Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »In eigener Sache«

Für junge Menschen jeden Alters

30.11.19 (nmz-red) -
Peter Hundert: Backstage Elbphilharmonie +++ Leonard Cohen: Thanks For The Dance +++ CD-Box „GRIPS Theater – Die schönsten Lieder aus 50 Jahren“, 3 CDs mit 88 Liedern aus fünf Jahrzehnten +++ Heinz Winbeck: The Complete Symphonies (1 bis 5) +++ Casta Diva. Der schwule Opernführer +++ Jim Snidero: The Essence of the Blues. 10 great etudes for playing and improvising on the blues, advance music +++ The Hilliard Ensemble, Jan Garbarek: Remember me, my dear +++ Robert Münster: „Ich bin hier sehr beliebt“. Mozart und das kurfürstliche Bay­ern +++ Jean-Yves Ferri/Didier Conrad: Asterix. Die Tochter des Vercingetorix

Das Podium zur musikalischen und kulturellen Bildung

27.02.19 (nmz) -
Vier Tage lang gestalten 3.400 Mitwirkende in 3.600 Veranstaltungen auf den rund 500 Bühnen des Leipziger Messegeländes und der Stadt Leipzig das Programm „Leipzig liest“. Sie versprechen literarische Entdeckungen, spannende Debatten zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen und gute Unterhaltung. Die neue musikzeitung und der ConBrio Verlag konzentrieren sich hauptsächlich auf das MusikCafé in Halle 4 und laden dort Musiker, Musikpädagogen, Musikvermittler und Kulturpolitiker zu Diskussionen und Gedankenaustausch ein. Unsere Gäste sind nicht konfliktscheu und haben keine Angst vor kritischen Nachfragen. Auch Musik wird erklingen: Wir haben junge Musiker aus Leipzig und ganz Deutschland zu Gast und freuen uns auf den einen oder anderen Besuch aus der Politik.

Das Lachen von Herzen braucht Niveau

01.05.08 (Reinhard Schulz) -
In den letzten Wochen kamen immer wieder Anfragen an die Redaktion, die sich auf die Kolumne „Bad Boy Of Music“ bezogen: „Ist das jetzt die Position der nmz-Redaktion?“ Dazu ist Folgendes zu sagen: Die Position der nmz definiert sich als dialektisch widersprüchliche Summe der Meinungen ihrer Mitarbeiter. Oder anders: Ihre Position ist es, unterschiedlichen Denkansätzen in freier Debatte Raum zu geben. Hier also eine Reaktion auf die ersten drei Bad-Boy-Texte von unserem Redaktionsmitglied Reinhard Schulz (die freilich ebenso individuell ist und sich nicht mit allen Ansichten in der Redaktion deckt).

nmz-Antik

01.04.08 () -

Vor 100 Jahren

… gab es Krach und Unmut in Münchens Orchesterlandschaft, Tumult im Konzertsaal, Auseinandersetzung zwischen Kunst, Kritik und Publikum.

nmz-Antik

01.02.08 () -

… beschäftigte sich in der nmz, damals noch unter ihren Gründungstitel „Musikalische Jugend – Jeunesses Musicales – Die allgemeine aktuelle Musikzeitung“, der Medien-Experte Jörn Thiel im Leitartikel unter der Überschrift „Meldung oder Sendung“ mit der Grundsatzüberlegung von Bildung durch den Rundfunk: „… ob musische Erfahrung durch den Rundfunk überhaupt möglich ist, ob also der Persönlichkeit im Umgang mit dem technischen Medium Bildung zuwachsen kann.“ Ist der Rundfunk „als pure technische Apparatur etabliert, deren einzige Funktion es sei, Inhalte zu vermitteln, die man anderswo in der Welt originär, als Situation und somit vollkommener vorfinden kann?

Musikvermittlung – kein Zauberwort

01.05.03 (Barbara Stiller) -

Die vorliegende Ausgabe der neuen musikzeitung beinhaltet erstmalig diese neu eingerichtete Seite mit dem (möglicherweise vorläufigen?) Titel „Musikvermittlung“. Zukünftig widmet sie sich „Vermischtem“ aus unterschiedlichen Bereichen, in denen Musik aller Genres, Stile und Epochen live präsentiert wird.

In eigener Sache

01.02.00 (Theo Geißler) -

Keine Trennung ohne Folgen: Um eine sanfte materielle Schieflage des Unternehmens ConBrio gründlich zu korrigieren, entschloss sich der Verlag nicht gerade leichten Herzens zum Verkauf zweier Sparten: Die Kindermusicals (samt dem geliebten Ritter Rost) gingen an den Münchner Terzio-Verlag, der ja bereits die erste „Ritter-Rost-CD-ROM produziert hatte. Die Abteilung „Spielliteratur“ übernahm zusammen mit Lektorin Michaela Paller der Zürcher Hug-Musikverlag. Mit beiden Partnern wurden intensive Kooperationen vereinbart.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: