Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Konzert«

Das Auge hört mit

31.05.17 (Georg Beck) -
Natürlich sind Musikfeste auch solche für das Auge. Man vergisst es nur immer so leicht. Und doch baut ja jedes Konzert eine Welt – ganz unabhängig davon, welche Partituren gerade auf den Pulten liegen: alte, ältere, moderne, brandneue. Was einzig differiert, ist der Aufwand, der damit getrieben wird, also das Bewusstsein, das man dafür hat – oder nicht. Entsprechend gibt es die Mucken oder das Hochamt und es gibt ganz viel dazwischen, womit wir umstandslos modulieren können in die jüngste Aus­gabe des Klassikers Wittener Tage für neue Kammermusik, in diesem Jahr tatsäch­lich in seiner 49. Ausgabe zu erleben.

Das zeitgenössische Klassenzimmer in Donaueschingen

19.05.17 (Leonie Hong) -
Drei Tage lang sind wir, sechs Schüler/-innen aus Karlsruhe und eine „Einheimische” in Donaueschingen, beim UPGRADE-Festival für Neue-Musik-Vermittlung zusammengekommen, um in einem Strudel aus geballter Produktivität, hitziger Kritiken, poetischen Streams of Consciousness, staubtrockenen Berichten, bunt zusammengewürfelten Videos und kritischen Interviews aufzunehmen, zu schreiben und zu veröffentlichen. Auf dieser Seite finden Sie einige kleine Kostproben. [Yvette Werner]

Ohren und Grenzen öffnen

01.05.17 (Roland Spiegel) -
Sie schuf ein weltweit bedeutendes Forum für möglichst radikale, frei improvisierte Töne – in Schallplattenveröffentlichungen und in einem jährlichen Festival, das sich „Total Music Meeting“ nannte: Jetzt ist der Berliner „Free Music Production“ (FMP) eine aufregende Ausstellung im Münchner Haus der Kunst gewidmet: „FMP: The Living Music“(noch bis 20.8.). Töne und Dokumente für Entdeckungsfreudige.

Musik zum Standhalten, nicht zur Weltflucht

01.05.17 (Georg Beck) -
Das war überraschend. So nicht planbar. Und doch schien dem Festival um- so mehr Plausibilität zuzuwachsen, je mehr es sich mit seiner Programmatik an der Wirk­lichkeit rieb. Mit einem Thema, das wie kein anderes in die Politik gehört, von dieser freilich nur mehr unwillig angefasst wird, da es als ziemlicher Stimmungskiller wirkt, was Politiker gar nicht mögen. Parallel mit dem ersten April-Wochenende, traditionell der Termin fürs Kölner Forum neuer Musik, waren in der Domstadt denn auch nicht nur die Frühblühter raus.

Am Pult: Mariss Jansons und Teodor Currentzis

01.05.17 (Wolf Loeckle) -
Im Vorfeld der österlichen Tiefenreflexionen ließ Mariss Jansons zusammen mit BR-Chor und-Symphonieorchester sowie den Sopranistinnen Mojca Erdmann und Anna Prohaska und Hanno Müller-Brachmann, Bariton, „Requiem-Strophen“ von Wolfgang Rihm zum ers­ten Mal öffentlich erklingen.

Komponierende Subunternehmer und strickende Omas

01.05.17 (Doris Kösterke) -
„Clash!“ war die 71. Frühjahrstagung des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung überschrieben. Das Motto der viertägigen Tagung mit Konzerten, Workshops, Vorträgen und Diskussionen, die in der Akademie für Tonkunst alle Altersgruppen vom Grundschulalter an musikalisch, spielerisch und philosophisch ansprach, zielte auf den Zusammenprall von Generationen, Kulturen und (nicht nur hybriden) Identitäten im Spiegel nicht-kommerzieller zeitgenössischer Musik.

Orient und Okzident in der Stadt der Kontraste

01.05.17 (Michael Ernst) -
Fünf Frauen in fünf Wochen. Und jede Frau sagenhaft: nur Königinnen und Kaiserinnen! Mit Scheherazade, Semiramis, Medea, Cleopatra und Zenobia hatte das diesjährige Al-Bustan Festival in Libanons Hauptstadt Beirut legendäre Frauenfiguren erkoren, um die sich von Mitte Februar bis Ende März das musikalische Programm rankte.

Die Stimme als sinnlicher Schlüssel zur Versenkung

17.04.17 (Franziska Buhre) -
So muss sich Carl Orff den Urwald erträumt haben: Es schnarrt und klappert, quietscht und rasselt aus vielen Richtungen, mit allem, was der gut sortierte Musikalienfachhandel an Perkussionsinstrumenten bereithält. Und das wohlgesittet nach Noten, die Wildnis hat im Konzertsaal schließlich bezähmt zu erklingen. Die Trommeldompteure sind Mitglieder des Ensemble Modern, die zu Beginn des Konzertabends „Re-inventing Smetak“ im Rahmen des Fes­tivals MaerzMusik im Zuschauerraum des Hauses der Berliner Festspiele zum durchorganisierten „…tak-tak…tak…“, so der Titel des neuen Werks von Arthur Kampela, ansetzen.

Bildfüllende Klänge

02.04.17 (Oliver Hochkeppel) -
Vorab war das Thema der 48. Internationale Jazzwoche Burghausen der Ausstieg des Fernsehens nach 36 Jahren, ein weiteres Armutszeugnis der öffentlich-rechtlichen Sender. Wundersamer Weise standen dann doch Kameras, wenn auch kleinere, in der Wackerhalle: Die Kollegen der Hörfunkredaktion von BR Klassik sprangen sozusagen in die Bresche, kümmerten sich, obwohl mit den Radiosendungen und dem Blog bereits gut beschäftigt, auch noch um Live-Streams im Internet.

Zwischen Anarchie und Diversität

02.04.17 (Philip Krechlak) -
Am Ende herrschte absolute Anarchie. Nein, vielmehr deren Überwindung durch die Teilnehmenden selbst. Andere Kongresse schließen meist im Plenum. Dozenten, Workshopleiter und andere Verantwortliche präsentieren ihre Ergebnisse und Erkenntnisse der vergangenen Tage in geregelter und strukturierter Form.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: