Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kurz vorgestellt: CD«

CD-Tipps (2009/04) II

30.03.09 (Juan Martin Koch) -
Paganini und Schubert

CD-Tipps (2009/04) I

30.03.09 (Reinhard Schulz) -

CD-Tipps (2009/03)

02.03.09 (Reinhard Schulz) -

CD-Tipps 12/2008

12.12.08 (Reinhard Schulz) -

CD-Tipps

07.11.08 (Reinhard Schulz) -

CD - Kurz vorgestellt: Tobias Picker: Works for Piano

03.10.08 (Reinhard Schulz) -

Wie kann sich nur ein so um die Moderne bemühtes Label wie Wergo derart vergreifen? Pickers Klavierarbeiten wirken wie improvisiert, manchmal wird auch Swing erzwungen, aber es wären ganz dürftige Improvisationen. Musik, vielleicht lässig virtuos zu spielen, ohne jeglichen Tiefgang. Platte Landschaften, öde.

CD - Kurz vorgestellt: Französische Klaviermusik

03.10.08 (Reinhard Schulz) -

Vielleicht muss man die CD öfter hören, um den ersten Eindruck einer etwas pauschalen Einspielung zu verwischen. Tokarev spielt wirklich ganz ohne äußerliche Effekte, obwohl sich die Musik dafür durchaus anbietet. Er bleibt in seiner behutsamen Stille und lässt die Musik dann von Innen heraus erblühen.
 

CD - Kurz vorgestellt: Klarenz Barlow: Ludus ragalis, Çogluobüsisletmesi, Stücke für Player Piano

03.10.08 (Reinhard Schulz) -

Ganz abseitige Musik, modal getönt in relativ einfachen kontrapunktischen Strukturen, die freilich inhärent eine große Komplexität in sich tragen, was sich denn auch in den Stücken für Player Piano oder im Stück mit dem unaussprechlichen und ebenso kaum schreibbaren Stück (hier: Fassung für vier Klaviere) „Çogluobüsisletmesi“ als strukturell nachhaltig erweist. Besessene eckige Verzahnungen, mikrotonale Verzerrungen, hörpsychologische Verwirrspiele und manisch repetierte Gestalten reichen sich die Hände zu einen Tanz hinauf zum Parnass des Klavierklangs.
 

CD - Kurz vorgestellt: John Dowland: In darkness let me dwell

03.10.08 (Reinhard Schulz) -

Sehr innig geht das Ensemble um Hille Perl die so schwergewichtigen Linien von Dowland an. Es entstehen zarte und fein empfundene Linien, die ihrer Entstehungszeit, das beginnende 17. Jahrhundert, entrückt zu sein scheinen. Erzeugt werden schwebende Gebilde, die versonnen in die Ferne blicken und sich dabei auf einen einzigen Gedanken konzentrieren.

CD - Kurz vorgestellt: Denis Patkovic, Akkordeon

03.10.08 (Reinhard Schulz) -

Das ist ein wirklich sehr ansprechendes und unkonventionelles Projekt. Tiensuu versucht gar nicht, kompositorische Gegenstücke zu Bach zu entwickeln, sondern schafft einfach Innenhörzonen, hinein in Akkordeon. Das macht er ganz behutsam, mit viel Gespür für das Instrument und ebenso für Bachs grandiose Anlage.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: