Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Interview«

Verschieden genug, um sich verbinden zu können

27.08.20 (Michael Ernst) -
Das Musikfest Berlin konnte ebenso gerettet werden wie die musica viva in München. Durch die Corona-Pandemie war beides in Frage gestellt, aufgrund der inzwischen eingetretenen Lockerungen dürfen die Veranstaltungen aber stattfinden, freilich in aktualisierter Form sowohl hinsichtlich des Publikums als auch der Programme. Winrich Hopp, seit 2006 Künstlerischer Leiter beim Musikfest und seit 2011 in gleicher Funktion auch bei der musica viva tätig, spricht mit Michael Ernst über seine Freude, dass komplette Absagen verhindert werden konnten, sowie über die notwendig gewordenen Abstriche.

Pop-Diskurse an der Donauquelle

27.08.20 (Andreas Kolb) -
Die Donaueschinger Musiktage gelten als das älteste und traditionsreichste Festival für Neue Musik weltweit: 1921 gegründet, stehen sie bis heute für alle neuen und experimentellen Formen auf dem Gebiet aktueller Musik und der Klangkunst. Bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher strömen Jahr für Jahr auf das Festival. Andreas Kolb unterhielt sich mit dem künstlerischen Leiter der Donaueschinger Musiktage, Björn Gottstein, über das 99. Jahr der Musiktage und auch über seine Pläne für die kommende einhundertste Ausgabe 2021. Es wird die letzte unter der Leitung von Gottstein sein, der zum 1. Januar 2022 Sekretär des Kuratoriums der Ernst von Siemens Musikstiftung wird. Lesen Sie im Folgenden Auszüge aus dem Gespräch, das auf www.nmzmedia.de in voller Länge anzusehen ist.

Das geplatzte Festspiel-Jubiläum

15.05.20 (Roland H. Dippel) -
Ursprünglich sollte dieses Doppelinterview eine reflektierende Hommage über die 1920 in Göttingen begonnene Händel-Renaissance und das Teamplay der beiden Händel-Festspielstädte Göttingen und Halle 30 Jahre nach dem Mauerfall werden. Es kam leider anders: Erst mussten die Internationalen Händelfestspiele Göttingen (Eröffnung: 20. Mai) Ende März 2020 die Verschiebung Ihres 100-Jahre-Jubiläums bekanntgeben, kurz vor Ostern folgte die Absage der Händel-Festspiele 2020 (Eröffnung: 29. Mai) – ebenfalls wegen Corona.

„Menschen ohne Fantasie haben keine Hoffnung“

03.04.20 (Georg Rudiger) -
Herbert Blomstedt hat mit seinen 92 Jahren schon viel erlebt. Der vitale Schwede ist der Dienstälteste unter den renommierten, international tätigen Dirigenten. Im Augenblick leert sich sein Terminkalender, weil viele seiner vereinbarten Konzerte wegen des Corona-Virus nicht stattfinden. Georg Rudiger hat mit ihm gesprochen über die Bedeutung des Publikums, die Ehrlichkeit der Musik und über Kunst als Hoffnung.

„Der Schlüsselwerke kann es nicht genug geben“

26.11.19 (Bojan Budisavljevic) -
Wer heutzutage eine musikalische Auswahl trifft, gar einen Kanon aufstellt, begibt sich in umstrittenes, ja vermintes Gelände, hat vorsichtig zwischen den Sprengsätzen von Diskursmacht und Deutungshoheit, Vergangenheitsbeschwörung und Innovationsabwehr zu manövrieren. Zumal wenn es sich dabei ausschließlich um die westliche Kunstmusik handelt, ist mit Anwürfen von Eurozentrismus und der Vernachlässigung populärer Genres zu rechnen. Und dennoch: Soeben im Wolke Verlag erschienen ist ein mit „Schlüsselwerke der Musik“ betitelter Band zur Kunstmusik des Abendlandes, eine Auswahl von 268 Werken aus über 1.000 Jahren, von der ersten Mehrstimmigkeit bis Unsuk Chin, 171 Komponisten und 10 Komponistinnen auf 300 Seiten, inklusive Zeitstrahl und Glossar. Ausgewählt und beschrieben wurden die Werke von Bernd Asmus, Claus-Steffen Mahnkopf und Johannes Menke. Mit Claus-Steffen Mahnkopf sprach für die nmz Bojan Budisavljevic.

Gang durch ein Panorama französischer Musik

29.08.19 (Andreas Kolb) -
Das Musikfest Berlin 2019, das vom 30. August bis 19. September von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker veranstaltet wird, bringt zum Auftakt der Berliner Konzertsaison die großen Berliner Orchester und internationale Gastorchester in einem gemeinsamen Festivalprogramm zusammen. Dass sich das größte deutsche Orchesterfestival 2019 zum 15. Mal jährt, war für die nmz Anlass für ein Interview mit dem Künstlerischen Leiter, Winrich Hopp.

Der DNA der geistlichen Musik nachspüren

21.06.19 (Barbara Haack) -
Seit 1951 wird die Internationale Orgelwoche Nürnberg – Musica Sacra, kurz ION, in Nürnberg veranstaltet. Das Musikfest ION gehört damit zu den größten und ältesten Festivals für geistliche Musik in Europa. 2019 übernimmt Moritz Puschke die künstlerische Leitung des Klassikers. Anlass für nmz-Herausgeberin Barbara Haack, ihn zu fragen, was sich verändert hat oder sich verändern wird.

Nicht nur Mozart im Labor

30.03.19 (Andreas Kolb) -
Seit sechs Jahren unterhält das Mozartfest Würzburg ein MozartLabor, das im Kloster Himmelspforten Workshops, Konzerte sowie Begegnungen zwischen Stars und Novizen, zwischen Publikum und Künstlern und zwischen Musik und Wissenschaft ermöglicht. Andreas Kolb wollte von Intendantin Evelyn Meining wissen, was dieses Jahr hinter den Klostermauern geprobt, gespielt und laboriert wird.

Fünfzig Jahre für den Schott Verlag

13.12.18 (Andreas Kolb) -
Mit 230 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von etwa 35 Millionen Euro ist die Schott Music GmbH & Co. KG Deutschlands führender Musik- und Musikbuchverlag und einer der ältesten noch bestehenden Musikverlage überhaupt. Gründer war Bernhard Schott im Jahre 1770. Der derzeitige Chef des Hauses – Peter Hanser-Strecker – trat 1968 im Alter von 26 Jahren als Leiter der Rechtsabteilung in den Schott-Verlag ein. Seit 1974 ist er Mitglied der Geschäftsleitung. Dass Hanser-Strecker 2018 als Vorsitzender der Geschäftsleitung sein 50-Jähriges Dienstjubiläum begehen kann, nahm die nmz als Anlass, den Verleger zu den Entwicklungen in seinem Haus, aber vor allem auch zu den Veränderungen in der Verlagslandschaft zu interviewen.

Irritation regt zum Denken an

16.10.18 (Julia Mihály) -
Gerade mal ein Jahr ist es her, dass die neue musikzeitung eine Umfrage zum Thema: „Inwiefern kann die zunehmende Ökonomisierung unserer Gesellschaft mit künstlerischer Kreativität vereinbart werden?“ oder auch etwas verschärft. „Kastriert Kapitalismus Kreativität?“ durchführte. Es antworteten unter anderem Johannes Kreidler, Brigitta Muntendorf, Enjott Schneider, Julia Cloot, Ralf Weigand und Gerald Mertens. Aus der Umfrage entstand eine Interviewserie, in der die Redaktion Interpreten und Komponisten zu ihren spezifischen Arbeitsbedingungen und Lebenswirklichkeiten befragt. Darunter Nils Mönkemeyer, Carola Widmann, Charlotte Seither oder Igor Levit. Lesen Sie in dieser Ausgabe ein Gespräch zwischen nmz-Redakteur Martin Hufner und Julia Mihály.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: