Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Jazz«

Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

Wo Entertainment auf hohe Kunst trifft

30.03.19 (Ralf Dombrowski) -
Etiketten im Jazz können langlebig sein. Irgendwann in den mittleren Jahren ihrer Karriere wurde Dee Dee Bridgewater bescheinigt, sie wäre eine neue Ella Fitzgerald. Seitdem gehört diese Zuordnung fest zu ihrer Künstlerbiographie, auch wenn sie nur eine der vielen Optionen darstellt, die Gestaltungskraft der Sängerin und Entertainerin aus Memphis, Tennessee, zu charakterisieren.

Vielfalt durch Beweglichkeit

Ein Blick auf die Website des Jazzbüros Hamburg, ein 1996 gegründetes Netzwerk mit Veranstaltungs- und Vermittlerfunktion, zeigt, dass die Elbmetropole rund zwei Dutzend Clubs, mehrere Festivals und andere Gelegenheiten hat, Jazzkonzerte zu hören und direkt zu erleben. Diese numerische Vielfalt ist nach einer längeren Zeit relativer Flaute zuvor beeindruckend. Genauer betrachtet, verteilt sich das Interesse an Jazz nicht nur auf Stadtgebiete, sondern auch auf Generationen und die damit verbundene Programmgestaltung.

Wie der Jazz Kulturgut wurde

Am Rand der Altstadt von Villingen stehen noch die Fabrikgebäude der SABA – Schwarzwälder Apparate Bau Anstalt –, wo einst Rundfunkgeräte hergestellt wurden. Hinter dem Gelände, etwas abseits, kommt eine Villa in den Blick: Dort wohnte Hans Georg Brunner-Schwer (1927–2004), Erbe der Firma SABA. Brunner-Schwer gründete im Jahr 1968 das erste audiophile Schallplatten-Label MPS (Musikproduktion Schwarzwald) in Deutschland, das er bis 1983, als er die Rechte wegen ungenügender Rentabilität verkaufte, zur international anerkannten Institution mit Kultstatus etablierte. Der Villa gegenüber findet man einen unscheinbaren grauen Zweckbau, Unterkunft für sein legendäres, nun einziges Studio in Deutschland unter Denkmalschutz. Heute führen sein Sohn Matthias und dessen Kompagnon Friedhelm Schulz die Arbeit im Studio unter dem Akronym des Vaters HGBS mit eigenen Projekten fort.

Als die Musik noch von der Platte kam

30.01.19 (Hans-Jürgen Linke) -
Als Manfred Eicher und Karl Egger im Jahre 1969 in München die Edition of Contemporary Music, kurz ECM, als Produktionsfirma und Schallplattenlabel gründeten, reagierten sie damit auch auf einen immer deutlicher sich abzeichnenden Bedarf, oder – anders formuliert – eine Lücke, die am Musikmarkt erkennbar geworden war.

Die Stadt ist der Star

08.12.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Mit „Blind Dates“ ist das so eine Sache. Ist man sich gleich sympathisch? Werden Erwartungen erfüllt oder gar übertroffen? Kommt es zu einem Austausch von Peinlichkeiten? Sind alle Beteiligten heilfroh, wenn das tête-à-tête endlich vorbei ist? Ist er, sie, es, der, die, das Richtige?

Das Normale ist das Extreme – und umgekehrt

29.11.18 (Martin Hufner) -
Drei Jahre lang darf beim Berliner Jazzfest eine Person das Programm festlegen. Steter Wandel der Perspektiven auf die Welt des Jazz im Rahmen einer bestehenden Vereinbarung ist also garantiert. Auch wenn sich die Gesamtheit der Jazzwelt eher langsam bewegt. Nach drei Jahren mit Richard Williams trat nun Nadin Deventer das Erbe an und drückte dem Fes­tival ihren Stempel auf, soweit die Farbe des Stempelkissens reicht. Im Vorfeld gab es freilich ebenso Wirbel um die Personalie, wie auch in der Publizistik während und nach dem Jazzfest Berlin. Völlig unnötigerweise, denn die Musik machen immer noch die Musiker und Musikerinnen auf den Bühnen.

Sieben Jazzfrauen lassen es knallen

15.11.18 (Stefan Pieper) -
Das Essener PENG-Festival ist in seinem dritten Jahr längst zu einer Marke für aktuelle Musik und die Gegenwart des Jazz geworden. Liegt es am Kollektivgeist der Macherinnen, dass hier alles so rund läuft? Barbara Barth, Marie Daniels, Rosa Kremp, Maika Küster, Mara Minjoli, Johanna Schneider und Christina Schamei treiben ihr Projekt mit kontinuierlicher Leidenschaft weiter. Dass dabei auch dem notorischen Männer-Überschuss in der Jazzwelt begegnet wird, ist fast nur ein Randaspekt – wo es doch in erster Linie um die vielfältigen kreativen Visionen heutiger, junger Jazz-Musikerinnen geht.

Wut über die Ungerechtigkeit

14.11.18 (Barbara Lieberwirth) -
Für die Brexit-Verhandlungen sollte eine schicksalhafte Herbstwoche beginnen. Kurz vor dem EU-Gipfel wurden am 14. Oktober in Brüssel wieder einmal die Türen zugeschlagen, ohne Einigung. Dass die Insel ohne Deal die Europäische Union verlassen könnte, verheißt dunkle Zeiten für viele Menschen südlich und nördlich des Ärmelkanals.

Der Occupanther und der Jazz

31.10.18 (ak) -
Jung, tanzversessen und dennoch auch neugierig auf guten alten Jazz – im Falle des Quintetts Fazer von Bassist Martin Brugger natürlich guten modernen Jazz: So kann man das Publikum in der Unterfahrt charakterisieren, das die ehrwürdige Münchener Jazz-Spielstätte vergangenen Freitag bis auf den letzten Platz füllte. Martin Brugger, der Bassist und Komponist, der schon mit Indie-Musik erfolgreich war, der Film- und Werbemusik komponiert und unter dem Namen Occupanther auch Elektro macht, hatte sein junges Club-Publikum mit in die Unterfahrt gebracht.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: