Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikhochschule Lübeck«

Chancen und Grenzen digitaler Kommunikation

Der Weg ist schmal durch das Gebäude der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Altstadt. Rechts und links mit rot-weißem Absperrband markiert, nur nach vorne offen. Diese MHL-Einbahnstraße darf ausschließlich gehen, wer einen Termin gebucht und sich am Eingang legitimiert hat. Am provisorischen Ausgang, auf der anderen Seite des Gebäudekomplexes, wo in normalen Zeiten das Publikum einströmt, wird man wiederum fürs Anwesenheitsprotokoll registriert. Solche Kontrollen sind ein Tribut an das Corona-Krisenmanagement.

Akademisches Potenzial bündeln

An der Musikhochschule Lübeck (MHL) wird nicht nur geübt und unterrichtet, sondern auch geforscht. Für das Brahms-Institut an der MHL sind durch eine Kooperation mit dem Zentrum für kulturwissenschaftliche Forschung (ZKFL) der Universität zu Lübeck neue Perspektiven entstanden.

Computermusik im Fokus

04.06.19 () -
Zunächst studierte Sascha Lino Lemke, geboren 1976 in Hamburg, ebendort an der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Komposition und Theorie bei Reinhard Bahr und Peter Michael Hamel.

Perkussion und Komposition

04.06.19 () -
Nach ersten musikalischen Schritten als Pianistin führte Eirini Aravidou, geboren 1995 in Athen (Griechenland), im Alter von 11 Jahren ihre Neugierde für Klänge zum Schlagzeug.

Laboratorium für Studierende

Bei klassischen Konzerten ist die Bühne ein optisch neutraler Guckkasten: der Auftritt und der Abgang der meistens schwarz gekleideten Interpreten ist schweigend, das Publikum hört andächtig der Musik zu. Danach: Applaus. Dieses erstarrte Ritual und solche eindimensionalen Wahrnehmungen sind für Standard-Repertoire noch berechtigt, wirken jedoch im Zeitalter sich verändernder Formate audiovisueller Kommunikation in gewisser Hinsicht anachronistisch. Deshalb wurde mit der Aufforderung zur Suche nach Alternativen an der Musikhochschule Lübeck (MHL) 2019 der erste Possehl-Wettbewerb für Neue Musik und Aufführungspraxis veranstaltet. Die Frage lautet, so MHL-Präsident Prof. Rico Gubler: „Wie kann ein Konzert im 21. Jahrhundert aussehen?“

Forschender Virtuose: Jon Laukvik

30.10.18 () -
In Personalunion ist Jon Laukvik, 1952 in Oslo geboren, Forscher und Virtuose. Sein Temperament als Organist kann, wie die Rheinische Post 2003 berichtete, schon mal „überbordend“ sein.

Kluger Programmgestalter: Arvid Gast

30.10.18 () -
Außer für seine makellose Spieltechnik ist Arvid Gast, geboren in Bremen 1962, als kluger Programmgestalter, etwa zum Sujet „Bach in Lübeck“, bekannt und geschätzt. Fähigkeiten, die seine Konzerte und Projekte, nachdem er in Hannover Orgel und Kirchenmusik studiert hatte, in besonderer Weise auszeichnen.

Balance von Geschichte und Gegenwart

Eine herausragende Persönlichkeit in Nordeuropa während der Barockepoche war der Lübecker Organist, Komponist und Musikmanager Dieterich Buxtehude (1637-1707). Zu seinem 300. Todestag im Jahr 2007 würdigten Kulturinstitutionen in Lübeck seine Bedeutung mit einem Festival: Die Musikhochschule Lübeck (MHL) veranstaltete erstmals einen Orgelwettbewerb unter seinem Namen, der sich nun international und 2018 in seiner fünften Ausgabe auch durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) etabliert hat.

Am Ideal eines Universalpianisten orientiert

Sich spontan und flexibel auf Unterrichtssituationen einzustellen, ist eine Fähigkeit, die für angehende Musikpädagogen eine zentrale Funktion hat. Einmalig in Deutschland ist diesbezüglich das an der Musikhochschule Lübeck (MHL) von Professor Laurens Patzlaff entworfene Konzept „Angewandtes Klavierspiel“, das sich am Ideal eines Universalpianisten orientiert: Musiktheorie, Interpretation, Arrangement, Begleitung und Improvisation sollen keine getrennten Sphären, sondern ein ganzheitlich enges Netzwerk sein.

Von der Forschungswerkstatt ins Klassenzimmer

Allzu oft wurde nach dem universitären Lehramtsstudium die Schulrealität jäh als unvermittelter Praxisschock erlebt. An der Musikhochschule Lübeck (MHL) finden diese sonst getrennten Sphären jetzt zueinander. Akademische Diskurse sollen zur Verbesserung der Qualität in die Planung des Musikunterrichts wirken und vice versa Impulse durch Erfahrungen aus der Schulpraxis in musikpädagogische Forschung aufgenommen werden.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: