Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Jeunesses musicales«

Martin Christoph Redel geehrt

03.11.15 (N.N.) -
In einem Festakt zum 30. Jubiläum des Bundeswettbewerbs Jugend komponiert, der zugleich der Auftakt zum zweiten bundesweiten Symposion „musik erfinden“ vom 25.–27. September war, wurde Martin Christoph Redel für seine Verdienste als Künstlerischer Leiter des Wettbewerbs geehrt und aus dieser Funktion verabschiedet. Künftig zeichnet der Heidelberger Komponist und Pianist Philipp Vandré für dessen Leitung verantwortlich.

Welcome to my World

27.09.15 (Ulrich Wüster) -
„Sing’ nicht für Dich, Du musst es mir erzählen“, fordert Mental- und Auftrittscoach Annette Berg die junge französische Sängerin Sandrine Droin heraus, die dem emotionalen Gehalt von Puccinis Turandot-Arie „Signore, ascolta“ auf der Spur ist. Fausto Nardi, Dirigent aus Florenz, sekundiert, um die Rhetorik natürlich aus der Partitur heraus zu entwickeln: „Die Phrase hier darfst Du auf keinen Fall unterbrechen, und keine Betonung am Ende! Wie soll es sonst jemals traurig klingen?“ Und dann singt sie es, so wahr und schön, dass der jungen Sängerin selbst die Tränen kommen. „Diese Grenze musst Du ausloten“, weiß Annette Berg. Denn an dieser „cutting edge“ ereignet sich der subjektiv wahre Ausdruck. „Welcome to my World“ ist die Mission des Sängers, „aber bitte nicht privat werden“.

Steile Karriere

09.09.15 (N.N.) -
Ein Renaissance-Schloss als stimmungsvolle Kulisse – das inspirierte Musikstudenten, die seit Mitte der 1950er-Jahre zu den Internationalen Sommerkursen der Jeunesses Musicales Deutschland nach Weikersheim kamen. Auf Initiative von Klaus Bernbacher wagten sie sich auch an das musikalische Gesamtkunstwerk Oper. Heute, fünfzig Jahre später, haben die Opernaufführungen längst die Dimension eines Publikumsfestivals erreicht. Wo früher für die Vorstellungen am Abend Stühle aufgestellt wurden, bietet heute eine Tribüne Platz für gut 1.000 Zuschauer pro Vorstellung. Für die JMD hat „die Oper“, hinsichtlich der finanziellen und personellen Ressourcen, mittlerweile den Rang eines eigenen künstlerischen „Unternehmens“. Bei erfolgreicher Behauptung am Markt ist es gelungen, den ursprünglichen Charme zu bewahren: Die Junge Oper Schloss Weikersheim ist noch immer Kleinod. Was sind die Entwicklungslinien und inhaltlichen Konstanten dieses Erfolgs?

Tolle Liebesspiele und tödlicher Ernst

08.09.15 (Andreas Kolb) -
Die Anzeige eines Sponsors im Programmheft brachte es amüsant auf den Punkt: „1965 – ein Jahr, das Musikgeschichte schrieb: Die Scorpions, Jefferson Airplane, The Doors und Pink Floyd formieren sich zu Rockbands, ‚Help‘, das fünfte Album der Beatles, wird veröffentlicht.“ Und dann am Schluss: „Beethovens ‚Fidelio‘ eröffnet die Oper im Schlosshof in Weikersheim.“

Glückwünsche zum Goldjubiläum

01.07.15 (N.N.) -
Seit 50 Jahren gehört Hans-Josef Menke der JMD als persönliches Mitglied an. Auf der Mitgliederversammlung wurde er für seine großen Verdienste geehrt. „Ich gratuliere Ihnen und ich gratuliere der JMD zu Ihnen!“ würdigte JMD-Präsidentin Daniela Stork das jahrzehntelange persönliche Engagement Menkes. Tatsächlich ergibt sich, will man zumindest die wichtigsten Projekte und Positionen nennen, in denen er aktiv war, eine Art JMD-Lebenslauf.

Als Gruppe fühlen

02.06.15 (N.N.) -
Partizipation! Die JMD möchte in ihren Initiativen und Projekten Jugendliche anregen und darin bestärken, Verantwortung zu übernehmen. Auch beim Deutschen Jugendorchesterpreis ist die aktive Beteiligung der Orchestermitglieder an der Gestaltung ihres eigenen Konzertprojekts eines von drei Bewertungskriterien. Wie erleben es Jugendliche, selbst die Macher ihres Projekts zu sein, Verantwortung für einen gemeinsamen Erfolg zu übernehmen? Und wie kommt ein Orchesterleiter damit zurecht, die dafür notwendigen Entscheidungs- und Gestaltungsfreiräume zu geben? Auf der Musikmesse in Frankfurt berichteten Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters Stuttgart und dessen Dirigent Alexander Adiarte im Gespräch mit Moderatorin Barbara Haack von der neuen musikzeitung von ihren Erfahrungen.

Hochzeit und Vendetta

30.04.15 (N.N.) -
In diesem Jahr feiert die JMD „50 Jahre Oper im Schlosshof“. Was 1965 als studentische Initiative begann, gewann bald eine große künstlerische Perspektive und lässt heute die Weikersheimer Opernproduktionen national und international ausstrahlen. Als wichtiger Schritt in eine Profikarriere sind die Plätze in diesem Opernkurs begehrt, denn er hat mittlerweile zahlreiche Erfolgsgeschichten geschrieben: Ehemalige Opern-Stipendiaten der JMD sind heute an Opernhäusern in Deutschland engagiert. Einige Karrieren, die in Weikersheim begannen, führten an das Festspielhaus Baden-Baden, zu den Bayreuther Festspielen oder wie im Fall von Ricardo Tamura oder Matthias Klink an die Met in New York.

Klangvolles Erfolgsmodell

13.04.15 (N.N.) -
„Diese Initiative ist ein beispielgebendes Modell der deutschen Orchesterlandschaft“, sagte JMD-Präsidentin Daniela Stork anlässlich der Beurkundung der Zusammenarbeit zwischen dem Jugendsinfonieorchester Bremen-Mitte der Musikschule Bremen und den Bremer Philharmonikern. Am 16. März wurde damit die bundesweit 50. tutti pro-Orchesterpatenschaft geschlossen. Stellvertretend für bundesweit 100 Jugend- und Profiorchester nahmen die beiden Bremer Ensembles prominente Glückwünsche entgegen. Bundespräsident Joachim Gauck würdigte in einem Schreiben die „Bedeutung dieser Orchesterpatenschaften, gerade für die Jugendorchester“. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters erwartet sich von dieser Initiative „eine nachhaltige Wirkung im Bereich der Nachwuchsarbeit“.

Von der Stippvisite zum Dauergast

02.03.15 (N.N.) -
Vom „Flying Circus“ ist im Zusammenhang mit dem Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ an dieser und anderer Stelle oft gesprochen worden. Der große und traditionsreiche Musikwettbewerb bezieht Jahr für Jahr in einer anderen Stadt Quartier.

Es gibt so viel zu entdecken

01.03.15 (Kai Brennert) -
Mit dem Projekt „Ethno Germany“ setzt sich die JMD für die demokratischen Grundwerte, die Förderung kultureller Vielfalt und den weltweiten Dialog ein. Durch den Austausch von traditioneller Musik vielfältiger Regionen entstehen auch tiefe Freundschaften.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: