbekannten in der Musikszene, und so überraschte es auch nicht, dass das Studio sehr gut besucht war mit hoch interessierten Menschen von nah und fern.

DTKV-Mitglied aus Leidenschaft

neue musikzeitung: Frau Kuhs, als Kirchenmusikerin haben Sie vielfältige Aufgaben. Was schätzen Sie an Ihrem Beruf am meisten?

Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Ein bisschen kommt es einem so vor, wie eine französische Version von „Good Will Hunting“: Ein armer sozial benachteiligter Junge ist musisch hochbegabt. Sein Talent wird früh von einem gutmütigen alten Lehrer erkannt und gefördert. Als dieser plötzlich verstirbt, hinterlässt er dem Jungen sein altes Klavier.

Das Musiksyndikat Ruhr

Das Musiksyndikat Ruhr ist ein seit 2017 eingetragener Verein zur Förderung freischaffender, freiberuflich arbeitender Musiker/-innen.

Thema „Clara Schumann und ihre Schwestern“

Das FESTIVAL MOMENTUM fand dieses Jahr in der 4. Edition vom 22. bis 27. Juli 2019 im Museum Zinkhütter Hof in Stolberg Rheinland statt (www.festival-momentum.de). Schirmherrin ist Frau Isabel Pfeiffer-Poensgen, Intendantin Patricia Buzari.

Umfassende Leidenschaft für die (neue) Musik

Wolfgang Rüdiger, Jahrgang 1957, ist leidenschaftlicher Fagottist, Musikpädagoge und Musikwissenschaftler. Hauptberuflich arbeitet er seit 2001 als Professor für Musikpädagogik / künstlerisch-pädagogische Ausbildung an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf (RSH). Ansonsten lebt er die Musik in seinen zahlreichen konzertanten Auftritten, vor allem mit dem Ensemble Aventure, das er 1986 mitbegründete.

Musikalisch, virtuos, emotional

08.02.21 (Gabriele Kortas-Zens) -
Dinslaken. Unter dem Motto: „weiße Nächte im Oktober – romantische Stimmungen mit Musik aus Osteuropa“ fand in der Erlöserkirche ein Konzert statt.

Die Suite im Wandel

Am 20. und 21. September 2019 wurde wieder ein künstlerisches Projekt des DTKV-Landesverbandes durchgeführt. Diesmal ging es um die Suite im Wandel der Epochen von der Barockzeit bis zur Moderne.

Im Zeichen des lebenslangen Lernens

Stefan Simon hat nach jahrelangem Musikunterricht am Klavier, im Gesang und mit dem Saxophon ein Magisterstudium in Musikwissenschaft, Geschichte und Publizistik an der Universität Mainz absolviert sowie später Kulturmanagement berufsbegleitend in Ludwigsburg studiert. Zunächst war er im Management von Konzert­reihen, Musikfestivals und musikpädagogischen Projekten tätig, u.a. für den Kultursommer Rheinland-Pfalz, den Förderverein Interkultur und das Projekt „SMS – Singen macht Sinn“. Seit 2011 leitet Stefan Simon das Karrierezentrum der Hochschule für Musik Detmold. Dort berät er unter anderem Studierende beim Übergang ins Berufsleben, organisiert Vorträge und Gastredner und hält selbst Seminare. Seit 2019 ist er zudem für das Zentrum L³Musik tätig, das zum aktuellen Wintersemes­ter seine Pforten öffnete. Dieses „Zentrum für Lebenslanges Lernen in der Musik“ schafft eine Brücke zwischen Hochschule und Berufsleben. Hier werden Fortbildungen angeboten, die an die sich ständig verändernden künstlerischen und pädagogischen, aber auch an technische oder rechtliche Veränderungen im Berufsleben eines Musikers anknüpfen.

Starke Musik von starken Frauen

04.02.21 (Christine Lauter) -
Blättert man durch eine Instrumentalschule seiner Wahl, fällt womöglich nicht auf den ersten Blick, aber sicherlich beim genaueren Hinsehen auf, dass es gefüllt ist von Werken männlicher Vertreter der Komponistenzunft. Auch bei fortgeschrittener Könnerschaft speist sich das Repertoire meist aus dem Kanon der großen Meister. Komponistinnen sucht man wie die Nadel im Heuhaufen, was schlichtweg auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass diese es in einem Maße schwerer hatten, ihrer Passion nachzugehen als Jungen und Männer, das sich kaum beziffern lässt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: