Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen«

Anregender Stapellauf für neue Kategorien

31.10.17 (Robert von Zahn) -
53 Chöre in zwei Häusern einer Stadt – ein beeindruckendes Erlebnis. Das Publikum im Konzerthaus Dortmund und im Orchesterzentrum war begeistert, in den Abschlusskonzerten tobte es geradezu. Standing Ovations für den Pop-Up Chor von Anne Kohler aus Det-mold, für den Jazzchor der Universität zu Köln und für etliche weitere Ensembles. Dortmund, das Konzerthaus und das Orchesterzentrum, Stadtdirektor Stüdemann und Klangvokal-Leiter Mosgraber zeigten sich ihnen allen als exzellente Gastgeber.

Aus dem Landesmusikrat NRW

28.09.17 (LMR-NRW) -
Der Landesmusikrat und die Landesmusikakademie NRW luden am 9. September in die Akademie nach Heek, um eine Zwischenbilanz zu ziehen, inwieweit das Recht auf Inklusion zum Prinzip gemeinsamer musikalischer Arbeit geworden ist und was noch getan werden muss. Sechs Referenten boten zwei Vorträge, elf Workshops und eine Podiumsdiskussion in der Tagung „Musikalische Bildung und Inklusion“. Prof. Dr Irmgard Merkt (Universität Dortmund), Prof. Dr. Juliane Gerland (Universität Siegen), Dr. Daniela Laufer (Hochschule für Musik und Tanz Köln), Claudia Schmidt (Musikschule Bochum und Universität Dortmund), Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Michael Schuhmacher (Musikhochschule Mainz) führten in den Workshops weniger auf eine Metaebene als mitten in die Praxis der musikalischen Arbeit mit benachteiligten Menschen.

Nachrichten aus dem Landesmusikrat NRW

29.08.17 (LMR NRW) -
Chor-Workshoptag Neuss +++ Zum Tode von Hermann Otto +++ creole NRW Wettbewerb 2017 +++ Stimmgabel für Markus Stockhausen +++ Chorwettbewerb NRW 

„Nach den Sternen greifen“

30.06.17 (Rita Menke) -
Das Landesjugendorchester Nordrhein-Westfalen gab am 19., 20. und 21. Mai sowie am 18. Juni vier erfolgreiche Konzerte in Kleve, Zülpich, Wiesbaden und Köln. Auf dem Programm standen Werke von Gustav Holst, Charles Ives und John Williams unter dem Motto „Nach den Sternen greifen“. Bei Holsts Planeten-Suite wirkte der Mädchenchor am Kölner Dom mit, den Oliver Sperling einstudiert hatte, allerdings nur in Köln live, ansonsten per Aufzeichnung. Die Konzerte dirigierte Sebastian Tewinkel.

Förderung von Musikprojekten mit Flüchtlingen 2017/18

30.05.17 (Sandra Hoch) -
Nordrhein-Westfalen ist in verstärktem Maße Aufnahmeland von Schutz suchenden Menschen geworden, die ihre Heimat aufgrund von Krieg, Verfolgung oder anderen Notsituationen verlassen haben. Der Landesmusikrat NRW unterstützt nun bereits im dritten Jahr musikalische Projekte mit Flüchtlingen aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport. Eine Projektmitarbeiterin begleitet die Förderprojekte aktiv, recherchiert die Rahmenbedingungen und arbeitet mit den Trägern von Flüchtlingsunterkünften zusammen.

Brückenklang-Workshops im Mai und Juni

01.05.17 ((N.N.)) -
Der Chorworkshop „Die Sprache der Liebe“ am 20. Mai, 10–18 Uhr, in der Musikschule Oberhausen soll das gemeinsame Singen mit Vokalisten unterschiedlicher Herkunftskulturen weiter intensivieren. Dabei werden zum Thema „Liebe“ unterschiedliche Lieder der persischen, türkischen und deutschen Vokalliteratur erarbeitet und miteinander verwoben. Die Dozenten Maryam Akhondy, Enver Yalçin Özdiker und Volker Buchloh werden sowohl im Wechsel als auch parallel arbeiten.

Sprachenvielfalt

02.04.17 (Robert von Zahn) -
Erreicht eine Kultureinrichtung wie das ZAKK Düsseldorf ein Publikum, das zu 30 Prozent Migrationshintergrund hat, ist das beachtlich, doch für Robert Hillmanns vom ZAKK ist das nicht genug. Denn die Bevölkerung von Düsseldorf hat zu 36 Prozent Migrationshintergrund, also muss weitergearbeitet werden.

Brückenklang in Bonn

06.03.17 (Robert von Zahn) -
Ein Begegnungsforum des Programms „Brückenklang“ am 21. Januar in Bonn galt interkulturellen Erscheinungsformen des aktuellen Musikgeschehens. Kooperationspartner des Landesmusikrats war die Zentrale für Freiraum und Subkultur. Ihre Leiter Lukas Hess und Elvin Ruic setzen sich seit einer Kulturdemonstration von 2014 für die Förderung von Kultur und Subkultur in Bonn ein. Nuray Ates-Ünal führte ins Wesen der interkulturellen Arbeit ein und stellte die Migrantenmilieustudie von 2015 „Große Vielfalt – weniger Chancen“ vor. Darius Roncoszek skizzierte Musikformen von Migranten in Deutschland seit 1955. Gemäß der Studie von Martin Greve („Die imaginäre Musik der Türkei“) unterschied er vier Phasen, von denen die jüngste vor allem Weiterentwicklungen von musikalischen Mischformen, HipHop-Klagen und neue Clubmusik mit ethnischen Klängen und Clubbingsound bringt.

Workshop des Landesmusikrats NRW

03.02.17 (rvz) -
Der Workshop „Remix regendered“ des Landesmusikrats NRW feierte am 26. November sein zehnjähriges Jubiläum im Kölner Club „Gewölbe“. Zwölf Teilnehmerinnen hatten über zwei Wochenenden hinweg unter Anleitung von Angelika Lepper und Maya C. Sternel Remixes erarbeitet, die sie vom Laptop und mit Live-Elementen als Performance präsentierten.

StartUp der Kulturen in Köln

01.12.16 (Robert von Zahn) -
Wenn das Landesblasorchester des Volksmusikerbunds NRW Jan Magne Fordes „Kongolela“ spielt, ist das nicht nur mitreißend, sondern auch in seiner Klangpracht eindrucksvoll. Stehen aber dieses Blasorchester und das Afrikanische Fanfarenorchester Wuppertal gemeinsam auf der Bühne, wird „Kongolela“ zum akustischen Orkan. Ben Kikaya und Renold Quade dirigierten am 12. November abwechselnd die gemeinsame Besetzung mit Stücken aus verschiedenen Kulturkreisen und sie animierten sie zu Kollektivimprovisationen. Der Klang der Bläser erhielt durch Flatterzungen und verschiedene Blastechniken etwas flirrend Strahlendes, man erwartete jeden Moment die Mutation zur Marschformation.
Inhalt abgleichen