Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Medien«

Abschied von vertrauten Stimmen

19.03.19 (Andreas Kolb) -
Jazz ist nicht tot, er riecht nur komisch – dieses Diktum von Frank Zappa ist schon tausendfach bemüht und – was die Geruchsbelästigung angeht – schon oft widerlegt worden. Zum Beispiel jede Woche aufs Neue von Martin Hufner, dem Online-Redakteur der neuen musikzeitung. Woche für Woche publiziert er für Jazzzeitung.de hörenswerte Programm-Preziosen von zwölf öffentlich-rechtlichen Rundfunkstationen unter dem Titel „Jazz im Radio“. Auch wenn die meisten Sendungen nur für Nachtschwärmer geeignet sind, ist seine Recherchearbeit doch jedes Mal ein Beweis für ein diverses, qualitativ gutes und lebendiges Jazz-Radio.

Streifzüge durchs Kulturkaufhaus

19.12.18 (nmz-red) -
Roger Willemsen: Musik! Über ein Lebensgefühl +++ Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes +++ Maik Brüggemeyer: I’ve been looking for Frieden. Eine deutsche Geschichte in zehn Songs +++ Georg Seeßlen: Is This The End – Pop zwischen Befreiung und Unterdrückung. +++ Leonard Bernstein. Ein New Yorker in Wien, hrsg. v. Werner Hanak und Adina Seeger im Auftrag des Jüdischen Museums Wien. +++ The Art Ensemble of Chicago and associated Ensembles, 18 Alben auf 21 CDs, 300-seitiges Beiheft +++ Konstantin Wecker: Das ganze schrecklich schöne Leben. Die Biographie +++ Jahrbuch 2017/18 Hochschule für Musik Freiburg +++ Musik. Ein Streifzug durch 12 Jahrhunderte, hrsg. v. Tobias Bleek/Ulrich Mosch

Wie frei kann der Kreative sein?

01.11.18 (Günter Herkel) -
„Mythos Unabhängigkeit: Jede Meinung hat ihren Preis“ – unter dieser Headline diskutierten am 16. Oktober Vertreter diverser Kulturverbände in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt über die aktuellen Rahmenbedingungen ihrer Arbeit. Geladen hatte der Deutsche Medienrat – Film, Rundfunk und Audiovisuelle Medien, eine Sektion des Deutschen Kulturrats.„Die Kunst geht nach Brot“, hieß es schon in Lessings „Emilia Galotti“.

Klassikkonzerte für alle

09.03.18 (Barbara Volkwein) -
Allen kulturinteressierten Menschen sei gewährt, an klassischer Musik teilzuhaben, Konzerte zu erleben, die vielleicht sonst nicht zu erreichen wären. Video-übertragungen von Konzerten im Netz und Fernsehen machen es möglich. Sie gibt es in Deutschland von verschiedenen Anbietern: Gesendet werden verschiedene Formate wie Livestreams unikater Werke und Aufführungen sowie konservierte Konzertaufnahmen.

Wie die Gründungsväter sungen ?

06.03.18 (Hermann Wilske) -
Am 15. März findet die Ministerpräsidentenkonferenz in Brüssel (Landesvertretung Bayern) statt und die Landeschefs wollen sich zu den Spar- und Reformvorschlägen der ARD-Rundfunkanstalten äußern. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte, dabei müsse auch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) einbezogen werden. Die KEF gibt eine Empfehlung zur Höhe des künftigen Rundfunkbeitrags ab (siehe auch den Nachschlag von Martin Hufner auf Seite 18). Die nmz druckt aus aktuellem Anlass einen Text von Hermann Wilske, Präsident des Landesmusikrats Baden-Württemberg und Mitglied des SWR-Rundfunkrates ab.

Ende einer musikpublizistischen Institution

01.03.18 (nmz-red) -
Die Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ) gibt es bald nicht mehr. Die letzte Ausgabe wird am 1. März erscheinen zum Thema „1918 – Der große Umbruch“.

Codes in analoger und digitaler Wirklichkeit

28.02.18 (Julia Mihály) -
Die Kuratoren Peter Weibel, Lívia Nolasco-Rózsás, Yasemin Keskintepe und Blanca Giménez verfolgen mit einem besonderen Ausstellungsformat das Konzept eines bildungspolitischen Experiments: Das Museum als Ort der Bürgerinnenbildung. Zweihundert künstlerische und wissenschaftliche Exponate setzen dazu auf Interaktionen zwischen Betrachtern und Kunstwerk. Alles findet statt in einer sehr weiträumigen Atmosphäre aus Büro, Labor und Wohnzimmer, in der sich Workstations mit Sitzgelegenheiten und Ausstellungsobjekten abwechseln. Dazu gibt es kostenlose Snacks und Getränke. Und wer zwischendurch eine Denkpause benötigt, kann sich beim Tischtennis verausgaben.

Dritte Tagung des Netzwerks Kultur und Inklusion

31.01.18 (Irmgard Merkt) -
Bewusstseinsbildung ist das Thema des Artikels 8 der UN-Behindertenrechtskonvention. Damit verknüpft ist die Verpflichtung der Unterzeichnerstaaten, „um in der gesamten Gesellschaft, einschließlich auf der Ebene der Familien, das Bewusstsein für Menschen mit Behinderungen zu schärfen und die Achtung ihrer Rechte und ihrer Würde zu fördern“ (Art. 8 a). Noch etwas abstrakt formuliert ist mit diesem Auftrag die Durchführung von Maßnahmen verbunden, die „eine positive Wahrnehmung von Menschen mit Behinderungen“ fördern (Art. 8 c). Sehr konkret wird es dann wenig später „Zu den diesbezüglichen Maßnahmen gehört „die Aufforderung an alle Medienorgane, Menschen mit Behinderungen in einer dem Zweck dieses Übereinkommens entsprechenden Weise darzustellen“ (Art. 8 Abs. 2c).

Musik muss nicht vermittelt werden, gute Musik verführt

22.06.17 (Kristin Amme) -
Kristin Amme ist Redakteurin für zeitgenössische Musik beim Bayerischen Rundfunk. Vorher hat sie in Leipzig und Trento Musikwissenschaft, Soziologie und Komparatistik studiert und als Moderatorin, Autorin und Senderedakteurin für verschiedene Programme des BR gearbeitet (u.a. für das junge Angebot PULS und BR-Klassik). Im Gespräch mit Martin Hufner erläutert sie ihr neues Aufgabengebiet, das sie von Helmut Rohm übernommen hat.

Vergebliche Suche nach Identität

07.03.17 (Albrecht Dümling) -
Richard Wagner war tolerant gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen. Seine Musik zog Homosexuelle wie den Bayernkönig Ludwig II., Oscar Wilde oder Thomas Mann besonders an. Dagegen wurden ähnliche Neigungen seines Sohnes Siegfried bislang weitgehend verschwiegen oder nur verschlüsselt diskutiert. Siegfried Wagner musste 1915 auf Druck der dominanten Mutter die minderjährige Winifred Williams-Klindworth heiraten, nachdem ihn der Journalist Maximilian Harden öffentlich als „Heiland aus andersfarbiger Kiste“ bezeichnet hatte.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: