Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Nachruf«

Nachrufe aus dem Kulturleben

Sein letztes Wienerlied

28.04.22 (Oliver Hochkeppel) -
Schnell sprach es sich am Sonntag, den 24. April 2022, herum: „Der Ostbahn-Kurti ist tot!“ Gestorben war zwar eigentlich Willi Resetarits, doch bei wenigen fielen Pseudonym, Kunstfigur und Rolle so sehr mit der Person zusammen wie bei ihm.

Die Tektonik entfesselter Klänge

28.04.22 (Juan Martin Koch) -
„Wenn ich komponiere, arbeiten in mir gleichzeitig zwei Gegensätze, ja sogar Widersprüche. Die eine Seite befasst sich mit hochformalisierten Konzepten, die andere mit Improvisation und Intuition.“

Evolution statt Revolution

25.02.22 (Jan Schumacher) -
Wenige Komponisten haben die Entwicklung der Kirchenmusik im 20. Jahrhundert so sehr geprägt wie Heinz Werner Zimmermann, der sowohl als Schöpfer eigener Werke als auch als Kompositionslehrer mehrerer Kirchenmusiker-Generationen bedeutsam war.

Suggestive Eindringlichkeit

25.02.22 (Wolf-Dieter Peter) -
Das war 1974 die Fahrt in die Nürnberger Oper wert: Dieser schon etwas berüchtigte Schauspiel-Regisseur Hans Neuenfels inszenierte erstmals Oper, Verdis „Troubadour“. Es wurde ein Abend, der die wiederholte Fahrt geradezu nötig machte: kein irgendwie historisierendes Spanien, vielmehr etliche Werkrätsel dramaturgisch gelöst, ja sichtbar entschlüsselt.

Die nmz verabschiedet sich von …

28.01.22 (nmz) -
Die nmz verabschiedet sich von Karl Heinz Wahren, Walter Lang, Emil Mangelsdorff, Volker Scherliess, Alois Kottmann, Günter Ludwig und Anne Geißler

Der König des modernen Broadway

27.01.22 (Viktor Rotthaler) -
Er war der dritte Mann bei der „West Side Story“ (1957), nach dem Komponisten Leonard Bernstein und dem Choreographen und Regisseur Jerome Robbins: der Songtexter Stephen Sondheim. Über ein Jahrzehnt später sollte der gebürtige New Yorker mit „Company“ 1970 das Musical als Texter und Komponist „erwachsen“ machen. Und damit zum wichtigsten Broadway-Komponisten der siebziger und achtziger Jahre aufsteigen. Am 26. November 2021 ist Stephen Sondheim im Alter von 91 Jahren gestorben. Drei Tage vor der Premiere von Steven Spielbergs Neuverfilmung der „West Side Story“ im New Yorker Lincoln Center.

Nachrufe

01.12.21 (Barbara Haack) -
Zum Tod von Tom Ruhstorfer +++ Zum Tod von Hans Walter Berg

Leichtigkeit und Herzblut

01.12.21 (Max Doehlemann) -
Geboren am 1.7.1922 als Klaus Herzfeld, wuchs er in bildungsbürgerlichem Umfeld in Berlin-Grunewald auf. Sein Vater war ein renommierter Anwalt, die Familie vernetzt in Wissenschaft und Kultur. Der polnische Pianist und Komponist Raoul Koczalski (1885–1948) wurde Wüsthoffs erster Lehrer. 1938, im Zuge der Pogromnacht, schmierten SA-Leute „Jude“ an das Kanzleischild des Vaters. Mithilfe von guten Kontakten wurde eine Namensänderung erwirkt, ab 1938 hieß die Familie dann Wüsthoff, um den jüdischen Familien-Erbteil zu verbergen.

Überzeugungstäter in Sachen Oper

01.12.21 (Juan Martin Koch) -
Wer unter www.nmz.de nach Peter P. Pachl sucht, stößt auf rund 700 Artikel, die der Autor seit 1997 in unserer Zeitung oder für nmz Online geschrieben hat. In den vergangenen Jahren waren das meist noch spät nachts oder am kommenden Vormittag zuverlässig gelieferte, kenntnis- und detailreiche Kritiken zu Musiktheater-Premieren aus Berlin oder von überall dort her, wo eine vielversprechende Produktion zu seinem leidenschaftlich gepflegten Interessengebiet anstand: der deutschsprachigen postwagnerianischen Oper etwa eines Franz Schreker, Engelbert Humperdinck, Hans Pfitzner oder Siegfried Wagner.

Die Essenz des Singens

28.10.21 (jmk) -
Bayerische Staatsoper, im März 2009: Edita Gruberová schleudert als Lucrezia Borgia im Finale von Gaetano Donizettis gleichnamiger Oper einen makellos gerundeten und doch alles vernichtenden Spitzenton in den Raum. Klugen, ihre Fähigkeiten in szenisch reduzierten Kontexten präzise einsetzenden Regisseuren wie damals Christof Loy ist es zu verdanken, dass die 1946 in Bratislava geborene und dort sowie in Wien ausgebildete Sopranis­tin nicht als bloße vokale Zirkusartis­tin in die Musikgeschichte eingehen wird, sondern als eine der großen Sängerdarstellerinnen ihrer Zeit.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: