Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musik«

Offenbarungen, Begegnungen und Lebensgeschichten

06.12.08 (nmz-Redaktion) -
Die Tipps der Redaktion für kurz vor Weihnachten, die aber über Jahre hinaus gelten dürften.

Handreichungen fürs musikalische Lesen

06.12.08 (diverse) -

Wo die Zikaden den Tod übertönen

01.11.08 (Jörg Clemen) -
Es ist sicher ungewöhnlich, bereits zu Lebzeiten eines Komponisten eine Tagung über (s)ein „Spätwerk“ zu veranstalten. Zumal, wenn dabei ein Künstler im Mittelpunkt steht, dessen Schaffen eine veränderliche Vielfalt in den künstlerischen Mitteln prägt, das weit über 200 Werke aller Gattungen umfasst und das ihn, mit Schwerpunkt Opern, in Europa als wichtigsten deutschen Tonkünstler apostrophiert. Dabei ist Hans Werner Henze bis heute ein widersprüchlicher Individualist geblieben. Ein Einzelgänger bezüglich seiner Musiksprache, die immer glutvoll durchpulst und niemals akademisch ist. Die das Traditionelle nicht scheut und dennoch für jedes Werk gültige, innovative Klangwelten erzeugt.

Musik ist eine realistische Kunst – und oft auch etwas mehr

30.09.08 (Gerhard Rohde) -

Wenn es nicht so bedrückend und traurig wäre, man könnte es für eine finale Eulenspiegelei des Komponisten halten: Das „Auftakt“-Festival der Alten Oper Frankfurt hatte Mauricio Kagel zum diesjährigen Residenz-Komponisten gewählt. Kagel sollte mehrere Konzerte mit eigenen Werken mit dem Ensemble Modern dirigieren, außerdem an einem zweitägigen Symposium teilnehmen, bei dem ein Dutzend renommierter Kagel-Experten das Schaffen des Komponisten aus vielerlei Blickwinkeln beleuchten sollten.

Die Natur beginnt mit der Ursache

01.06.08 (Gunnar Ewald) -

„Es gibt ein Vergessen alles Daseins, ein Verstummen unseres Wesens,
wo uns ist, als hätten wir alles gefunden“

Musik soll vital, kunstvoll, verständlich sein

01.02.08 (Edmund Wächter) -

Meine letzte Begegnung mit Harald Genzmer fand im November kurz vor seinem Tod statt: Er legte Wert darauf, mir seine jüngste (und er ahnte wohl, dass es seine letzte sein sollte) Komposition – Variationen für Altflöte solo – persönlich zu übergeben. Bereits bettlägrig, aber in geistiger Frische, erklärte er mir das Werk, und wir besprachen die Uraufführung sowie eine mögliche Veröffentlichung. Nur kurz konnte sich Harald Genzmer noch einmal erholen, er starb am 16. Dezember vergangenen Jahres in seinem Haus in München-Bogenhausen. Anlass zu seiner letzten Komposition ergab sich im Zusammenhang mit der Uraufführung seiner 3. Sonate für Flöte und Klavier im vergangenen Oktober im Münchner Gasteig. Selbstverständlich war der Komponist anwesend – für Harald Genzmer war es bis zuletzt Ehrensache, nach Möglichkeit seinen Aufführungen beizuwohnen. Bei diesem Konzert spielte ich auch „Adieu“ für Altflöte solo von Nikolaus Brass. Tags darauf rief Harald Genzmer an, erkundigte sich eingehend nach der Altquerflöte, die ihn faszinierte, aber ihm bislang noch nicht so vertraut war: nach wenigen Tagen war die neue Komposition fertig.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: